Advertisement

Ingredient Branding – Eine Einführung zum theoretischen Hintergrund und zur strategischen Anwendung

  • Ralph TunderEmail author
  • Belinda Martschinke
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge der Informationsüberflutung kämpfen Marken zunehmend mit der Überwindung der selektiven Wahrnehmung durch den Konsumenten. Ein zukunftsweisender Weg zu einer höheren Aufmerksamkeit ist die Bündelung starker Marken. Das Ingredient Branding stellt eine besondere Form der Markenkooperation dar: Eine häufig bereits bestehende Marke eines Endprodukts (Hostbrand) erfährt eine weitere Markierung durch die Kennzeichnung von Vorprodukten (Ingredient Brand). Bekannte Beispiele hierfür sind Intel und GORE‐TEX® als Vorprodukte, die in Endprodukte einer anderen Marke eingebracht werden. Von besonderem Interesse beim Ingredient Branding sind die verschiedenen Zielsetzungen von Hostbrand und Ingredient Brand, woraus sich unterschiedliche Erfolgsfaktoren der Umsetzung ableiten lassen.

Schlüsselbegriffe

Ingredient Brand Hostbrand Markenkooperation Markenstrategie Markentransfer 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1992). Management des Markenwerts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Backhaus, K., Schröder, J., & Perrey, J. (2002). B2B-Märkte. Absatzwirtschaft, 45(11), 48–54.Google Scholar
  3. Baumgarth, C. (1998). Ingredient branding. Arbeitspapier des Lehrstuhls für Marketing. Siegen: Universität Siegen.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2003). Wirkungen des Co-Brandings. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumgarth, C. (2009). Kommunikationspolitik für Ingredient Brands. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 132–147). München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Binder, C. U. (1996). Brand alliances. Absatzwirtschaft, 39(4), 54–63.Google Scholar
  7. Bugdahl, V. (1996). Ingredient branding. Markenartikel, 58(3), 110–113.Google Scholar
  8. Chur, W., & Riesner, J. (2004). Marketing in der Automobilzulieferindustrie. In K. Backhaus & M. Voeth (Hrsg.), Handbuch Industriegütermarketing (S. 1143–1170). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Corey, E. R. (1962). Industrial marketing. New Jersey: Englewood Cliffs.Google Scholar
  10. Erdem, T., & Swait, J. (1998). Brand equity as a signaling phenomenon. Journal of Consumer Psychology, 7(2), 131–157.CrossRefGoogle Scholar
  11. Esch, F.-R. (2006). Markenmanagement. In Handelblatt (Hrsg.), Wirtschafts-Lexikon (Bd. 7, S. 3629–3638). Stuttgart: Handelsblatt.Google Scholar
  12. Esch, F.-R., & Honal, A. (2009). Ingredient Branding als Strategieoption für Zulieferunternehmen im Rahmen des Markenmanagements. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 60–87). München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Esch, T., & Stein, M. (2001). Ingredient branding. Planung & Analyse, 28(1), 64–68.Google Scholar
  14. Freter, H., & Baumgarth, C. (2005). Ingredient branding. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 455–480). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Haller, T. (2001). Ingredient branding. Textil Zeitung, 33/2001, 21.Google Scholar
  16. Hertzberg, W. (1963). Markenwerbung für einen Kunststoff. Absatzwirtschaft, 6(10), 732–736.Google Scholar
  17. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kemper, A. C. (2000). Strategische Markenpolitik im Investitionsgüterbereich. Lohmar, Köln: Josef Eul.Google Scholar
  19. Kleinaltenkamp, M. (2001). Ingredient Branding. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke (S. 261–270). München: Vahlen.Google Scholar
  20. Kleinaltenkamp, M. (2009). Ingredient Branding bei Industriegütern. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 148–165). München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Kleinaltenkamp, M., & Rudolph, M. (1999). Mehrstufiges Marketing. In M. Kleinaltenkamp & W. Plinke (Hrsg.), Strategisches Business-to-Business-Marketing (S. 283–319). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Krüger, W., & Homp, C. (1997). Kernkompetenz-Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mattmüller, R. (2006). Integrativ-Prozessuales Marketing (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Mattmüller, R., Irion, T., & Götting, P. (2009). Ingredient Branding. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 2–23). München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (2005). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagements. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (2. Aufl., S. 3–17). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Meyer, P. W. (1978). Markenspezifisches Herstellermarketing. In Markenartikel heute (S. 159–181). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Norris, D. G. (1992). Ingredient Branding. The Journal of Consumer Marketing, 9(3), 19–31.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pförtsch, W., & Müller, I. (2006). Die Marke in der Marke. Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Pförtsch, W., & Schmid, M. (2005). B2B-Markenmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  30. Ponnam, A., Sreejesh, S., & Balaji, M. S. (2015). Investigating the effects of product innovation and ingredient branding strategies on brand equity of food products. British Food Journal, 117(2), 523–537.CrossRefGoogle Scholar
  31. Radighieri, J. P., Mariadoss, B. J., Grégoire, & Johnson, J. L. (2013). Ingredient branding and feedback effects. Marketing Letters, 25(2), 123–138.CrossRefGoogle Scholar
  32. Ranu, G., & Rishu, R. (2012). Ingredient branding. Asian Journal of Management Research, 2(2), 761–768.Google Scholar
  33. Rid, J., & Pförtsch, W. (2013). Ingredient branding of industrial goods. The IUP Journal of Brand Management, 10(4), 49–65.Google Scholar
  34. Schramm, A., & Götting, P. (2009). Inside McDonald’s. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 270–287). München: Oldenbourg.Google Scholar
  35. Simon, H., & Sebastian, K.-H. (1995). Ingredient Branding. Absatzwirtschaft, 38(6), 42–48.Google Scholar
  36. Wendler, U., & Götting, P. (2009). Henkel Surfer meets Alessi. In R. Mattmüller, B. M. Michael & R. Tunder (Hrsg.), Aufbruch (S. 332–347). München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EBS Business SchoolOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations