Advertisement

Marken- und Unternehmenswert im B-to-B-Bereich – Existenz und Ansatzpunkte zur Optimierung

  • Wolfgang WünscheEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Marken sind immaterielle Vermögenswerte und zählen als solche zu den Werttreibern des 21. Jahrhunderts. Insofern verwundert es, dass Marken im B‐to‐B‐Bereich bislang ein Schattendasein führen. Jüngere Studien zeigen, dass die Funktionen, die Marken generell erfüllen sollen – Informationseffizienz, Risikoreduktion und Nutzenstiftung – auch für B‐to‐B‐Märkte gelten. Das aktive Management von Marken aber steckt in den Kinderschuhen. Ineffizienzen der Ressourcen‐Allokation und suboptimale Entscheidungen im Hinblick auf die Wertschöpfung und den Unternehmenswert können die Folge sein. Ziel dieses Beitrags ist es aufzuzeigen, wie das aktive Management und die Steuerung von Marken im B‐to‐B‐Bereich in die Gesamtsteuerung des Unternehmens integriert werden und so zum nachhaltigen Unternehmenserfolg beitragen können.

Schlüsselbegriffe

Markenbewertung Markenwert Unternehmenswert 

Literatur

  1. AICPA (2007). Statement on standards for valuation services. New York: AICPA.Google Scholar
  2. Backhaus, K., Schröder, J., & Perrey, J. (2002). B2B-Märkte. Absatzwirtschaft, 44(11), 48–54.Google Scholar
  3. Backhaus, K., Voeth, M., Sichtmann, C., & Wilken, R. (2005). Conjoint-Analyse versus Direkte Preisabfrage zur Erhebung von Zahlungsbereitschaften. Die Betriebswirtschaft, 65(5), 439–457.Google Scholar
  4. Baumgarth, C., & Haase, N. (2005). Markenrelevanz jenseits von Konsumgütern. planung & analyse, 3/2005, 44–48.Google Scholar
  5. BBDO (2007). Allianz ist Deutschland wertvollste Marke. http://www.bbdo.de/de/home/presse/aktuell/2007/22_06_2007_-_allianz.html. Zugegriffen: 2. Juni 2009.Google Scholar
  6. Beyer, S., & Mackenstedt, A. (2008). Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S 5). Die Wirtschaftsprüfung, 61(8), 338–349.Google Scholar
  7. Bodek, M. (2013). Erfolgreich im internationalen Wettbewerb. SPS-MAGAZIN, 8/2013, 148–149.Google Scholar
  8. Castedello, M., & Schmusch, M. (2008). Markenbewertung nach IDW S 5. Die Wirtschaftsprüfung, 61(8), 350–356.Google Scholar
  9. Cheridito, Y. (2003). Markenbewertung. Bern: Haupt.Google Scholar
  10. von Diemar, U. (2008). Marken und Patente sind Geld wert. Lebensmittel Zeitung, 20/2008, 23.Google Scholar
  11. Fitzgerald, N. (2003). Rede des Chairman of Unilever anlässlich der Verleihung des Publicity Club of London Cup am 21. November 2003Google Scholar
  12. Freter, H., & Baumgarth, C. (2005). Ingredient Branding. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 455–480). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Green, P. E., & Srinivasan, V. (1990). Conjoint analysis in marketing. Journal of Marketing, 54(4), 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gregory, J. R., & Sexton, D. E. (2007). Hidden wealth in B2B brands. Harvard Business Review, 85(3), 23.Google Scholar
  15. Homburg, C., Jensen, O., & Richter, M. (2006). Die Kaufverhaltensrelevanz von Marken im Industriegüterbereich. Die Unternehmung, 60(4), 281–296.Google Scholar
  16. IDW (2007). IDW Standard: Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S 5). WPg, 60(Supplement 4), 64–75.Google Scholar
  17. KPMG (Hrsg.). (2008). Patente, Marken, Verträge, Kundenbeziehungen. Köln, München: KPMG.Google Scholar
  18. Lehmann, D. R., & O’Shaughnessy, J. (1974). Differences in attribute importance for different industrial products. Journal of Marketing, 38(2), 36–42.Google Scholar
  19. Lev, B. (2003). Intangibles at crossroads. Controlling, 15(3/4), 121–127.CrossRefGoogle Scholar
  20. Maucher, H. (1992). Marketing ist Chefsache. Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  21. Norris, D. G. (1992). Ingredient branding. Journal of Consumer Marketing, 9(3), 19–31.CrossRefGoogle Scholar
  22. OECD (Hrsg.). (2010). Transfer pricing guidelines for multinational enterprises and tax administrations. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  23. Schürmann, C. (2014). Wie DAX-Unternehmen ihre Bilanzen aufpumpen. http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/bilanzen-unter-der-lupe-uebernahmen-pumpen-den-goodwill-auf/10657610-7.html. Zugegriffen: 22. März 2015.Google Scholar
  24. Voigt, K.-I., Czaja, L., & Mann, S. (2006). Markenführung von Investitionsgütern der Automobilzulieferindustrie am Beispiel von Ingredient Branding. Arbeitspapier Nr. 15. Nürnberg: Lehrstuhl für Industriebetriebslehre der Friedrich-Alexander-Universität.Google Scholar
  25. Weikert, D. (2009). The IP-manager and mergers & acquisitions. In A. Wurzer (Hrsg.), IP-manager (S. 75–79). Göttingen: Heymanns.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Advisory Board InternationalZürichSchweiz

Personalised recommendations