Advertisement

Grundlagen der identitätsbasierten Markenführung

  • Christoph Burmann
  • Tilo Halaszovich
  • Michael SchadeEmail author
  • Frank Hemmann
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Im ersten Kapitel stehen die Grundlagen der identitätsbasierten Markenführung im Vordergrund. Hierbei sollen folgende Fragen beantwortet werden:
  • Welchen Herausforderungen sieht sich die Markenführung heute gegenüber und wie kann diesen professionell begegnet werden?

  • Wie können aus Marktgegebenheiten, Ressourcen und Kompetenzen Wettbewerbsvorteile entstehen und wie lassen sie sich im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung gezielt entwickeln?

Zunächst wird dem Leser ein Überblick über aktuelle Herausforderungen des Markenmanagements gegeben. Dabei stehen die mangelnde Differenzierungskraft vieler Marken und der daraus resultierende Preisdruck im Vordergrund. Anschließend wird die Entstehung von Wettbewerbsvorteilen aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln, der Markt‐, Ressourcen und Kompetenzperspektive erläutert. Auf dieser Basis wird der Leser in den Ansatz der identitätsbasierten Markenführung eingeführt.

Literatur

  1. Arthur, B. (1988). Competing technologies: an overview. In G. Dosi, C. Freeman, R. Nelson, G. Silverberg, & L. Soete (Hrsg.), Technical change and economic theory (S. 590–607). London.Google Scholar
  2. Bain, J. (1959). Industrial Organization. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Consulting GmbH (2009). Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf.Google Scholar
  4. Batten & Company Consulting GmbH. (2009). Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf.Google Scholar
  5. Boisot, M. H. (1995). Information space. A Framework for learning in organizations, institutions and culture. London: Routledge.Google Scholar
  6. Boisot, M. H. (1999). Knowledge Assets. Securing Competitive Advantage in the Information Economy. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bruhn, M. (2005). Unternehmens- und Marketingkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Burmann, C. (2002). Strategische Flexibilität und Strategiewechsel als Determinanten des Unternehmenswertes (zugl. Habilitationsschrift Universität Münster). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  9. Carpron, L. (1999). The long-term performance of horizontal acquisitions. Strategic Management Journal 20(11), 987–1018Google Scholar
  10. Chen, H., Lee, P., & Lay, T. (2009). Drivers of dynamic learning and dynamic competitive capabilities in international strategic alliances. Journal of Business Research, 62(12), 1289–1295.CrossRefGoogle Scholar
  11. Coriat, B. (2000). The „Abominable Ohno Production System“. Competences, Monitoring, and Routines in Japanese Production Systems. In G. Dosi, R. R. Nelson, & S. Winter (Hrsg.), The Nature and Dynamics of Organizational Capabilities (S. 213–243). Oxford.Google Scholar
  12. Deutsches Patent- und Markenamt (2014). Jahresbericht 2013, München.Google Scholar
  13. Dolak, D. (2005). How to brand and market a commodity. http://www.brandchannel.com/papers_review.asp?sp_id=570. Zugegriffen: 27. Oktober 2014Google Scholar
  14. Fichtner, H. (2008). Wirkungsmechanismen der Unternehmenskultur im strategischen Kompetenzmanagement. Disserationsschrift an der Universität Bremen. Bremen.Google Scholar
  15. Freiling, J. (2001). Resource-based View und ökonomische Theorie – Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Freiling, J. (2004). Competence-Based View der Unternehmung. Die Unternehmung. Schweizerische Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung u. Praxis, 58, 5–25.Google Scholar
  17. Freundt, T. C. (2006a). Emotionalisierung von Marken: Inter-industrieller Vergleich der Relevanz emotionaler Markenimages für das Konsumentenverhalten. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  18. Gersch, M., Freiling, J., & Goeke, C. (2005). Grundlagen einer ‚Competence-based Theory of the Firm‘. Arbeitsbericht, Institut für Unternehmensführung der Ruhr Universität Bochum, Bd. 100. Bochum: Ruhr Universität Bochum.Google Scholar
  19. Hannan, M. T., & Freeman, J. (1977). The population ecology of organizations. American Journal of Sociology, 82, 929–964.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hauschild, S., Licht, T., & Stein, W. (2001). Creating a knowledge culture. McKinsey Quarterly, 1.Google Scholar
  21. James, W. (1890). The Principles of Psychology. New York.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kaas, K. P. (1990). Marketing als Bewältigung von Informations- und Unsicherheitsproblemen im Markt. Die Betriebswirtschaft, 50(4), 539–548.Google Scholar
  23. Lierow, M. A. (2006). Competence Building und Internationalisierungserfolg – Theoretische und empirische Betrachtung deutscher Unternehmen. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  24. Lierow, M., & Freiling, J. (2006). Determinanten der Bildung von Kompetenzen und ihr Einfluss auf den Internationalisierungserfolg. In C. Burmann, J. Freiling, & M. Hülsmann (Hrsg.), Neue Perspektiven des Strategischen Kompetenz-Managements (S. 123–148). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. MillwardBrown (2014). BrandZ Top 100 Most valuable global brands. http://www.millwardbrown.com/brandz/2014/Top100/Docs/2014_BrandZ_Top100_Chart.pdf. Zugegriffen: 27. Oktober 2014Google Scholar
  27. Narver, J. C., & Slater, S. F. (1990). The effect of a market orientation on business profitability. Journal of Marketing, 54(4), 20–34.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nolte, H., & Bergmann, R. (1998). Ein Grundmodell des ressourcenorientierten Ansatzes der Unternehmensführung. In H. Nolte (Hrsg.), Aspekte ressourcen- orientierter Unternehmensführung (S. 1–27). München u. a.: Hampp.Google Scholar
  29. Nonaka, I., & Takeuchi, H. (2012). Die Organisation des Wissens. Frankfurt: Campus-Verlag.Google Scholar
  30. Pine, B. J., & Gilmore, J. H. (1999). The experience economy – work is theatre and every business a stage. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  31. Polanyi, M. (1967). The Tacit dimension. New York: Doubleday.Google Scholar
  32. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy: techniques for analyzing industries and competitors. New York: Free Press.Google Scholar
  33. Porter, M. E. (1985). Competitive advantage: creating and sustaining superior performance. New York: Free Press.Google Scholar
  34. Rasche, C., & Wolfrum, B. (1994). Ressourcenorientierte Unternehmensführung. DBW, 54, 501–517.Google Scholar
  35. Schumpeter (1970). Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Szulanski, G. (1996). Exploring internal stickiness: Impediments to the transfer of best practices within the firm. Strategic Management Journal, 17, 27–43.CrossRefGoogle Scholar
  37. Teece, D. J., Pisano, G., & Shuen, A. (1997). Dynamic Capabilities and Strategic Management. Strategic Management Journal, 18, 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  38. van Driel, H., & Dolfsma, W. (2009). Path dependence, initial conditions, and routines in organizations. The Toyota production system re-examined. Journal of Organizational Change Management, 22(1), 49–72.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wiedmann, K.-P., & Ludewig, D. (2014). Commodity Branding. In M. Enke, & M. Reimann (Hrsg.), Commodity Marketing – Grundlagen und Besonderheiten (S. 73–99). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Williamson, O. E. (1983). Credible Commitments: Using Hostages to Support Exchange. The American Economic Review, 73(7), 519–540.Google Scholar
  41. Zahn, E. O. K., Foschiani, S., & Tilebein, M. (2000). Wissen und Strategiekompetenz als Basis für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. In P. F. J. Hammann (Hrsg.), Die Ressourcen- und Kompetenzperspektive des strategischen Managements (S. 47–68). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Zentes, J., Swoboda, B., & Schramm-Klein, H. (2010). Internationales Marketing. München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Tilo Halaszovich
    • 2
  • Michael Schade
    • 1
    Email author
  • Frank Hemmann
    • 1
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations