Advertisement

Kommunikative Markenführung im B-to-B-Bereich

  • Frank MerkelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Überblicksartikel verdeutlicht die Notwendigkeit und die Barrieren einer professionellen und strategisch ausgerichteten B‐to‐B‐Markenkommunikation. Dazu werden zunächst sieben Erfolgsfaktoren abgeleitet und erläutert: Interne Markenverankerung, Organisatorische Verankerung der Markenführung, Klarheit über die eigene Identität, Fokussierung der Botschaften, Evaluierung der Kommunikationsarbeit, Dachmarkenstrategie und Integrierte Kommunikation. Abgerundet wird der Beitrag durch drei Best‐Practice‐Beispiele (ebm‐papst, MDC Power und BAU), die die praktische Anwendung der Erfolgsfaktoren verdeutlichen.

Schlüsselbegriffe

Digitalisierung Employer Branding Integrierte Kommunikation Interne Markenverankerung Vertrieb 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Bauer, H. H., Donnevert, T., Wetzel, H., & Merkel, J. (2010). Integration als Garant erfolgreicher Markenkommunikation. In C. Baumgarth (Hrsg.), B-to-B-Markenführung (S. 613–634). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumgarth, C. (2008). Marken, persönliche Beziehungen oder Leistung. In H. H. Bauer, F. Huber & C. Albrecht (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung (S. 431–444). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2010). B-to-B-Markenführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2006). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  7. Bruhn, M., & GEM (2002). Was ist Marke? Wiesbaden: GEM.Google Scholar
  8. Burkhardt, A., Kumbartzki, A., & Franzen, O. (2005). Der Mitarbeiter als Botschafter der Marke. Personalwirtschaft, 32(9), 36–39.Google Scholar
  9. Caspar, M., Hecker, A., & Sabel, T. (2002). Markenrelevanz in der Unternehmensführung. Münster: MCM. Arbeitspapier des MCM Münster und McKinseyGoogle Scholar
  10. cuecon (2013). Was ist die die B2B-Marke wert? Köln: cuecon.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2001). Wirkung Integrierter Kommunikation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Gaiser, B. (2005). Strategien zur Gestaltung von Markenportfolios. In B. Gaiser, R. Linxweiler & V. Brucker (Hrsg.), Praxisorientierte Markenführung (S. 81–99). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Homburg, C., Jensen, O., & Richter, M. (2007). Sind Marken im Industriegüterbereich relevant. In H. H. Bauer, F. Huber & C. Albrecht (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung (S. 399–413). München: Vahlen.Google Scholar
  15. Honal, A. (2013). Wachsende Bedeutung von Marken im B2B-Business. Be – Dossier für Markenkultur, 1(1), 22–24.Google Scholar
  16. IFSMA (2016). B2B-Studie Marketing und Sales Automation in Deutschland. Ludwigshafen: ISFMA.Google Scholar
  17. Interbrand (2016). Best global brands 2016 rankings. http://interbrand.com/best-brands/best-global-brands/2016/ranking/. Zugegriffen: 6. März 2017.Google Scholar
  18. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  19. Kapferer, J. N. (1992). Die Marke. Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  20. Kemper, A. Ch (2000). Strategische Markenpolitik im Investitionsgüterbereich. Köln: Joseph Eul.Google Scholar
  21. Kienbaum Communications (2012). Internal employer branding 2012. Köln: Kienbaum.Google Scholar
  22. Kotler, P., & Pfoertsch, W. (2007). B2B Brand Management. Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  23. KPMG (2008). Patente, Marken, Verträge, Kundenbeziehungen. Köln, München: KPMG.Google Scholar
  24. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Merkel, F. (2010). Kommunikative Markenführung im B-to-B-Bereich. In C. Baumgarth (Hrsg.), B-to-B-Markenführung (S. 481–503). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. PwC, GfK, Sattler, H., & Markenverband (2006). Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen. Frankfurt a. M.: PwC.Google Scholar
  27. Reidel, M. (2017). 74 % aller Marken weltweit sind überflüssig. Horizont-Online vom 06.02.2017. http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Alarmierende-Studie-74-Prozent-aller-Marken-weltweit-sind-ueberfluessig-145817. Zugegriffen: 6. März 2017.Google Scholar
  28. Schäckermann, A. (2012). Bedeutung von Markenführung in B-to-B-Märkten wird unterschätzt. Absatzwirtschaft Online vom 13.11.2012. http://www.absatzwirtschaft.de/bedeutung-von-markenfuehrung-in-b-to-b-maerkten-wird-unterschaetzt-13837/. Zugegriffen: 6. März 2017.Google Scholar
  29. Schmidt, H. J. (2001). Markenmanagement bei erklärungsbedürftigen Produkten. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schmidt, H. J. (2015). Bezugsrahmen und Anwendungsbeispiele eines integrierten Corporate Strategic & Brand Management. In H. J. Schmidt & C. Baumgarth (Hrsg.), Forum Markenforschung (S. 87–99). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Zednik, A., & Strebinger, A. (2005). Marken-Modelle in der Praxis. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.wob AGViernheimDeutschland

Personalised recommendations