Advertisement

Allgemeine statistische Methoden in speziellem Blick auf die menschliche Erblehre

  • Siegfried Koller
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Statistik drängt von der überkommenen Aufgabe der Sammlung und möglichst abgekürzten Beschreibung von Beobachtungsreihen mehr und mehr zum Einsatz als Forschungsmethode. Während früher die bloße Messung von Unterschieden oder Zusammenhängen im Vordergrund stand, ist es heute ihre kritische Beurteilung. Damit wird die Erörterung der logischen Grundlagen der statistischen Schlußketten erforderlich, insbesondere deshalb, weil das statistische Verfahren vielfach auf gewisse Umwege angewiesen ist, deren Sinn klar herausgestellt werden muß. Das Denken mit den statistischen Begriffen ist ungewohnt, aber nur durch die Zurückführung aller Fragestellungen auf sie können die häufigen Fehlschlüsse vermieden werden (vgl. hierzu besonders I5, I7 und VI).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

a) Gesamtdarstellungen

  1. Anderson, O. N.: Einführung in die mathematische Statistik. Wien 1935.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baur, F.: Korrelationsrechnung. Math.-phys. Bibl., Bd. 75. Leipzig und Berlin 1928.Google Scholar
  3. Bernstein, F.: Variations- und Erblichkeitsstatistik. In Handbuch der Vererbungswissenschaft, herausgeg. von E. Baur und M. Hartmann, Bd. I C. Berlin 1929.Google Scholar
  4. Bruns, H.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und Kollektivmaßlehre. Leipzig 1906.Google Scholar
  5. Charlier, C. V. L.: Vorlesungen über die Grundzüge der mathematischen Statistik. Lund 1920.Google Scholar
  6. Coolidge, J. L.: Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Deutsche Ausgabe von F. M. Urban. Leipzig u. Berlin 1927.Google Scholar
  7. Czuber, E.: Die statistischen Forschungsmethoden, 2. Aufl. Wien 1927; 3. Aufl. von Burkhardt, 1938.Google Scholar
  8. Fechner, G. Th.: Kollektivmaßlehre, herausgeg. von G. F. Lipps. Leipzig 1897.Google Scholar
  9. Fisher, R. A.: Statistical Methods for Research Workers, 5. Aufl. Edinburgh and London 1934.Google Scholar
  10. Günther, H.: Die Variabilität der Organismen und ihre Normgrenzen. Leipzig 1935.Google Scholar
  11. Hertwig, P.: Variationsstatistik. In Tabulae Biologicae, Bd. 4, S. 115–131. Berlin 1927.Google Scholar
  12. Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre, 3. Aufl. Jena 1926.Google Scholar
  13. Just, G.: Methoden der Vererbungslehre. In Methodik der wissenschaftlichen Biologie, Bd. II, S. 502–607. Berlin 1928.Google Scholar
  14. Just, G.: Praktische Übungen zur Vererbungslehre, 2. Aufl. Berlin 1935.Google Scholar
  15. Keynes, J. M.: Über Wahrscheinlichkeit. Deutsche Ausgabe von F. M. Urban. Leipzig 1926.Google Scholar
  16. Kries, J. V.: Die Prinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Tübingen, 2. Abdruck 1927.Google Scholar
  17. Lenz, F.: Methoden der menschlichen Erblichkeitsforschung. In Handbuch der hygienischen Untersuchungsmethoden, herausgeg. von Gotschlich, Bd. 3, S.689–739. Jena 1929.Google Scholar
  18. Lenz, F.: Die Methoden Der Menschlichen Erbforschung. In Baur-Fischer-Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl. München 1936.Google Scholar
  19. Mises, R. V.: Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit. Wien 1928.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mises, R. V.: Wahrscheinlichkeitsrechnung. Leipzig u. Wien 1931.Google Scholar
  21. Pearl, R.: Introduction to Medical Biometry and Statistics, 2. Aufl. Philadelphia and London 1930.Google Scholar
  22. Polya, G.: Wahrscheinlichkeitsrechnung, Fehlerausgleich, Statistik. In Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Bd. 5, 2 (I), S. 669–758 (Lieferung 165 ). 1928.Google Scholar
  23. Prinzing, F.: Handbuch der medizinischen Statistik, 2. Aufl. Jena 1931.Google Scholar
  24. Pütter, A.: Die Auswertung zahlenmäßiger Beobachtungen in der Biologie. Berlin u. Leipzig 1929.Google Scholar
  25. Riebesell, P.: Die mathematischen Grundlagen der Variations- und Vererbungslehre. Math.-phys. Bibl., Bd. 24. Leipzig u. Berlin 1916.Google Scholar
  26. Riebesell, P.: Biometrik und Variationsstatistik. In Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Bd. 5, 2 (I), S. 759–830 (Lieferimg 165 ). 1928.Google Scholar
  27. Rietz, H. L.: Handbuch der mathematischen Statistik. Deutsche Ausgabe von F. Baur. Leipzig u. Berlin 1930.Google Scholar
  28. Ringleb, F.: Mathematische Methoden der Biologie. Leipzig u. Berlin 1937. —CrossRefGoogle Scholar
  29. Shewhart, W. A.: Economic Control of Quality of Manufactured Products. New York 1931.Google Scholar
  30. Tippett, L. H. C.: The Methods of Statistics. London 1931.Google Scholar
  31. Tschuprow, A.A.: Grundbegriffe und Grundprobleme der Korrelationstheorie. Leipzig u. Berlin 1925.Google Scholar
  32. Wagemann, E.: Narrenspiegel der Statistik. Hamburg 1935.Google Scholar
  33. Weber, E.: Einführung in die Variations-und Erblichkeits-Statistik. München 1935.Google Scholar
  34. Weinberg, W.: Methoden und Technik der Statistik mit besonderer Berücksichtigung der Sozialbiologie. In Handbuch der sozialen Hygiene, Bd. 1, S. 71–148. Berlin 1925.CrossRefGoogle Scholar
  35. Yule, G. U.: An Introduction to the Theory of Statistics, 1. Aufl. London 1911; 11. Aufl. von Kendall, 1937.Google Scholar
  36. Zernicke, F.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik. In Handbuch der Physik, herausgeg. von H. Geiger und K. Scheel, Bd. 3, S. 419–492. Berlin 1928.Google Scholar

b) Hilfsmittel

  1. Barlow: Tables of Squares, Cubes, Square Roots, Cube Roots and Reciprocals, 3. Aufl. London and New York 1930.Google Scholar
  2. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Dresden u. Leipzig 1940.CrossRefGoogle Scholar
  3. Pearson, K.: Tables for Statisticians and Biometricians. London Bd. I, 3. Aufl. 1930; Bd. I I. 1931.Google Scholar
  4. Ritala, M.: Zur Berechnung des statistischen mittleren Fehlers (standard error). Acta Soc. Medic, fenn. Duodecim 19, 2 (1933).Google Scholar
  5. Tippett, L. H. C.: Random Sampling Numbers. Tracts for Computers Nr 15, herausgeg. von K. Pearson. London 1927.Google Scholar

c) Einzelarbeiten

  1. Baur, F.: Grundbegriffe der mathematischen Statistik. (In Medizinisch-meteorologische Statistik (Vortr. 1. Frankf. Konf. med.-naturwiss. Zusammenarbeit), S. 23–47. 1936.Google Scholar
  2. Bernstein, F.: Die mittleren Fehlerquadrate und Korrelationen der Potenzmomente und ihre Anwendung auf Funktionen der Potenzmomente. Metron 10, 1–34 (1932).Google Scholar
  3. Bertalanffy, L. v.: Untersuchungen über die Gesetzlichkeit des Wachstums. I. Roux’ Arch. 131, 613–652 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bitterling, H.: Binomialapparat und seine Verwendung zur Auffindung verborgener Periodizitäten. Diss. Göttingen 1932.Google Scholar
  5. Bortkiewicz, L. v .: Die Iterationen. Ein Beitrag zur Wahrscheinlichkeitstheorie. Berlin 1917.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bravais, A.: Analyse mathématique sur les probabilités des erreurs de situation d’un point. Mém. Acad. roy. Sci. Inst. France 9, 255 (1846).Google Scholar
  7. Breitinger, E.: Zur Beurteilung der Streuung in der anthropologischen Methodik. Anthrop. Anz. 12, 180–185 (1935).Google Scholar
  8. Burgdörfer, Fr.: Aufbau und Bewegung der Bevölkerung. Staatsmed. Abh. H. 8. Leipzig 1935.Google Scholar
  9. Clopper, C. J. and E. S. Pearson: The use of confidence or fiducial limits illustrated in the case of the binomial. Biometrika (Lond.) 26, 404–413 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  10. Davenport, Ch. B. and A. G. Love: Army Anthropology. Washington 1921.Google Scholar
  11. Deckner, K.: Über die Beziehungen zwischen Haar- und Augenfarbe und Konstitution. Z. Konstit. lehre 13, 602–618 (1928).Google Scholar
  12. Elderton, W. P.: Frequency curves and correlation, 3. Aufl. Cambridge 1938.Google Scholar
  13. Essen-Möller, E.: Die Beweiskraft der Ähnlichkeit im Vaterschaftsnachweis. Theoretische Grundlagen. Anthrop. Ges. Wien 68, 9–53 (1938).Google Scholar
  14. Essen-Möller, E.: Zur Theorie der Ähnlichkeitsdiagnose von Zwillingen. Arch. Rassenbiol. 32, 1 (1938).Google Scholar
  15. Fisher, R. A.: On the mathematical foundations of theoretical statistics. Phil. Trans, roy. Soc. Lond. A 222, 309–337 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  16. Fisher, R. A.: The use of multiple measurements in taxonomic problems. Ann. of Eugen. 7, 179–188 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  17. Professor Karl Pearson and the method of moments. Ann. of Eugen. 7, 303–318 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  18. Galton, F.: Correlations and their measurement, chiefly from anthropometric data. Proc. roy. Soc. Lond. 45 (1880).Google Scholar
  19. Geppert, H. u. S. Koller: Erbmathematik. Theorie der Vererbung in Bevölkerung und Sippe. Leipzig: Quelle & Meyer 1938.Google Scholar
  20. Gottschick, J.: Der Quotient der Zufallsabweichungen, ein Maß der Korrelation. Arch. Rassenbiol. 30, 237–261 (1936).Google Scholar
  21. Harris, J. A.: On the calculation of intraclass and interclass coefficients of correlation from class moments when the number of possible combinations is large. Biometrika (Lond.) 9, 446–472 (1913).Google Scholar
  22. Heincke: Naturgeschichte des Herings. Abh. Seefische 2/3 (1898).Google Scholar
  23. Kapteyn, J. C. And M. J. Van Uven: Skew frequency curves in biology and statistics, 2. Aufl. Croningen 1916.Google Scholar
  24. Koller, S.: Über den mittleren Fehler beim Geschlechts-verhältnis. Arch. Rassenbiol. 30, 403–407 (1936).Google Scholar
  25. Koller, S.: Die statistische Prüfung therapeutischer Ergebnisse. Zbl. inn. Med. 55, 305–307 ( 1934 ). Ausführlichere Darstellung als Manuskript gedruckt. Leipzig 1934.Google Scholar
  26. Koller, S.: Die Analyse der Abhängigkeitsverhältnisse in zwei Korrelationssystemen. Metron 12, 73–105 (1936).Google Scholar
  27. Koller, S.: Praktische Anwendung und spezielle Fehlerquellen der statistischen Methode in der Bioklimatik. In Medizinisch-meteorologische Statistik (Vortr. 1. Frankf. Konf. med.-naturwiss. Zusammenarbeit), S. 61–78. 1936.Google Scholar
  28. Koller, S. u. E. Lauprecht: Die Bestimmung der Erbformel eines Tieres mit dominantem Merkmal aus seinen Vorfahren und Nachkommen. Z. Abstammgslehre 66, 1–30 (1933).Google Scholar
  29. Lauprecht, E. u. H. Münzner: Über die richtige Gewichtsbestimmung bei Zusammenfassung von einzelnen arithmetischen Mitteln zu einem Gesamtmittel. Züchter 5, 281–284 (1933).Google Scholar
  30. Lenz, F.: Über Asymmetrie von Variabilitätskurven, ihre Ursachen und Messung. Arch. Rassenbiol. 16 (1925).Google Scholar
  31. Lenz, F.: Erhalten die begabten Familien Kaliforniens ihren Bestand ? Arch. Rassenbiol. 17, 397 (1925).Google Scholar
  32. Lexis, W.: Abhandlungen zur Theorie der Bevölkerungsund Moralstatistik. Jena 1903.Google Scholar
  33. Luders, R.: Die Statistik der seltenen Ereignisse. Biometrika (Lond.) 26, 108–128 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  34. Pearl, R. and J. R. Miner: On the comparison of groups in respect of a number of measured characters. Human Biology 7, 95–107 (1935).Google Scholar
  35. Pearson, E. S.:The analysis of variance in cases of non-normal variation. Biometrika (Lond.) 23, 114–133 (1931).Google Scholar
  36. Pearson, K.: Mathematical contributions to the theory of evolution. III. Regression, Heredity and Panmixia. Philos. Trans, roy. Soc. Lond. A 187 (1896).Google Scholar
  37. Pearson, K.: On a form of spurious correlation that may arise when indices are used in the measurement of organs. Proc. roy. Soc. Lond. 60 (1897).Google Scholar
  38. Pearson, K.: On the criterion that a given system of deviations from the probable in the case of a correlated system of variables is such that it can be reasonably supposed to have arisen from random sampling. Philosophic. Mag., V. s. 50, 343 (1900).Google Scholar
  39. Pearson, K.: On the theory of skew correlation and non-linear regression. Drapers’ company res. mem., Biom., Reihe I I, 1905.Google Scholar
  40. Pearson, K.: On a method of determining whether a sample of size n supposed to have been drawn drom a parent population having a known probability integral has probably been drawn at random. Biometrika (Lond.) 25, 379–410 (1933).Google Scholar
  41. Pearson, K.:On a new method of determining „goodness of fit“. Biometrika (Lond.) 26, 425–442 (1934).Google Scholar
  42. Pearson, K. and L. N. G. Filon: On the probable errors of frequency constants and on the influence of random selection on variation and correlation. Philos. Trans, roy. Soc. Lond. A 191 (1898).Google Scholar
  43. Poll, H.: Hilfsmittel für die Erfolgsstatistik. Klin. Wschr. 1928 II, 1777–1782.CrossRefGoogle Scholar
  44. Poll, H. u. W. Wiepking: Verbesserte und vermehrte Hilfsmittel für die Erfolgsstatistik. Med. Welt 1933 II, 1370–1373, 1405–1408; 1934 I, 69.Google Scholar
  45. Prigge, R.: Die Fehlerrechnung bei biologischen Messungen. Naturwiss. 25, 169–170 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  46. Quetelet, L. A.: Physique sociale ou essai sur le développement des facultés de l’homme. Brüssel 1869.Google Scholar
  47. Ranke, K. E.: Die Theorie der Korrelation. Arch. f. Anthropol., K F. 4, 168–202 (1906).Google Scholar
  48. Ranke, K. E. u. R. Greiner: Das Fehlergesetz und seine Verallgemeinerungen durch Fechner und Pearson in ihrer Tragweite für die Anthropologie. Arch. f. Anthrop., N. F. 2, 295–322 (1904).Google Scholar
  49. Rautmann, H.: Untersuchungen über die Norm, ihre Be-deutung und Bestimmung. Jena: Gustav Fischer 1921.Google Scholar
  50. Rider, P. R.: A survey of the theory of small samples. Ann. of Math., II. s. 31, 577–628 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  51. Rider, P. R.: Criteria for rejection of observations. Washington Univ, Stud., N. S., Oct. 1933.Google Scholar
  52. Schäfer, W.: Die mathematisch-statistische Bewertung von Stichproben und deren Bedeutung für die Beurteilung von Tierversuchen. 3. Mitt. Arb. staatl. Inst, exper. Ther. u. Forschungsinst. Chemother. Frankfurt a. M., 38, 91–114 (1939).Google Scholar
  53. Scheidt, W.: Die Zahl in der lebensgesetzlichen Forschung. Lebensgesetze des Volkstums, H. 4. Hamburg 1934.Google Scholar
  54. Schelling, H. V.: Die mathematisch-statistische Bewertung von Stichproben und deren Bedeutung für die Beurteilung von Tierversuchen: 1. Mitt. Arb. Inst, exper. Ther. u. Forschungsinst. Chemother. Frankfurt a. M. 35, 69–112 (1938);Google Scholar
  55. 2.
    Schelling, H. V.: Mitt. ebenda 37, 28–54 (1939).Google Scholar
  56. Steiner, O.: Der mittlere Fehler und seine graphische Darstellung. Arch. math. Wirtschafts- u. Sozialforsch. 1937, 110–134.Google Scholar
  57. Steiner, O.: Student“: The probable error of the mean. Biometrika (Lond.) 6, 1–25 (1908).Google Scholar
  58. Waerden, B. L. Van Der: Über die richtige Auswertung von Erfolgsstatistiken. Klin. Wschr. 1930 II, 1718, 1719.Google Scholar
  59. Waerden, B. L. Van Der: Empirische Bestimmung von Wahrscheinlichkeiten und physiologische Konzentrationsauswertung. Ber. sächs. Akad. Wiss. 57, 353 (1936).Google Scholar
  60. Waerden, B. L. Van Der: Messungen von Wahrscheinlichkeiten, Operationen usw. Ber. sächs. Akad. Wiss. 58, 21 (1936).Google Scholar
  61. Weinberg, W.: Über die Fahlbecksche Degression der Knabenproportion bei im Mannesstamm aussterbenden und überlebenden Geschlechtern. Arch. Rassenbiol. 10, 37–40 (1913).Google Scholar
  62. Weinberg, W.: Zur Frage der Messung der Fruchtbarkeit. Arch. Rassenbiol. 10, 162–166 (1913).Google Scholar
  63. Weinberg, W.: Auslese Wirkungen bei biologisch-statistischen Problemen. Arch. Rassenbiol. 10, 417–451, 557–581 (1913).Google Scholar
  64. Wirth, W.: Spezielle psycho-physische Meßmethoden. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 6A, H. 1. Berlin-Wien 1920.Google Scholar
  65. Zarapkin, S. R.: Zur Phänoanalyse von geographischen Rassen und Arten. Arch. Naturgesch., N. F. 3, 161–186 (1934).Google Scholar
  66. Zarapkin, S. R.: Phänoanalyse von einigen Populationen der Epilachna chrysomelina F. Z. Abstammgslehre 73, H. 2 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Siegfried Koller
    • 1
  1. 1.Bad NauheimDeutschland

Personalised recommendations