Advertisement

Trialogische Markenführung – Agilität und Vernetzung im B-to-B

  • Florian MaierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Social Media, Web und Mobile auf die B‐to‐B‐Markenführung. Basierend auf empirischen Erkenntnissen über Wirkungen auf Markenkommunikation, Markenmanagement und die Marke‐Nachfrager‐Beziehung werden Ergänzungen der identitätsbasierten Markenführung für mehr Agilität vorgeschlagen. Dazu wird ein Grundmodell der trialogischen Markenführung vorgestellt, das ein neues Verständnis für die markenferne Sphäre und vernetzte Nachfrager beinhaltet sowie die Marke‐Nachfrager‐Nachfrager‐Beziehung einführt. Um Aufbau und Pflege von starken Marken in dynamischen Zeiten professionell zu begegnen, wird darüber hinaus ein Managementansatz der trialogischen Markenführung aufgebaut, der die identitätsbasierte Markenführung mit Dynamisierungsschritten ergänzt und somit der Marketing‐Organisation mehr Agilität verleiht.

Schlüsselbegriffe

Agile Markenführung Netzwerkorientiertes Marketing Social Media Trialogische Markenführung 

Literatur

  1. Baumgarth, C., & Meissner, S. (2010). Verhaltenswissenschaftliche Betrachtung von B-to-B-Marken. In C. Baumgarth (Hrsg.), B-to-B-Markenführung (S. 125–154). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blanchard, O. (2012). Social Media ROI – Messen Sie den Erfolg Ihrer Marketing-Kampagne. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  3. Blankenberg, N., Bartsch, S., Fichtel, S., & Meyer, A. (2012). Die menschliche Kraft der Marke. In H. H. Bauer, D. Heinrich & M. Samak (Hrsg.), Erlebniskommunikation (S. 53–72). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bogner, T. (2006). Strategisches Online-Marketing. Wiesbaden: DUV Gabler.Google Scholar
  5. Bogner, A., & Menz, W. (2002). Das theoriegenerierende Experteninterview. In A. Bogner, B. Littig & W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview (S. 33–70). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Böhler, H. (1993). Früherkennungssysteme. In E. Grochla & W. Wittmann (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (S. 1256–1270). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Böhler, H., & Scigliano, D. (2005). Marketing-Management. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Burmann, C., & Arnhold, U. (2008). User generated branding. Berlin: LIT.Google Scholar
  9. Burmann, C., & Launspach, J. (2010). Identitätsbasierte Betrachtung von B-to-B-Marken. In C. Baumgarth (Hrsg.), B-to-B-Markenführung (S. 155–178). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2011). Social web (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Eck, K. (2010). Transparent und glaubwürdig. München: Redline.Google Scholar
  13. Flick, U. (2012). Qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Fuchs, W. (2003). Management der Business-to-Business-Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Godes, D., Mayzlin, D., Chen, Y., Das, S., & Dellarocas, C. (2005). The firm’s management of social interactions. Marketing Letters, 16(3–4), 415–428.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hettler, U. (2010). Social Media Marketing – Marketing mit Blogs, sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. München: Oldenbourg.Google Scholar
  17. Hurrle, B., & Kieser, A. (2005). Sind Key Informants verlässliche Datenlieferanten? Die Betriebswirtschaft, 65(6), 584–602.Google Scholar
  18. Krause, J. (2013). Identitätsbasierte Markenführung im Investitionsgüterbereich: Management und Wirkungen von Marke-Kunde-Beziehungen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kreutzer, R. T. (2012). Praxisorientiertes Online-Marketing. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Löffler, R., & Maier, F. (2015). Das Cluetrain Manifest. In D. Michelis & T. Schildhauer (Hrsg.), Social Media Handbuch (3. Aufl., S. 296–306). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  21. Maier, F. (2016). Trialogische Markenführung im Business-to-Business. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing (12. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Radic, D., & Posselt, T. (2009). Word-of-Mouth Kommunikation. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 249–266). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Richter, M. (2007). Markenbedeutung und ‑management im Industriegüterbereich. Wiesbaden: DUV Gabler.Google Scholar
  25. Schmitt, J. (2011). Strategisches Markenmanagement in Business-to-Business-Märkten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schneidermeier, T., Maier, F., & Schricker, J. (2013). Human-centered communication planning. Design, user experience, and usability – web, mobile and product design. Proceedings of Second International Conference, DUXU 2013, HCI International 2013, Las Vegas, 21.–26. July. (S. 94–102).CrossRefGoogle Scholar
  27. Schultheiss, B. (2011). Markenorientierung und ‑führung für B-to-B-Familienunternehmen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1990). Basics of qualitative research. London: SAGE.Google Scholar
  29. Wenske, V. (2008). Management und Wirkungen von Marke-Kunde-Beziehungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Jungheinrich AGHamburgDeutschland

Personalised recommendations