Advertisement

Marktforschung und Markenwertmessung von B-to-B-Marken

  • Alexander BiesalskiEmail author
  • Fritz Brandes
Chapter

Zusammenfassung

Marken sind wichtige Werttreiber des Unternehmens – darüber herrscht in Wissenschaft und Praxis Einigkeit. Eine Auswertung der Markenwertdatenbank von Biesalski & Company , die mehr als 600 im Kundenauftrag ermittelte Markenwerte aus unterschiedlichsten Branchen umfasst, hat ergeben, dass in B‐to‐B‐Branchen im Durchschnitt mehr als 30 % des Unternehmenswertes auf die Marke entfallen.

Ziel des Beitrags ist es, das Verständnis für die Marke als zentralen Wertgegenstand zu vertiefen. Daher wird zu Beginn der Wertcharakter der Marke näher beleuchtet sowie deren Werthaltigkeit begründet. Im nächsten Schritt folgt eine Diskussion zum aktuellen Stand der monetären Markenbewertung im B‐to‐B‐Umfeld, die wiederum die Grundlage für zahlreiche Anwendungsfelder bildet. Eine nachvollziehbare und valide Markenbewertung ermöglicht die Nutzung der Marke zu Kapitalisierungszwecken, z. B. als Finanzierungsmittel im Rahmen eines Sale‐and‐Lease‐Back der Markenrechte, zur Kaufpreisermittlung bei Markenkäufen und ‑verkäufen oder zur Bestimmung einer objektiven Lizenzgebühr. Ein weiteres wesentliches Einsatzgebiet der monetären Markenbewertung stellt die wertorientierte Markenführung dar. Der Markenmanagementprozess bildet hierbei einen Leitfaden zur strukturierten und effizienten Absicherung und Steigerung des Markenwertes. Um den Markenwert messen und optimieren zu können, ist die Erfassung der Markenleistung auf der Grundlage von Marktforschung unabdingbar. Ohne detaillierte Ermittlung der Wahrnehmung und Einschätzung der Marke durch die Marktteilnehmer ist eine Aussage über den Wert der Marke sowie eine wertorientierte Markenführung nicht möglich.

Schlüsselbegriffe

Internationale Marktforschung Discounted-Cashflow-Ansatz Markenkapitalisierung Markenwert Marktforschung Treiberanalyse 

Literatur

  1. Absatzwirtschaft (Hrsg.). (2003). Wachstumsmotor Service. Düsseldorf: Absatzwirtschaft.Google Scholar
  2. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2016). Multivariate Analysemethoden (14. Aufl.). Berlin: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer, E. (1989). Übersetzungsprobleme und Übersetzungsmethoden bei einer multinationalen Marketingforschung. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 35(2), 174–205.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2004). Markenwert von B-to-B-Marken. In C. Baumgarth (Hrsg.), Marktorientierte Unternehmensführung (S. 77–96). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  5. Baumgarth, C., & Haase, N. (2005). Markenrelevanz jenseits von Konsumgütern. planung & analyse, 3/2005, 44–48.Google Scholar
  6. Biesalski, A., & Beyer, S. (2005). Starkes Asset. Corporate Finance Update, 3/2005, 8–10.Google Scholar
  7. Biesalski, A., & Holzer, M. (2008). Markenmanagementprozess. Absatzwirtschaft, 51, 140–142. Sonderausgabe Marken.Google Scholar
  8. Biesalski, A., & Kilian, K. (2015). Markenwert – quo vadis? Absatzwirtschaft, 58(11), 55–58.Google Scholar
  9. Biesalski, A., & Spannagl, J. (2005). Wertorientierte Markenführung. In B. Gaiser, R. Linxweiler & V. Brucker (Hrsg.), Praxisorientierte Markenführung (S. 201–220). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Binder, C. U. (2005). Lizenzierung von Marken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 523–548). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böhler, H. (2004). Marktforschung (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Brand Valuation Forum (2007). Zehn Grundsätze der monetären Markenbewertung. Berlin: Markenverband.Google Scholar
  13. Caspar, M., Hecker, A., & Sabel, T. (2002). Markenrelevanz in der Unternehmensführung, Arbeitspapier des Marketing Centrum Münster in Kooperation mit McKinsey. Münster: MCM Münster.Google Scholar
  14. Churchill, G. A., & Iacobucci, D. (2002). Marketing Research (8. Aufl.). Mason: South-Western.Google Scholar
  15. Dillman, D. A. (2008). Mail and internet surveys (3. Aufl.). Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  16. Elling, J. J., & Jørgensen, S. (1997). Customer loyalty. Hørsholm: Stig Jørgensen & Partners AIS.Google Scholar
  17. Grauel, R. (2003). Die Pein der Weisen. brand eins, 2/2003, 64–70.Google Scholar
  18. Green, P. E., & Srinivasan, V. (1978). Conjoint analysis in consumer research. Journal of Consumer Research, 5(2), 103–123.CrossRefGoogle Scholar
  19. Green, P. E., & Srinivasan, V. (1990). Conjoint analysis in marketing. Journal of Marketing, 54(4), 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hair, J. F., Anderson, R. E., Tatham, R. L., & Black, W. C. (2009). Multivariate data analysis (7. Aufl.). Harlow: Pearson.Google Scholar
  21. Herrmann, A., Homburg, C., & Klarmann, M. (Hrsg.). (2008). Handbuch Marktforschung (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Holzmüller, H. H., & Woisetschläger, D. M. (2008). Herausforderungen in internationalen Forschungsprojekten. In A. Herrmann, C. Homburg & M. Klarmann (Hrsg.), Handbuch Marktforschung (3. Aufl., S. 123–147). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Homburg, C. (1999). Kundennähe als Managementherausforderung. In Arbeitspapier M20, Institut für Marktorientierte Unternehmensführung der Universität Mannheim. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  24. Homburg, C., & Krohmer, H. (2008). Der Prozess der Marktforschung. In A. Herrmann, C. Homburg & M. Klarmann (Hrsg.), Handbuch Marktforschung (3. Aufl., S. 21–51). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Homburg, C., Jensen, O., & Richter, M. (2006). Die Kaufverhaltensrelevanz von Marken im Industriegüterbereich. Die Unternehmung, 60(4), 281–296.Google Scholar
  26. IDW (2007). Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S5). IDW Fachnachrichten, 11/2007, Düsseldorf: IDW Fachverlag.Google Scholar
  27. Koch, K.-D., & Gietl, J. (2009). B2B-Marken in der Praxis. Nürnberg: BrandTrust.Google Scholar
  28. Musiol, K. G., Berens, H., Spannagl, J., & Biesalski, A. (2004). Icon Brand Navigator und Brand Rating für eine holistische Markenführung. In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 370–399). München: Vahlen.Google Scholar
  29. Noelle-Neumann, E., & Petersen, T. (1998). Alle, nicht jeder (2. Aufl.). München: Springer.Google Scholar
  30. Reicheld, F., & Seidensticker, F.-J. (2006). Die ultimative Frage. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  31. Schimansky, A. (Hrsg.). (2004). Der Wert der Marke. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Walley, K., Custance, P., Taylor, S., Lindgreen, A., & Hingley, M. (2007). The importance of brand in the industrial purchase decision. Journal of Business & Industrial Marketing, 22(6), 383–393.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Biesalski & Comapny GmbHMünchenDeutschland
  2. 2.FBInnovation GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations