Advertisement

Methodik der menschlichen Erbforschung

Mit Ausnahme der Mehrlingsforschung
  • Siegfried Koller
Chapter

Zusammenfassung

Das Ziel einer Erbuntersuchung ist im allgemeinen entweder der Nachweis des Vorhandenseins von Erbeinflüssen auf die Entstehung eines Merkmals oder die Einordnung der Erblichkeitsverhältnisse in das Schema der Mendelschen Regeln. Die Lösung der ersten Frage ist eine der Hauptaufgaben der Zwillingsforschung und wurde im vorangehenden Abschnitt behandelt; die Bearbeitung der zweiten Frage steht in diesem Abschnitt zur Erörterung. Demgemäß beziehen sich die hier darzustellenden Hauptverfahren der Erbstatistik vor allem auf die Prüfung der verschiedenen Erbgangsannahmen sowie auf die Bereinigung der Zahlen in solchen Fällen, in denen die ursprünglichen Spaltungsverhältnisse nicht unmittelbar, sondern nur verzerrt zur Beobachtung kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

a) Gesamtdarstellungen

  1. Bernstein, F.: Variations- und Erblichkeitsstatistik. In Handbuch der Vererbungs-wissenschaft, herausgeg. von E. Baur u. M. Hartmann, Bd. I. Berlin 1929.Google Scholar
  2. Geppert, H. u. S.Koller: Erbmathematik. Theorie der Vererbung in Bevölkerung und Sippe. Leipzig 1938.Google Scholar
  3. Hertwig, P.: Vererbungslehre. In Tabulae Biologicae, Bd. IV, S. 114–214. Berlin 1927.Google Scholar
  4. Just, G.: Methoden der Vererbungslehre. In Methodik der wissenschaftlichen Biologie, Bd. II, S. 502–607. Berlin 1928.Google Scholar
  5. Praktische Übungen zur Vererbungslehre, 2. Aufl. Berlin 1935.Google Scholar
  6. Lenz, F.: Methoden der menschlichen Erblichkeitsforschung. In Handbuch der hygienischen Untersuchungsmethoden, herausgeg. von Gotschlich, Bd. III, S. 689–739. Jena 1929.Google Scholar
  7. Die Methoden der menschlichen Erbforschung. In Baur-Fischer-Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl. München 1936.Google Scholar
  8. Riebesell, P.: Die mathematischen Grundlagen der Variations- und Vererbungslehre. Math.-phys. Bibl., Bd. 24. Leipzig u. Berlin 1916.Google Scholar
  9. Ringleb, F.: Mathematische Methoden der Biologie. Leipzig u. Berlin 1937.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schulz, Br.: Methodik der medizinischen Erbforschung. Leipzig 1936.Google Scholar
  11. Weber, E.: Einführung in die Variations- und Erblichkeitsstatistik. München 1935.Google Scholar
  12. Weinberg, W.: Methoden und Technik der Statistik mit besonderer Berücksichtigung der Sozialbiologie. In Handbuch der sozialen Hygiene, Bd. I, S. 71–148. Berlin 1925.CrossRefGoogle Scholar

b) Einzelarbeiten

  1. Apert, E.: The laws of Naudin-Mendel. J. Hered. 5, 492–497 (1914).Google Scholar
  2. Bernstein, F.: Über die Unzulässigkeit der Weinbergschen Geschwistermethode. Arch. Rassenbiol. 23, 285–290 (1930).Google Scholar
  3. Bernstein, F.: Über die Erblichkeit der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 54, 400–426 (1930).Google Scholar
  4. Bernstein, F.: Fortgesetzte Untersuchungen aus der Theorie der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 56, 233–273 (1930).Google Scholar
  5. Bernstein, F.: Berichtigung dazu. Z. Abstammgslehre 59, 420 (1931).Google Scholar
  6. Bernstein, F.: Zur Grundlegung der Chromosomentheorie der Vererbung beim Menschen. Z. Abstammgslehre 57, 113–138 (1931).Google Scholar
  7. Bernstein, F.: Berichtigung dazu. Z. Abstammgslehre 63, 181–184 (1933).Google Scholar
  8. Bernstein, F.: Ist Die Weinbergsche Geschwistermethode Neben Der Direkten Methode Zu Benutzen? Z. Abstammgslehre 58, 434 (1931).Google Scholar
  9. Bernstein, F.: Korrekturen Bei Erblichkeitsmathematischer Untersuchung Von Krankheiten Mit Rezessivem Erbgang. Arch. Rassenbiol. 27, 25–31 (1933).Google Scholar
  10. Brugger, C.: Versuch einer Geisteskrankenzählung in Thüringen. Z. Neur. 133, 352–390 (1931).Google Scholar
  11. Dahlberg, G.: Eine neue Methode zur familienstatistischen Analyse bei der Vererbungsforschung (spätere Geschwister-Methode). Hereditas (Lund) 14, 73–82 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  12. Dahlberg, G.: Inzucht bei Polyhybridität beim Menschen. Hereditas (Lund) 14, 83–96 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  13. Dahlberg, G. u. S. Stenberg: Eine statistische Untersuchung über die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung an verschiedenen Psychosen und über die demographische Häufigkeit von Geisteskranken. Z. Neur. 133, 447–482 (1931).Google Scholar
  14. Essen-Möller, E.: Untersuchungen über die Fruchtbarkeit gewisser Gruppen von Geisteskranken. Acta psychiatr. (Københ.) Suppl. 8 (1935).Google Scholar
  15. Faust, H.: Die theoretische Erbvorhersage bei Erkrankung von Vettern, Neffen und Stiefverwandten. Z. menschl. Vererbgslehre 20, 657–685 (1937).Google Scholar
  16. Fisher, B. A.: On the mathematical foundations of theoretical statistics. Philos. Trans, roy. Soc. Lond. A 222, 309–368 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  17. Fisher, B. A.: The effect of methods of ascertainment upon the estimation of frequencies. Ann. of Eugen. 6, 13–25 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  18. Fisher, B. A.: The amount of information supplied by records of families as a function of the linkage in the population sampled. Ann. of Eugen. 6, 66–70 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  19. Fisher, B. A.: The use of simultaneous estimation on the evaluation of the linkage. Ann. of Eugen. 6, 71–76 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  20. Fisher, B. A.: The detection of linkage with dominant abnormalities. Ann. of Eugen. 6,187–201 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  21. Fisher, B. A.: The detection of linkage with recessive abnormalities. Ann. of Eugen. 6, 339–351 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  22. Geppert, M. P.: Über die Alterskorrektur von Merkmalshäufigkeiten in der Erbetatistik. Arch. math. Wirtsch.- u. Sozialforsch. 6 (1940).Google Scholar
  23. Haase Fr. H.: Die Übersterblichkeit der Knaben als Folge rezessiver geschlechts-gebundener Erbanlagen. Z. menschl. Vererbgslehre 22, 105–126 (1938).Google Scholar
  24. Haldane, J. B. S.: A method for investigating recessive characters in man. J. Genet. 25, 251–255 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  25. Haldane, J. B. S.: Methods for the detection of autosomal linkage in man. Ann. of Eugen. 6, 26–65 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  26. Haldane, J. B. S.: The relative efficiency of two methods of measuring human linkage. Amer. Naturalist 68, 286–788 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  27. Hirzfeld, L.: Konstitutionsserologie und Blutgruppenforschung. Berlin 1928.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hogben, L.: The genetic analysis of familial traits. I. Single gene substitutions. J. Genet. 25, 97–112 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  29. Hogben, L.: The genetic analysis of familial traits. II. Double gene substitutions, with special reference to hereditary dwarfism. J. Genet. 25, 211–240 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  30. Hogben, L.: The genetic analysis of familial traits. III. Matings involving one parent exhibiting a trait determined by a single recessive gene substitution with special reference to sex-linked conditions. J. Genet 25, 293–314 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  31. Hogben, L.: The detection of linkage in human families. Proc. roy. Soc. Lond. B 114, 340–363 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  32. Hogben, L. and R. Pollack: A contribution to the relation of the gene loci involved in the isoagglutinin reaction, taste blindness, Friedreich’s ataxia and major brachydactylia of man. J. Genet. 31, 353–361 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  33. Holzer, F. J.: Blutgruppenverteilung in Tirol auf Grund von 20000 Bestimmungen. Z. Rassenphysiol. 8, 133–144 (1936).Google Scholar
  34. Hultkrantz, J. W. u. G. Dahlberg: Die Verbreitung eines monohybriden Erbmerkmals in einer Population in der Verwandtschaft von Merkmalsträgern. Arch. Rassenbiol. 19, 129–165 (1927).Google Scholar
  35. Jacob, S. M.: Inbreeding in a stable simple Mendelian population with special reference to cousin marriage. Proc. roy. Soc. Lond.B. 84, 23–42 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  36. Just, G.: Über die Aus-schaltung des Rezessivenüberschusses. Arch. Rassenbiol. 23, 260 (1930).Google Scholar
  37. Just, G.: Weiteres über die Ausschaltung des Rezessivenüberschusses nebst zwei Tabellen für den praktischen Gebrauch. Z. Abstammgslehre 56, 112 (1930).Google Scholar
  38. Koller, S.: Statistische Untersuchungen zur Theorie der Blutgruppen und zu ihrer Anwendung vor Gericht. Z. Rassenphysiol. 3, 121–183 (1931).Google Scholar
  39. Koller, S.: Gegenwärtiger Stand der erbstatistischen Methodik beim Menschen. Arch. soz. Hyg. 6, 194–199 (1931).Google Scholar
  40. Koller, S.: Die Auslesevorgänge im Kampf gegen die Erbkrankheiten. Z. menschl. Vererbgslehre 19, 253–322 (1935).Google Scholar
  41. Koller, S.: Die theoretische Erbprognose bei mono- und dimerem Erbgang. Z. Abstammgslehre 70, 453–458 (1935).Google Scholar
  42. Koller, S.: Die Krebsverbreitung in Süd- und Westeuropa. Z. Krebsforsch. 45, 197–236 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  43. Koller, S.: Über die Verbindung der theoretischen und empirischen Erbprognose zur Ermittlung des Erbganges einer Krankheit. Z. Abstammgslehre 73, 571–576 (1937).Google Scholar
  44. Koller, S.: Über den Erbgang der Schizophrenie. Z. f. Neur. 164, 199–228 (1939).Google Scholar
  45. Koller, S.: Die Grundformeln der erbbiologischen Bevölkerungstheorie in der Darstellung von W. Scheidt. Arch. Rassenbiol. 32, 205–210 (1938).Google Scholar
  46. Koller, S. u. E. Lauprecht: Die Bestimmung der Erbformel eines Tieres mit dominantem Merkmal aus seinen Vorfahren und Nachkommen. Z. Abstammgslehre 66, 1–30 (1933).Google Scholar
  47. Leistenschneider, P.: Beitrag zur Frage des Heiratskreises des Schizophrenen. Demo- graphische und psychiatrische Untersuchungen in der engeren biologischen Familie von Ehegatten Schizophrener. Z. Neur. 162, 289–326 (1938).Google Scholar
  48. Lenz, F.: Die Bedeutung der statistisch ermittelten Belastung mit Blutsverwandtschaft der Eltern. Münch, med. Wschr. 1919 II, 1340–1342.Google Scholar
  49. Lenz, F.: Die Übersterblichkeit der Knaben im Lichte der Erblichkeitslehre. Arch. f. Hyg. 93, 126–150 (1923).Google Scholar
  50. Lenz, F.: Bemerkungen zu vorstehenden Arbeiten Weinbergs und Bernsteins. Arch. Rassenbiol. 23, 291 (1930).Google Scholar
  51. Lenz, F.: Wer wird schizophren? Erbarzt 4, 154–157 (1937).Google Scholar
  52. Lenz, F.: Mendeln die Geisteskrankheiten? Z. Abstammgslehre 73, 559–564 (1937).Google Scholar
  53. Luxenburger, H.: Demographische und psychiatrische Untersuchungen in der engeren biologischen Familie von Paralytikerehegatten (Versuch einer Belastungsstatistik der Durchschnittsbevölkerung). Z. Neur. 112, 331–491 (1928).Google Scholar
  54. Luxenburger, H.: Fortschritte im schizophrenen und zyklothymen Erbkreis. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1, 49–77 (1937).Google Scholar
  55. Mises, R. V.: Uber die Weinbergsche Geschwistermethode. Assekuranz-Jb. 50, 40–52 (1931).Google Scholar
  56. Mittmann, O.: Mathematische Untersuchungen zur Erforschung fließender Merkmale. Diss. Göttingen 1935.Google Scholar
  57. Mittmann, O.: Über die Schnelligkeit der relativen Vermehrung vorteilhafter Mutationen. Gotting. Nachr. Ges. Wiss. Biol. 2, 107–127 (1936).Google Scholar
  58. Mittmann, O.: Kann durch den Faktorenaustausch ein Sterilisierungserfolg verhindert werden? Z. Rassenkde 3, 292–301 (1936).Google Scholar
  59. Mittmann, O.: Zum Nachweis des Erbganges bei übergreifenden Erscheinungsformen. Z. menschl. Vererbgslehre 21, 476–495 (1938).Google Scholar
  60. Münzner, H.: Die mathematischen Grundlagen der Vererbungslehre. Z. math. u. naturwiss. Unterr. 64, 320–330 (1933).Google Scholar
  61. Münzner, H.: Über die Schnelligkeit der Rassenvermischung. Arch. math. Wirtschafts- u. Sozialforsch. 1, 36–40 (1935).Google Scholar
  62. Mustakallio, E.: Untersuchungen über die M-N-, A1-A2- und O-A-B-Blutgruppen in Finnland. Acta Soc. Medic, fenn. Duodecim A 20, H. 2 (1937).Google Scholar
  63. Penrose, L. S.: On the interaction of heredity and environment in the study of human genetics (with special reference to mongolian imbecillity). J. Genet. 25, 407–422 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  64. Penrose, L. S.: The detection of autosomal linkage in data which consist of pairs of brothers and sisters of unspecified parentage. Ann. of Eugen. 6, 133–138 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  65. Rüdin, E.: Studien über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen. I. Zur Vererbung und Neuentstehung der Dementia praecox. Berlin 1916.Google Scholar
  66. Rüdin, E.: Empirische Erbprognose. Arch. Rassenbiol. 27, 271–283 (1933).Google Scholar
  67. Schade, H.: Erbbiologische Bestandsaufnahme. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1, 37–48 (1937).Google Scholar
  68. Scheidt, W.: Das Erbgeflige menschlicher Bevölkerungen und seine Bedeutung für den Ausbau der Erbtheorie. Jena 1937.Google Scholar
  69. Schirmer, W.: Die Übersterb-lichkeit der Knaben als Folge rezessiver geschlechtsgebundener Erbanlagen. Arch. Rassen- biol. 21, 353–393 (1929).Google Scholar
  70. Scholz, E.: Das mathematische Prinzip der praktischen Methoden zur Erbgangsberechnung. Dtsch. Mathematik 4, 60–63 (1939).Google Scholar
  71. Schulz, Br.: Geschwisterschaften und Elternschaften von Hirnarteriosklerotikerehegatten. Z. Neur. 109, 15 (1927).Google Scholar
  72. Schulz, Br.: Übersicht über auslesefreie Untersuchungen in der Verwandtschaft Schizophrener und über die entsprechenden Vergleichsuntersuchungen. Z. psych. Hyg. 9, 130–156 (1937).Google Scholar
  73. Schulz, Br.: Über die Möglichkeit des Auf tretens von Kinderreihen mit Schizophrenen unter der Nachkommenschaft Schizophrener. Z. Neur. 162, 327 (1938).Google Scholar
  74. Sjögren, T.: Die juvenile amaurotische Idiotie. Hereditas (Lund) 14, 197 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  75. Sjögren, T.: Klinische und vererbungsmedizinische Untersuchungen über Oligophrenie in einer nordschwedischen Bauernpopulation. Acta psychiatr. (Kobenh.) Suppl. 2(1932).Google Scholar
  76. Sjögren, T.: Investigations of the heredity of psychoses and mental deficiency in two north swedish parishes. Ann. of Eugen. 6, 253–318 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  77. Slater: The incidence of mental disorder. Ann. of Eugen. 6, 172 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  78. Steffan, P.: Die Bedeutung der Blutgruppen für die menschliche Rassenkunde. In Handbuch der Blutgruppenkunde, S. 382–452. München 1932.Google Scholar
  79. Steiner, F.: Diabetes mellitus und Erbanlage. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die Kinder von Zuckerkranken. Dtsch. Arch. klin. Med. 182, 231–240 (1938).Google Scholar
  80. Streng, O.: Blutgruppenforschung und Anthropologie. Z. Rassenphysiol. 9, 97–111 (1937).Google Scholar
  81. Strömgren, E.: Zum Ersatz des Weinbergschen „abgekürzten Verfahrens“. Zugleich ein Beitrag zur Frage von der Erblichkeit des Erkrankungsalters bei der Schizophrenie. Z. Neur. 153, 784–797 (1935).Google Scholar
  82. Tietze, H.: Über das Schicksal gemischter Populationen nach den Mendelschen Vererbungsgesetzen. Z. angew. Math. u. Mech. 8, 362–392 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  83. Verschuer, O. V.: Vom Umfang der erblichen Belastung im deutschen Volke. Arch. Rassenbiol. 24, 238–268 (1930).Google Scholar
  84. Weinberg, W.: Über Vererbungsgesetze beim Menschen. I. und II. Z. Abstammgslehre 1, 377–392, 440–460 (1908/09); 2, 276–330 (1909).Google Scholar
  85. Weinberg, W.: Auslesewirkungen bei biologischstatistischen Problemen. Arch. Rassenbiol. 10, 417–451, 557–581 (1913).Google Scholar
  86. Weinberg, W.: Zur Vererbungsmathematik. Z. Abstammgslehre, Suppl. 2 (1928).Google Scholar
  87. Weinberg, W.: Mathematische Grundlagen der Probandenmethode. Z. Abstammgslehre 48, 179 (1928).Google Scholar
  88. Weinberg, W.: Zur Probandenmethode. Arch. Rassenbiol. 23, 275–284, 417–421 (1930).Google Scholar
  89. Weinberg, W.: Zur Probandenmethode und zu ihrem Ersatz. Z. Neur. 123, 809–811 (1930).Google Scholar
  90. Weitz, W.: Über die Häufigkeit des Vorkommens des gleichen Leidens bei den Verwandten eines an einem einfach rezessiven Leiden Erkrankten. Arch. Rassenbiol. 27, 12–24 (1933).Google Scholar
  91. Wellisch, S.: Die Vererbung der gruppenbedingenden Eigenschaften des Blutes. In Handbuch der Blutgruppenkunde, herausgeg. von P. Steffan, S. 112–230. München 1932.Google Scholar
  92. Wiener, A. S.: Method of measuring linkage in human genetics; with special reference to blood groups. Genetics 17, 335–350 (1932).PubMedGoogle Scholar
  93. Wulz, G.: Ein Beitrag zur Statistik der Verwandtenehen. Arch. Rassenbiol. 17, 82 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Siegfried Koller
    • 1
  1. 1.Bad NauheimDeutschland

Personalised recommendations