Advertisement

Konzepte und Instrumente des B-to-B-Dialog-Marketings im Kontext der Markenführung

  • Ralf T. KreutzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dialog‐Marketing wird von immer mehr im B‐to‐B‐Markt tätigen Unternehmen eingesetzt, um den Return‐on‐Marketing‐Investment nachhaltig zu steigern. Die Instrumente des Dialog‐Marketings ermöglichen es, die Effizienz und Effektivität von Marketing‐Aktivitäten gezielt zu messen und damit zu bewerten. Die Einsatzfelder des Dialog‐Marketings umfassen zum einen den Bereich der Kundengewinnung. Darüber hinaus stellen die Kundenentwicklung und das Kundenbindungsmanagement einen zentralen Handlungsschwerpunkt des Dialog‐Marketings dar. Grundlage hierfür sind umfassende Informationen über die eigenen Interessenten und Kunden. Diese Informationen ermöglichen eine Ermittlung des jeweiligen Kundenwertes und eine darauf aufbauende individualisierte Ansprache und Betreuung. Hierdurch werden die Voraussetzungen für den Aufbau eines Customer‐Relationship‐Managements (CRM) geschaffen. Die gesamte Ausgestaltung von CRM und Dialog‐Marketing muss sich dabei konsequent an den Markenwerten orientieren, um einen Beitrag zum Aufbau des angestrebten Markenimages sowie zur Markenführung zu leisten.

Schlüsselbegriffe

CRM Dialog-Instrumente Dialog-Marketing Direkt-Marketing Internal Branding Kundenbindung Kundenwert Markenführung 

Literatur

  1. Backhaus, K., & Voeth, M. (2014). Industriegütermarketing (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  2. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. BeDirect (2016). Bonitätsgeprüfte Businessadressen. http://www.bedirect.de/Produktwelt/Address-Services/beSelect. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.Google Scholar
  4. Dallmer, H. (2002). Das System des Direct Marketing. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch – Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 3–32). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutsche Post (2015). Dialog Marketing Monitor, Studie 27. Bonn: Deutsche Post AG.Google Scholar
  6. Esch, F.-R., Knörle, C., & Strödter, K. (2014). Internal Branding. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Godefroid, P., & Pförtsch, W. A. (2013). Business-to-Business-Marketing (5. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  8. Grohe (2016). Grohe profi club. http://www.grohe.de. Zugegriffen: 13. Apr. 2016.Google Scholar
  9. Handelsblatt (2016). Handelsblatt – Der Wirtschaftsclub. http://club.handelsblatt.com/. Zugegriffen: 23. Apr. 2016.Google Scholar
  10. Helm, S., Günter, B., & Eggert, A. (Hrsg.). (2016). Kundenwert (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Kreutzer, R. (2013). Praxisorientiertes Marketing (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kreutzer, R. (2014a). Internal branding. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Kreutzer, R. (2014b). Praxisorientiertes Online-Marketing (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kreutzer, R. (2016a). Kundenbeziehungsmanagement im digitalen Zeitalter. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Kreutzer, R. (2016b). Ansätze zur (Kunden-)Wert-Ermittlung im Online-Zeitalter. In S. Helm, B. Günter & A. Eggert (Hrsg.), Kundenwert (4. Aufl., S. 312–346). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Mengen, A. (2012). Kundenmanagement mit dem Kundenwert. Controller-Magazin, 6/2012, 20–26.Google Scholar
  17. Piehler, R. (2011). Interne Markenführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmidt, H. (2007). Internal Branding. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Schober (2016). Business targetbase. http://schober.de/go/business-targetbase/. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.Google Scholar
  20. Spielwarenmesse (2016). Bonusprogramm Spaceback. http://www.spielwarenmesse.de/aussteller/bonusprogramm. Zugegriffen: 4. Apr. 2016.Google Scholar
  21. Stauss, B. (2000). Perspektivenwandel. Thexis, 17(2), 15–18.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HWR BerlinKönigswinterDeutschland

Personalised recommendations