Advertisement

Rechtliche Absicherung – Fundament einer starken B-to-B-Marke

  • Undine von DiemarEmail author
  • Jakob Guhn
Chapter

Zusammenfassung

Die rechtliche Absicherung des Markenschutzes ist die Grundlage für den Aufbau einer werthaltigen Marke. Neben dem Schutz durch deutsche Marken auf der Grundlage des Markengesetzes ist in der Regel auch ein Schutz durch eine Unionsmarke für die Europäische Union oder international registrierte Marken (IR‐Marken) angezeigt. Dabei gibt es keine markenrechtlichen Sondervorschriften für B‐to‐B‐Marken. Als Marke schutzfähig ist jede Erscheinungsform eines Zeichens, die den menschlichen Sinnen zugänglich ist (z. B. Wörter, Buchstaben, Abbildungen, dreidimensionale Gestaltungen, Hörzeichen, Farben). Eine Marke gewährt ihrem Inhaber ausschließliche, gegen jedermann wirkende Rechte. Diese Rechte bestehen jedoch nicht unbeschränkt. So kann der Markeninhaber beispielsweise einem Dritten nicht verbieten, Waren weiter zu vertreiben, die durch den Markeninhaber selbst oder mit seiner Zustimmung im EU/EWR‐Gebiet in Verkehr gebracht worden sind (Erschöpfung). Auch sind bestimmte ältere Rechte Dritter zu respektieren bzw. können dem Markeninhaber entgegengehalten werden (z. B. identische oder verwechslungsfähige ältere Marken oder Unternehmenskennzeichen). Marken lassen sich vielfältig verwerten. Besondere Bedeutung kommt dabei der Einräumung von Lizenzen an der Marke zu.

Schlüsselbegriffe

ältere Drittrechte Ausschließlichkeitsrecht Erschöpfung Garantiefunktion geschützte Ausdrucksformen Herkunftsfunktion Kennzeichnungskraft Lizenzen Markengesetz Markenschutz Schranken Verwechslungsgefahr Verwertung Werbefunktion 

Literatur

  1. Büscher, W., Dittmer, S., & Schiwy, P. (Hrsg.). (2008). Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Medienrecht. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  2. Fezer, K. H. (2009). Markenrecht, Kommentar (4. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Hasselblatt, G. N. (Hrsg.). (2009). Münchener Anwaltshandbuch Gewerblicher Rechtsschutz (3. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  4. Ingerl, R., & Rohnke, C. (Hrsg.). (2010). Markengesetz, Kommentar (3. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  5. Jaeger-Lenz, A., & Freiwald, S. (2005). Die Bedeutung der Erweiterung des Madrider Markensystems für die markenrechtliche Praxis. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, 107(2), 118–122.Google Scholar
  6. Repenn, W., & Weidenhiller, G. (2005). Markenbewertung und Markenverwertung (2. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Ströbele, P., & Hacker, F. (2015). Markengesetz, Kommentar (11. Aufl.). Köln: Carl Heymanns.Google Scholar

Rechtsprechung und Stellungnahmen

  1. BGH GRUR 2015, 1012-NIVEA-blauGoogle Scholar
  2. BGH GRUR 2011, 1043-TÜV IIGoogle Scholar
  3. BGH GRUR 2008, 710-VisageGoogle Scholar
  4. BGH GRUR 2008, 160-CordaroneGoogle Scholar
  5. BGH GRUR 2008, 156-Aspirin IIGoogle Scholar
  6. BGH GRUR 2008, 71-FronthaubeGoogle Scholar
  7. BGH GRUR 2007, 1075-StilnoxGoogle Scholar
  8. BGH GRUR 2007, 1071-KINDER IIGoogle Scholar
  9. BGH GRUR 2006, 850-Fußball WM 2006Google Scholar
  10. BGH GRUR 2005, 431-HotelMaritimeGoogle Scholar
  11. BGH GRUR 2004, 865-MustangGoogle Scholar
  12. BGH GRUR 2004, 504-Gabelstapler IIGoogle Scholar
  13. BGH GRUR 2004, 239-DonlineGoogle Scholar
  14. BGH GRUR 2003, 1050-CityserviceGoogle Scholar
  15. BGH GRUR 2003, 963-AntivirGoogle Scholar
  16. BGH GRUR 2002, 1070-Bar jeder VernunftGoogle Scholar
  17. BGH GRUR 2002, 971-1Google Scholar
  18. BGH GRUR 2002, 709-Kontrollnummernbeseitigung IIIGoogle Scholar
  19. BGH GRUR 2002, 544-Immobilien24Google Scholar
  20. BGH GRUR 2002, 64-IndividuelleGoogle Scholar
  21. BGH GRUR 2001, 1042-Reich und SchönGoogle Scholar
  22. BGH GRUR 2001, 448-Kontrollnummernbeseitigung IIGoogle Scholar
  23. BGH GRUR 2001, 161-Buchstabe KGoogle Scholar
  24. BGH GRUR 2000, 231-FünferGoogle Scholar
  25. BGH GRUR 1999, 730-magenta/grauGoogle Scholar
  26. BGH GRUR 1999, 495-EtikettenGoogle Scholar
  27. BGH GRUR 1998, 387-Sabél/PumaGoogle Scholar
  28. BGH GRUR 1997, 366-QuattroGoogle Scholar
  29. BGH GRUR 1995, 57-Markenverunglimpfung IIGoogle Scholar
  30. BGH GRUR 1990, 274-KlettverschlussGoogle Scholar
  31. BGH GRUR 1985, 1053-LECOGoogle Scholar
  32. BGH GRUR 1982, 672-Aufmachung von QualitätsseifenGoogle Scholar
  33. BPatG Urteil vom 22.01.2015, T-133/13-WET DUST CAN’T FLYGoogle Scholar
  34. BPatG Beschl. vom 13.02.2007, 33W(pat) 264/04-Die Bank mit doppelt guten ZinsenGoogle Scholar
  35. BPatG Beschl. vom 23.01.2007, 33W(pat) 6/05-Das Beste für Ihren ErfolgGoogle Scholar
  36. BPatG Beschl. vom 29.11.2006, 26W(pat) 180/05-nolimits!Google Scholar
  37. BPatG Beschl. vom 22.11.2006, 29W(pat) 229/03-KalenderfabrikGoogle Scholar
  38. BPatG GRUR 2003, 714-Retail LinkGoogle Scholar
  39. BPatG GRUR 2001, 509-EurotaxGoogle Scholar
  40. EuGH GRUR 2016, 1167-Sparkassen-RotGoogle Scholar
  41. EuGH GRUR-RR 2014, 448-ecoDoorGoogle Scholar
  42. EuGH GRUR 2013, 182-ONEL/OMELGoogle Scholar
  43. EuGH GRUR 2010, 445-Google France und GoogleGoogle Scholar
  44. EuGH GRUR 2009, 756-L’OrealGoogle Scholar
  45. EuGH GRUR 2007, 231-DysonGoogle Scholar
  46. EuGH GRUR 2003, 145-SiekmannGoogle Scholar
  47. EuGH GRUR 1999, 723-ChiemseeGoogle Scholar
  48. EuGH GRUR Int. 1999, 438 Tz. 56–64Google Scholar
  49. EuGH GRUR Int. 1996, 1144-Bristol-Myers-SquibbGoogle Scholar
  50. EUIPO GRUR 2006, 343-Arzneimittel Ihres Vertrauens-Hexal!Google Scholar
  51. KG, GRUR 2000, 906-Gute Nachbarn, schlechte NachbarnGoogle Scholar
  52. OLG Düsseldorf GRUR-RR 2007, 102-peugeot-tuning.deGoogle Scholar
  53. OLG Hamburg GRUR-RR 2002, 100-derrick.deGoogle Scholar
  54. OLG Hamburg, GRUR 1999, 339-Yves RocherGoogle Scholar
  55. OLG Karlsruhe, CR 2000, 285-OEM-SoftwareGoogle Scholar
  56. OLG München, MarkenR 2000, 65-AllianzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Jones DayMünchenDeutschland

Personalised recommendations