Advertisement

Resilienz von B-to-B-Marken

  • Jürgen GietlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Resilienz entstammt der Psychologie und Soziologie. Er wird aber auch für Unternehmen in sich schnell verändernden, unsicheren und chancenreichen Zeiten immer relevanter. Marken‐Resilienz beschreibt dabei die Möglichkeit, Unternehmen dabei zu unterstützen, mithilfe einer starken Marke stabiler und gleichzeitig agiler zu werden. Die dazu notwendigen Voraussetzungen und Stellhebel wurden in einer qualitativen und daran anschließend einer quantitativen Studie untersucht und sind nachfolgend beschrieben. Um zu einer starken B‐to‐B‐Marke zu werden, bedarf es aber vor allem einer Änderung der Haltung der Führungskräfte jener Unternehmen. Die Entwicklung einer resilienten Marke ist nicht länger „nice‐to‐have“, sondern zentrale Managementdisziplin, um das profitable Wachstum in sich schnell verändernden, unsicheren und volatilen Zeiten sicherzustellen.

Schlüsselbegriffe

Agilität Resilienz Stabilität Technologiemarken 

Literatur

  1. Block, J. H., & Block, J. (1980). The role of ego-control and ego-resiliency in the organization of behavior. In W. A. Collins (Hrsg.), Minnesota symposia on child psychology (Bd. 13, S. 39–101). Hildsdale: Erlbaum.Google Scholar
  2. BrandTrust (2015). Made in Germany 4.0. http://www.brand-trust.de/de/studien/2015/made-in-germany-4-0.php. Zugegriffen: 7. März 2017.Google Scholar
  3. Riedl, R., & Javor, A. (2012). The biology of trust. Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics, 5(2), 63–91.CrossRefGoogle Scholar
  4. Sheffi, Y. (2015). The power of resilience. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Brand Trust GmbHNürnbergDeutschland

Personalised recommendations