Advertisement

Design als Instrument der B-to-B-Markenführung

  • Christoph HerrmannEmail author
  • Günter Moeller
Chapter

Zusammenfassung

Hat es im B‐to‐B‐Umfeld die Marke trotz gestiegener Bedeutung schon schwer, die ihr gebührende Beachtung zu erzielen, so gilt dies erst recht für das Design. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn man das Design als aktives Instrument der Markenführung begreift, die wiederum im B‐to‐B‐Bereich nie ausschließlich von der Marketing‑ und Kommunikationspolitik, sondern auch vom Produkt‑ und Innovationsmanagement eines Unternehmens abhängt. Der folgende Beitrag gibt einen umfassenden Überblick darüber, wie man das Design gezielt zum Aufbau und zur Weiterentwicklung der Markenidentität des eigenen Unternehmens nutzen kann. Gleichzeitig macht er deutlich, warum gerade im B‐to‐B‐Umfeld ein zukunftsorientiertes Designmanagement weit mehr ist als nur die Sicherstellung einer zeitgemäßen Ästhetik.

Schlüsselbegriffe

Design Erfolgsfaktoren im industriellen Design Innovationsmanagement Markendesign Markenidentität Markenimage Strategisches Designmanagement 

Literatur

  1. Antikainen, T. (2004). Strategic Design, Arbeitspapier. Helsinki: University of Art and Design.Google Scholar
  2. Backhaus, K., Schröder, J., & Perrey, J. (2002). B2B-Märkte. Absatzwirtschaft, 45(11), 48–54.Google Scholar
  3. Borja de Mozota, B. (2003). Design management. New York: Allworth Press/DMI.Google Scholar
  4. Bruce, M., & Bessant, J. (2002). Design in Business. Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  5. Bruce, M., Cooper, R., Daly, L., Hands, D., & Wootton, A. (2003). Machiavelli and innovation. In Proceedings. 5th European Academy of Design Conference, Barcelona, 28–30 April 2003. http://www.ub.edu/5ead/PDF/2/CooperHands.pdf. Letzter Zugriff: 12.01.2009.Google Scholar
  6. Crilly, N., Blackwell, A., & Clarkson, P. J. (2006). Graphic elicitation. Qualitative Research, 6(3), 341–366.CrossRefGoogle Scholar
  7. Davis, G. (2006). Industrial design and human factors. applianceDESIGN, 9/2006, 50–53.Google Scholar
  8. Design Management Institute Boston (2004). Investing in and supporting design innovation. In Design Management Institute Boston (Hrsg.), Design Management Review Bd. 2004. Boston: DMI. Special Issue.Google Scholar
  9. Dodgson, M. (2000). The management of technological innovation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Geipel, P. (1989). Industrie-Design als Marktfaktor bei Investitionsgütern. München: GBI.Google Scholar
  11. GfK (2006a). Electro Scope. Nürnberg: GfK.Google Scholar
  12. GfK (2006b). Home scope. Nürnberg: GfK.Google Scholar
  13. Gleich, R., Herrmann, C., Moeller, G., Russo, P., & Tilebein, M. (Hrsg.). (2008). Markenbildung durch Industriedesign, Berichtsband 1: Herausforderungen, Chancen, Potenziale. Oestrich/Winkel: European Business School.Google Scholar
  14. Hardt, M. (2004). Do you speak design? Design Report, 1/2004, 30–31.Google Scholar
  15. Herrmann, C. (1999). Die Zukunft der Marke. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  16. Herrmann, C. (2005). Strategic design. Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 20.10.2004.Google Scholar
  17. Herrmann, C., & Moeller, G. (2006). Innovation – Marke – Design. Düsseldorf: Symposium.Google Scholar
  18. Herrmann, C., & Moeller, G. (2008). Design Entrepreneuring. In P. Russo, R. Gleich & F. Strascheg (Hrsg.), Von der Idee zum Markt (S. 78–99). München: Vahlen.Google Scholar
  19. Herrmann, C., & Moeller, G. (2009). Design governance. Hyderabad: ICFAI University Press.Google Scholar
  20. Herrmann, C. & Rüsen, T. (11. Aug. 2008). Innovation von Familienunternehmen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 18.Google Scholar
  21. Herrmann, C., Moeller, G., Gleich, R., & Russo, P. (Hrsg.). (2009). Strategisches Industriegüterdesign, Innovation und Wachstum durch Gestaltung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke: Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  23. Karjalainen, T.-M. (2004). Semantic transformation in design. Helsinki: University of Art and Design.Google Scholar
  24. Kiss, E. (1998). Integriertes Industriedesign. Bamberg: Difo-Druck.Google Scholar
  25. Kotler, P., & Pfoertsch, W. (2006). B2B Brand Management. Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Laurel, B. (2003). Design research, methods and perspectives. Cambridge: University Press Group.Google Scholar
  27. Lenzen, T. (1993). Industriedesign als Erfolgsfaktor für mittelständische Unternehmen. Bamberg: Difo-Druck.Google Scholar
  28. Lindemann, U. (2005). Der Ingenieur und seine Designer – oder der Ingenieur und seine Partner. In J. Reese (Hrsg.), Der Ingenieur und seine Designer (S. 297–313). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Marsili, O., & Ammon, S. (2006). The dark matter of innovation. Journal Technology Analysis & Strategic Management, 18(5), 515–534.CrossRefGoogle Scholar
  30. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (Hrsg.). (2005). Markenmanagement (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Mutlu, B., & Er, A. (2003). Design innovation. 5th European Academy of Design Conference, Barcelona.Google Scholar
  32. Pappas, E. (2002). Creative problem solving in engineering design. In Proceedings. 2002 ASEE Southeastern Section Meeting. Gainesville: University of Florida.Google Scholar
  33. Peters, S. (2004). Modell zur Beschreibung der kreativen Prozesse im Design unter Berücksichtigung der ingenieurtechnischen Semantik. Duisburg, Essen: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  34. Pförtsch, W., & Schmid, M. (2005). B2B-Markenmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  35. Reese, J. (Hrsg.). (2005a). Der Ingenieur und seine Designer. Berlin: Springer.Google Scholar
  36. Reese, J. (2005b). Von der Anstrengung, der Technik ein Gesicht zu geben. In J. Reese (Hrsg.), Der Ingenieur und seine Designer (S. 6–107). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rothwell, R. (1994). Towards the fifth-generation innovation process. International Marketing Review, 11(1), 731.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schönherr, P. (2009). Interview im Rahmen der MAN-Fallstudie zum Forschungsprojekt „Markenbildung durch Industriedesign“. In C. Herrmann, G. Moeller, R. Gleich & P. Russo (Hrsg.), Strategisches Industriegüterdesign, Innovation und Wachstum durch Gestaltung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  39. v. Stamm, B. (2003). Managing innovation, design and creativity. London: Wiley.Google Scholar
  40. Steinmeier, I. (1998). Industriedesign als Innovationsfaktor für Investitionsgüter. Frankfurt a. M.: form.Google Scholar
  41. Wabersky, M. (2007). Wo drückt der Schuh? In Internationales Design Zentrum Berlin (Hrsg.), Design Management im Fokus (S. 65–69). Berlin: IDZ.Google Scholar
  42. Zerweck, P. (2008). Warum Designer nicht einparken können und Ingenieure nirgendwo hinkommen. In N. Hentsch, G. Kranke & C. Wölfel (Hrsg.), Industriedesign und Ingenieurwissenschaften (S. 127–134). Dresden: TUDpress.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.hm+p Herrmann, Moeller + PartnerMünchenDeutschland

Personalised recommendations