Advertisement

B-to-B-Branding – Emotionale Markennamen für funktionale Produkte

  • Sybille KircherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge steigenden Wettbewerbsdrucks gewinnt das Thema Branding im B‐to‐B‐Geschäft an Relevanz. Indem funktionale Produkte, die im Bewusstsein der Öffentlichkeit bislang einen geringen Stellenwert haben, mit starken Marken aufgewertet werden, lassen sich vorhandene Kundenbeziehungen festigen und zudem neue Zielgruppen erschließen. Das Fundament bildet der Markenname, der sich heute auch im Internet etablieren muss. Unter dem Namen lassen sich komplexe Zusammenhänge leicht verständlich zusammenfassen und er wird so zur griffigen Verkörperung des betreffenden Produktangebotes. Strukturierte Namensportfolios tragen überdies zur Profilierung der Dachmarke bei und sorgen dafür, dass sich die Zielgruppe im Produktangebot des betreffenden Herstellers leichter orientieren kann. Dennoch stellen emotionale Markennamen in der B‐to‐B‐Industrie bislang die Ausnahme dar.

Schlüsselbegriffe

Branding Corporate Naming Markenname Namenportfolio Namenssystematik Web-Marken 

Literatur

  1. Baumgarth, C. (2006). B-to-B-Branding weist noch Defizite auf. Rumpelstilzchen – Das Namen-Magazin, 11(36), 6.Google Scholar
  2. Freter, H., & Baumgarth, C. (2005). Ingredient Branding. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 455–480). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Herstatt, D. H., & Sachse, K. (2004). Entwicklung und Gestaltung von Markennamen. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung 2. Aufl. (Bd. 2, S. 1177–1202). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kenning, P., Plassmann, H., Deppe, M., Kugel, H., & Schwindt, W. (2005). Wie eine starke Marke wirkt. Harvard Business Manager, 27(3), 53–57.Google Scholar
  5. Kenning, P., Plassmann, H., & Ahlert, D. (2007). Consumer neuroscience. Marketing ZFP, 29(1), 55–67.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kircher, S. (2001). Ingredient Branding. Rumpelstilzchen – Das Namen-Magazin, 6(20), 4–5.Google Scholar
  7. Kircher, S. (2005a). Gestaltung von Markennamen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 587–602). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kircher, S. (2005b). System im Markenportfolio. marketingjournal, 38(4), 32–33.Google Scholar
  9. Kohli, C., & LaBahn, D. W. (1997). Creating effective brand names. Journal of Advertising Research, 37(1), 67–75.Google Scholar
  10. McClure, S., Li, J., Tomlin, D., Cypert, K., Montague, L., & Montague, P. (2004). Neural correlates of behavioral preference for culturally familiar drinks. Neuron, 44(2), 379–387.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.NOMEN International Deutschland GmbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations