Advertisement

Anwendungen der menschlichen Erbbiologie

  • Lothar Loeffler
Chapter

Zusammenfassung

Die erbbiologische Beurteilung der zu erwartenden Nachkommenschaft erstrebt, Aussagen darüber zu machen, mit welcher Wahrscheinlichkeit bestimmte Merkmale und Eigenschaften eines Menschen unter seinen Nachkommen erwartungsgemäß wieder auftreten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

I. Zusammenfassende Arbeiten

  1. Koller, S.: In Geppert-Kollers Erbmathematik, S. 228. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. Luxenburger, H.: Der heutige Stand der empirischen Erbprognose als Grundlage für Maßnahmen der praktischen Erbgesundheitspflege. Zbl. Neur. 81 (1936).Google Scholar
  3. Rüdin, E.: Empirische Erbprognose. Arch. Rassenbiol. 27, 271–283 (1933). Dort auch Literatur über die bis 1933 erschienenen Originalarbeiten zur empirischen Erbprognose.Google Scholar
  4. Verschuer, O. V.: Erbpathologie, 2. Aufl. Dresden 1937.Google Scholar

II. Einzelarbeiten

  1. Abel, W.: Wissenschaftliche Ergebnisse der deutschen Grönlandexpedition Alfred Wegner, Bd. VI. Leipzig 1929 u. 1930/31.Google Scholar
  2. Zähne und Kiefer in ihren Wechselbeziehungen bei Buschmännern, Hottentotten, Negern und deren Bastarden. Z. Morph, u. Anthrop. 31 (1933).Google Scholar
  3. Die Vererbung von Antlitz- und Kopfform des Menschen. Z. Morph, u. Anthrop. 33, 261–345 (1935).Google Scholar
  4. Bauer, K. H.: Zur Vererbungs- und Konstitutionspathologie der Hämophilie. Dtsch. Z. klin. Chir. 176, 109 (1922).Google Scholar
  5. Bernstein, F.: Zusammenfassende Betrachtungen über die erblichen Blutstrukturen des Menschen. Z. Abstammgslehre 37, 237 (1925).Google Scholar
  6. Variation und Erblichkeitsstatistik. Handbuch der Vererbungs Wissenschaft, Bd. I C. Berlin 1929.Google Scholar
  7. Bettmann, S.: Über die Vierfingerfurche. Z. Anat. 98, 487 (1932).Google Scholar
  8. Bonnevie, K.: Studies on Papillary Patterns on Human Fingers. J. Genet. 15 (1924).Google Scholar
  9. Lassen sich die Papillarmuster der Fingerbeeren für Vaterschaftsfragen praktisch verwerten Zbl. Gynäk. 5, Nr 9 (1927).Google Scholar
  10. Was lehrt die Embryologie der Papillarmuster über ihre Bedeutung als Rassen- und Familiencharakter Teil 1 u. 2. Z. Abstammgslehre 50 (1929).Google Scholar
  11. Teil 3. Z. Abstammgslehre 59 (1931).Google Scholar
  12. Bühler, E.: Normale physiologische Eigenschaften. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 2, 105–161 (1938).Google Scholar
  13. Carrière, R.: Über die Erblichkeit und Rasseneigentümlichkeit der Finger- und Handlinienmuster. Arch. Rassenbiol. 15, 151 (1923/24).Google Scholar
  14. Christiansen, W.: Die Verteilung der Blutgruppen und der#-faktoren M und N in Sachsen. Z. Rassenphysiol. 7, 114–134 (1935).Google Scholar
  15. Conrad, K.: Über die Grenzen der erbstatistischen Methoden. Nervenarzt 10, 601 — 606 (1937).Google Scholar
  16. Crome, W.: Über Blutgruppenfragen: Mutter M, Kind N. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 24, 167 — 175 (1935).Google Scholar
  17. Dahr, P. u. W. Bussmann: Familienuntersuchungen über die Vererbung der Untergruppen A1 und A2. Z. Rassenphysiol. 10, 49–64 (1938).Google Scholar
  18. Dungern-Hirszfeld, Y.: Über gruppenspezifische Struktur des Blutes. Z. Immun. forsch. 8, 526 (1911).Google Scholar
  19. Eskelund, V.: Structural variations of the Human Iris and their Heredity. Copenhagen 1938.Google Scholar
  20. Essen-Möller, E.: Wie kann die Beweiskraft der Ähnlichkeit im Vaterschaftsprozeß in Zahlen gefaßt werden ? Verh. dtsch. Ges. Physiol. u. Anthrop. Tübingen 1937.Google Scholar
  21. Die Beweiskraft der Ähnlichkeit im Vaterschaftsnachweis. Theoretische Grundlagen. Mitt. anthrop. Ges. Wien 68, 9–53 (1938).Google Scholar
  22. Faber, A.: Erbbiologische Untersuchungen über die Anlage zur angeborenen Hüftverrenkung. Z. Orthop. 66 (1937).Google Scholar
  23. Über die Ätiologie der angeborenen Hüftverrenkung und ihre Vorstufe. Erbarzt 4, 131–136 (1937).Google Scholar
  24. Fetscher, R.: Diagnose der Elternschaft aus Erbmerkmalen des Kindes. Z. Sex. wiss. 12, 265–273 (1925).Google Scholar
  25. Fischer, Eugen u. H. Lemser: Zur Frage der Erkennungsmöglichkeit heterozygoter und homozygoter Erbanlagen für Diabetes mit Hilfe der Kupferreaktion. Erbarzt 5, 73, 74 (1938).Google Scholar
  26. Fischer, W. u. F. Hahn: Über auffallende Schwäche der gruppenspezifischen Reaktionsfähigkeit bei einem Erwachsenen. Z. Immun. forsch. 84, 177 (1935).Google Scholar
  27. Friedenreich, V.: Eine bisher unbekannte Blutgruppeneigenschaft (A3). Z. Immun. forsch. 89, 409 (1936).Google Scholar
  28. Eine bisher unbekannte Blutgruppe innerhalb des MN-Systems. Acta path. skand. (Kobenh.) Suppl. 26 (1936).Google Scholar
  29. Über die Auffassung von der Ausscheidung und Nichtausscheidung serologischer Blutgruppensubstanzen. Z. Immun. forsch. 84, 359 (1937).Google Scholar
  30. Friedenreich, V. u. A. Zacho: Die Differentialdiagnose zwischen Unter-Gruppen Ax und A2. Z. Rassenphysiol. 4, 164–191 (1931).Google Scholar
  31. Furuhata, T. And Imamtjra: The heredity of the factor Q in human bloods. Jap. J. Genet. 11, 2 (1935).Google Scholar
  32. The heredity of the faktor Q in human bloods. Nippon Ijichimpo, p. 647. 1935.Google Scholar
  33. Geipel, S.: Anleitung zur erbbiologischen Beurteilung der Finger- und Handleisten. München: J.F.Lehmann 1935.Google Scholar
  34. Geipel, S.: Der Formindex der Fingerleistenmuster. Z. Morph, u. Anthrop. 36, 330–361 (1937).Google Scholar
  35. Geipel, S. u. O. V. Verschuer: Zur Frage der Erblichkeit des Formindex des Fingerleistenmuster. Z. Abstammgslehre 70, 460–463 (1935).Google Scholar
  36. Geyer, E.: Gestalt und Vererbung der Gegenleiste (Anthelix) des menschlichen Ohres. Diss. Wien 1926.Google Scholar
  37. Vererbungsstudien am menschlichen Ohr. Mitt. anthrop. Ges. Wien 58 (Sitzgsber.) 6–8 (1928).Google Scholar
  38. Geyer, E.: Vererbungsstudien am menschlichen Ohr. 3. Beitrag: Die flache Anthelix. Mitt. anthrop. Ges. Wien 62, 280–285 (1932).Google Scholar
  39. Geyer, E.: Probleme der Familienanthropologie. Mitt. anthrop. Ges. Wien 64, 295–326 (1934).Google Scholar
  40. Geyer, E.: Vorläufiger Bericht über die familien-anthropologische Untersuchung des ostschwäbischen Dorfes Marienfeld im rumänischen Banat. Verh. Ges. Physiol. u. Anthrop. 7, 5–11 (1935).Google Scholar
  41. Geyer, E.: Studien am menschlichen Ohr. 4. Beitrag: Stellung und Faltung der Ohrmuschel. Anthrop. Anz. 13, 101–111 (1936).Google Scholar
  42. Geyer, E.: Die Beweiskraft der Ähnlichkeit im Vaterschaftsnachweis. Praktische Anwendung. Mitt. anthrop. Ges. Wien 68, 54–87 (1938).Google Scholar
  43. Greifenstein u. Dieminger: Erblichkeit und klinische Bedeutung des Gaumenwulstes (Torus palatinus). Erbbl. Hals- usw. Arzt 1938, H. 3/4.Google Scholar
  44. Harrasser, A.: Ergebnisse der anthropologisch-erbbiologischen Vaterschaftsprobe in der österreichischen Justiz, Mitt. anthrop. Ges. Wien 64, 204–232 (1935).Google Scholar
  45. Hiller, C.: Der Beweiswert der Blutprobe. Veröff. dtsch. Ver. öffentl. u. priv. Fürsorge 1938, H. 2.Google Scholar
  46. Holzer, F.: Untersuchungen über die gerichtlich-medizinische Verwertbarkeit der Ausscheidung von Blutgruppensubstanzen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 38, H. 1 /3, 235 (1935).Google Scholar
  47. Hultkrantz, J. Wilh. u. G. Dahlberg: Die Verbreitung eines lüonohybriden Erbmerkmals in einer Population und in der Verwandtschaft von Merkmalsträgern. Arch. Rassenbiol. 19, 129–165 (1927).Google Scholar
  48. Isigkeit: Untersuchungen über die Heredität orthopädischer Leiden II. Die angeborene Hüftverrenkung. Arch. orthop. Chir. 26, 659 (1928).Google Scholar
  49. Just, G.: Über multiple Allelie beim Menschen. Arch. Rassenbiol. 24, 208–227 (1930).Google Scholar
  50. Karl, Erich: Systematische und erbbiologische Untersuchungen der Papillarmuster der menschlichen Fingerbeeren. Leipzig 1934.Google Scholar
  51. Könner, D. M.: Abnormalities of the Hand and Feet. J. Hered. 25, Nr 8 (1934).Google Scholar
  52. Koller, S.: Statistische Untersuchungen zur Theorie der Blutgruppen und zu ihrer Anwendung vor Gericht. Z. Rassenphysiol. 3, H. 3 /4, 121–183 (1931).Google Scholar
  53. Die Auslesevorgänge im Kampfe gegen die Erbkrankheiten. Z. menschl. Vererbgslehre, 19, H. 3, 253–322 (1935).Google Scholar
  54. Die theoretische Erbprognose bei mono- und dimerem Erbgang. Ber. 11. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgswiss. Jena 1935.Google Scholar
  55. Über die Verbindung der theoretischen und empirischen Erbprognose zur Ermittlung des Erbganges einer Krankheit. Ber. 12. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgs. wiss. Frankfurt a. M. Z. Abstammgslehre 73, H. 3 /4, 571–576 (1937).Google Scholar
  56. Koller, S. u. M. Sommer: Zur Kritik der von S. Wellisch angewandten mathematischen Methoden in der Blutgruppenforschung. Z. Rassenphysiol. 3, H. 1, 27–44 (1930).Google Scholar
  57. Korkhaus, G.: Die Vererbung von Anomalien der Zahnzahl. Zahnärztl. Korrespbl. 1929.Google Scholar
  58. Die Vererbung der Zahnfarbe. Beitr. Zwillingsforsch. z. Konstitlehre 1930.Google Scholar
  59. Anormale Merkmale der äußeren Kronen- und Wurzelform und die Frage ihrer erblichen Bedingtheit. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1930, 593.Google Scholar
  60. Die Vererbung der Zahnstellungsanomalien und Kieferdeformitäten. Z. Stomat. 1930.Google Scholar
  61. Landsteiner, K. u. Ph. Levine: On individual Differences in human Blood. J. of exper. Med. 47, 757–775 (1928).Google Scholar
  62. Lange, W.: Über den Stand der histologischen Erforschung der Taubstummheit. Erbarzt 5, 52 (1938).Google Scholar
  63. Laubenheimer, K.: Fortschritte in der Blutgruppenlehre und ihre Anwendung in der gerichtlichen Medizin. Kolles Erbbiologie, S. 128–134. Leipzig 1935.Google Scholar
  64. Lenz: In Baurfischer-Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl., Bd. I. München: J.F.Lehmann 1936.Google Scholar
  65. Lenz, F.: Mendeln die Geisteskrankheiten? Ber. 12. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgswiss. Frankfurt. S. 215–220. Leipzig: Bornträger.Google Scholar
  66. Lenz, F.: Z. Abstammgslehre 73, H. 3 /4 (1937).Google Scholar
  67. Lenz, F.: Über kombinantes Verhalten alleler Gene. Erbarzt 5, 83 (1938).Google Scholar
  68. Lüdicke, S.: Der gegenwärtige Stand der Blutgruppenuntersuchung und ihre Anwendung im Unter haltsprozeß. 1931.Google Scholar
  69. Luxenburger, H.: Bemerkungen zu dem Vortrag von F. Lenz: Mendeln die Geisteskrankheiten ? Ber. 12. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgs. wiss. Frankfurt a. M. Leipzig: Bornträger.Google Scholar
  70. Luxenburger, H.: Z. Abstammgslehre 73, H. 3 /4 (1937).Google Scholar
  71. Luxenburger, H.: Fortschritte im schizophrenen und zyklothymen Erbkreis. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1, H. 2, 49–77 (1937).Google Scholar
  72. Matthée, E.: Untersuchungen über Häufigkeit und familiäres Vorkommen von Hand-leistenmustern in einem ostpreußischen Fischerdorf (Peyse). Z. Morph, u. Anthrop. 37, H. 3, 538–566 (1938).Google Scholar
  73. Mau, C.: Zur Frage der Erbbedingtheit des angeborenen Klumpfußleidens. Erbarzt 5, 84–88 (1938).Google Scholar
  74. Metzner, J.: Über die Häufigkeit des Vorkommens unstimmiger Genformeln für quantitative Werte der Fingerleisten bei Eltern und Kindern. Z. menschl. Erblehre 1938.Google Scholar
  75. Meyer-Heydenhagen, G.: Die palmaren Hautleisten bei Zwillingen. Z. Morph, u. Anthrop. 33, H. 1, 1–42 (1934).Google Scholar
  76. Mohr, O. L.: Über Letalfaktoren mit Berücksichtigung ihres Verhaltens bei Haustieren und bei Menschen. Ref. 5. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgs. forsch. Hamburg 1925. Z. Abstammgslehre 41, 59–109 (1926).Google Scholar
  77. Mühlmann, W. E.: Ein ungewöhnlicher Stammbaum über Taubstummheit. Arch. Rassenbiol. 22, 181 (1930).Google Scholar
  78. Mueller, B.: Technik und Bedeutung der Blutgruppenuntersuchung für die gerichtiche Medizin. 1935.Google Scholar
  79. Mueller, B. U. Ting: Ist die daktyloskopische Untersuchung als Hilfsmittel zum gerichtlich-medizinischen Ausschluß der Vaterschaft brauchbar Z. gerichtl. Med. 11 (1928).Google Scholar
  80. Müller, L.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Leipzig: Gfeorg Thieme 1937.Google Scholar
  81. Nehse, E.: Beiträge zur Morphologie, Variabilität und Vererbung der menschlichen Kopfbehaarung. Z. Morph, u. Anthrop. 36, 151–181 (1936).Google Scholar
  82. Pietrusky, F.: Über die praktische Brauchbarkeit der Blutfaktoren M und N für den Vaterschaftsausschluß, zugleich ein Beitrag zum Nachweis des defekten N-Rezeptors (N2). Münch, med. Wschr. 1936 II, 1123.Google Scholar
  83. Ploetz-Radmann, M.: Die Hautleistenmuster der unteren beiden Fingerglieder der menschlichen Hand. Z. Morph, u. Anthrop. 36, H. 2, 281–310 (1937).Google Scholar
  84. Poll: Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. Z. Ethnol. 1914, H. 1, 87.Google Scholar
  85. Portius, W.: Beitrag zur Frage der Erblichkeit der Vierfingerfurche. Z. Morph, u. Anthrop. 36, 382–390 (1937).Google Scholar
  86. Quelprud, Th.: Untersuchungen der Ohrmuscheln von Zwillingen. Z. Abstammgslehre 62, 160–165 (1932).Google Scholar
  87. Über Zwillingsohren. Z. Ethnol. 1932.Google Scholar
  88. Über Zwillingsohren. Eugenik 2, H. 8 (1932).Google Scholar
  89. Familienforschungen über Merkmale des äußeren Ohres. Z. Abstammgslehre 67, 296–299 (1934).Google Scholar
  90. Zur Erblichkeit des Darwinschen Höckerchens. Z. Morph, u. Anthrop. 34, 343–368 (1934).Google Scholar
  91. Die Ohrmuschel und ihre Bedeutung für die erbbiologische Abstammungsprüfung. Erbarzt 1, H. 8, 121 (1935).Google Scholar
  92. Reche, O.: Anthropologische Beweisführung in Vaterschaftsprozessen. Österr. Richter-ztg 19, 197 f. (1926).Google Scholar
  93. Reche, O.: Zur Geschichte des biologischen Abstammungsnachweises. Volk u. Rasse 9, 369–375 (1938).Google Scholar
  94. Reich, Walter: Über hereditäre Sehnervenatrophie. Öff. Gesdhdienst, 3, H. 11. 469–486 (1937).Google Scholar
  95. Ritter, R.: Über die Frage der Vererbung von Anomalien der Kiefer und Zähne. Leipzig: Meußer 1937.Google Scholar
  96. Routil, R.: Über die biologische Gesetzmäßigkeit der Kopfmaße. Mitt. anthrop. Ges. Wien 62 (1932).Google Scholar
  97. Über die Wertigkeit der Blutgruppenbefunde im Vatersöhaf tsprozeß. Z. Rassenphysiol. 6, H. 2, 70–74 (1933).Google Scholar
  98. Von der Richtung der Augenspalte. Z. Morph, u. Anthrop. 32, 469–480 (1933).Google Scholar
  99. Scheidt, W.: Physiognomische Studien an niedersächsischen und oberschwäbischen Landbevölkerungen. Dtsch. Rassenkde 5 (1931).Google Scholar
  100. Schiff, F.: Zur Serologie der Berliner Bevölkerung. Klin. Wsch013;165 (1932).Google Scholar
  101. Über Zwillingsohren. Z. Ethnol. 1932.Google Scholar
  102. Über Zwillingsohren. Eugenik 2, H. 8 (1932).Google Scholar
  103. Schiff, F.: Familienforschungen über Merkmale des äußeren Ohres. Z. Abstammgslehre 67, 296–299 (1934).Google Scholar
  104. Schiff, F.: Zur Erblichkeit des Darwinschen Höckerchens. Z. Morph, u. Anthrop. 34, 343–368 (1934).Google Scholar
  105. Die Ohrmuschel und ihre Bedeutung für die erbbiologische Abstammungsprüfung. Erbarzt 1, H. 8, 121 (1935).Google Scholar
  106. Reche, O.: Anthropologische Beweisführung in Vaterschaftsprozessen. Österr. Richter-ztg 19, 197 f. (1926).Google Scholar
  107. Reche, O.: Zur Geschichte des biologischen Abstammungsnachweises. Volk u. Rasse 9, 369–375 (1938).Google Scholar
  108. Reich, Walter: Über hereditäre Sehnervenatrophie. Öff. Gesdhdienst, 3, H. 11. 469–486 (1937).Google Scholar
  109. Ritter, R.: Über die Frage der Vererbung von Anomalien der Kiefer und Zähne. Leipzig: Meußer 1937.Google Scholar
  110. Routil, R.: Über die biologische Gesetzmäßigkeit der Kopfmaße. Mitt. anthrop. Ges. Wien 62 (1932).Google Scholar
  111. Routil, R.: Über die Wertigkeit der Blutgruppenbefunde im Vatersöhaf tsprozeß. Z. Rassenphysiol. 6, H. 2, 70–74 (1933).Google Scholar
  112. Routil, R.: Von der Richtung der Augenspalte. Z. Morph, u. Anthrop. 32, 469–480 (1933).Google Scholar
  113. Scheidt, W.: Physiognomische Studien an niedersächsischen und oberschwäbischen Landbevölkerungen. Dtsch. Rassenkde 5 (1931).Google Scholar
  114. Schiff, F.: Zur Serologie der Berliner Bevölkerung. Klin. Wschr. 1929 I, 448, 449.Google Scholar
  115. Die Technik der Blutgruppenuntersuchung. Berlin 1932.Google Scholar
  116. Die Blutgruppen und ihr Anwendungsgebiet. Berlin 1933.Google Scholar
  117. Die Diagnose des serologischen Ausscheidungstypus in der Blutgruppe 0 mittels heterogenetischen Immunserums, 1934.Google Scholar
  118. Kann die Abstammung von einem Verstorbenen durch Blutuntersuchung ausgeschlossen werden In Kolles Erbbiologie, Bd. 1. Leipzig: Georg Thieme 1935.Google Scholar
  119. Schloessmann, H.: Die Hämophilie. Neue deutsche Chirurgie, herausgeg. von H. Küttner, Bd. 47. Stuttgart 1930.Google Scholar
  120. Schmidt, J.: Über manifeste Heterozygotie bei Konduktorinnen für Farbensinnstörungen. Klin. Mbl. Augenheilk. 92, 456–467 (1934).Google Scholar
  121. Steffens, Chr.: Über Zehenleisten bei Zwillingen. Z. Morph, u. Anthrop. 37, 218–258 (1938).Google Scholar
  122. Studt, H.: Die Bluter von Calmbach. Arch. Rassenbiol. 31, 214–244 (1937).Google Scholar
  123. Thomas, L. C.: Five studies in human heredity. Eugenical News 11, No 10 (1926).Google Scholar
  124. Thomsen, O.: Über die gegenseitige Stärke (Dominanz) der Blutgruppengene A und B. Z. Rassenphysiol. 1, H. 3 /4, 198–203 (1929).Google Scholar
  125. Thums, K.: Zeit- und Streitfragen der Psychiatrie. Ziel u. Weg 1938, Nr 14.Google Scholar
  126. Verschuer, O. V.: Ergebnisse der Zwillingsforschung. Yerh. Ges. Physiol. u. Anthrop. 6, 1–65 (1931).Google Scholar
  127. Zur Erbbiologie der Fingerleisten, zugleich ein Beitrag zur Zwillings-forschung. Verh. dtsch. Ges. Vererbgs. wiss. 1934, 138–140.Google Scholar
  128. Weinand, H.: Familienuntersuchungen über den Hautleistenverlauf der Handfläche. Z. Morph, u. Anthrop. 36, H. 3, 418–442 (1937).Google Scholar
  129. Wellisch, S.: Ausgleich biologischer Erscheinungen (Mathematik in der Biologie). Z. österr. Ing.- u. Architekt. verb. 82, H. 5 /6 41 (1930).Google Scholar
  130. Die Vererbung des Blutes. In STEFFANS Handbuch der Blutgruppenkunde, München 1932.Google Scholar
  131. Über die Ausgleichung der Blutgruppen- und Genzahlen. Z. Rassenphysiol. 5, 177–179 (1932).Google Scholar
  132. Das vorhandene Untersuchungsmaterial im MN-System. Z. Rassenforsch. 6, H. 2, 60–68 (1933).Google Scholar
  133. Fortschritte der Blutgruppenforschung. Z. Rassenphysiol. 10, H. 1, 27–35 (1938).Google Scholar
  134. Weninger, Jos.: Morphologische Beobachtungen an der äußeren Nase und an den Weichteilen der Augengegend. Sitzgsber. anthrop. Ges. Wien 1926/27.Google Scholar
  135. Eine morphologisch-anthropologische Studie, durchgeführt an 100 westafrikanischen Negern als Beitrag zur Anthropologie von Afrika. Verh. anthrop. Ges. Wien 1927.Google Scholar
  136. Weninger, Jos.: Über die Weichteile der Augengegend bei erbgleichen Zwillingen. Anthrop. Anz. 9, 57–67 (1932).Google Scholar
  137. Irisstruktur und Vererbung. Z. Morph, u. Anthrop. 34, 469–492 (1934).Google Scholar
  138. Der naturwissenschaftliche Vaterschaftsbeweis. Wien. klin. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  139. Weninger, M.: Zur Vererbung des Oberkiefertremas. Z. Morph, u. Anthrop. 32, 367 (1933).Google Scholar
  140. Weninger, M.: Familienuntersuchungen über den Hautleistenverlauf am Thenar und am ersten Inter- digitalballen der Palma. Mitt. anthrop. Ges. Wien 65 (1935).Google Scholar
  141. Wilder, H.H.: Palms and soles. Amer. J. Anat. 1, 423 (1902).Google Scholar
  142. Worsaae, E.: Untersuchungen über die B-Gruppe und das Verhältnis zwischen dem A und B-Receptor in der AB-Gruppe. Z. Rassenphysiol. 7, H. 1 /2, 17–22 (1934).Google Scholar
  143. Worsaae, E.: Über die Blutkörperchenreceptoren Ax und A2 bei Neugeborenen. Z. Rassenphysiol. 7, H. 4, 145–160 (1935).Google Scholar
  144. Zarnik, Boris: Vjerojatnost pozitivnog nalaza Kod ispivanja Kronih grupa u. sorhu isklyneivanja ociustva. (Über die Wahrscheinlichkeit eines positiven Befundes bei der Blutgruppenuntersuchung zum Zwecke der Ausschließung der Vaterschaft.) Med. Pregl. (serb.-kroat.) 1930, 1–31. (Jugoslaw. Zit. nach Koller, 1931.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Lothar Loeffler
    • 1
  1. 1.Königsberg/Pr.Deutschland

Personalised recommendations