Advertisement

Psychologische Methoden

Methodische Erschließung spezifischer Begabungsgrade und Begabungsrichtungen
Chapter

Zusammenfassung

Welche grundsätzlichen Fragen das Begabungsproblem stellt, lassen die Beiträge von K. Gottschaldt, H. Hoffmann, G. Just, F. Stumpfl und O. Kroh in Bd. V dieses Handbuches erkennen. Insbesondere sei auf die Darlegungen von K. Gottschaldt und G. Just verwiesen, die das weitschichtige Begabungsproblem gründlich durchleuchten. Für uns kann es sich hier nur darum handeln, unter Verzicht auf allgemeine Betrachtungen der Frage nachzugehen, wie vorgegebene Begabungen methodisch erfaßt werden. Dabei gehen wir der statistischen Verarbeitung so erhobener Befunde, die in diesem Band an anderer Stelle dargestellt wird, nicht nach.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

a) Zur Frage des Begabungsgrades

  1. Baumgarten, F.: Die Testmethode. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. V I. 1935.Google Scholar
  2. Betz, W.: Über Korrelation. Beih. Z. angew. Psychol. 3 (1911).Google Scholar
  3. Binet, A. et Th. Simon: Méthodes nouvelles pour le diagnostic du niveau intellectuel des anormaux. Année psychol. 11 (1905).Google Scholar
  4. Binet, A. et Th. Simon: Le développement de l’intelligence chez les enfants. Année psychol. 14 (1908).Google Scholar
  5. Binet, A. et Th. Simon: Nouvelles recherches sur la mesure du niveau intellectuel chez les enfants d’école. Année psychol. 17 (1911).Google Scholar
  6. Bobertag, O.: Über Intelligenzprüfungen nach der Methode BINET-SIMON. Z. angew. Psychol. 5 (1911); 6 (1912).Google Scholar
  7. Bobertag, O. u. E. Hylla: Begabungsprüfung für die letzten Volksschuljähre. Berlin: Selbstverlag Zentralinst. Erziehung u. Unterricht 1926.Google Scholar
  8. Bobertag, O. u. E. Hylla: Begabungsprüfungen für den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Langensalza 1928.Google Scholar
  9. Burt, C.: Mental and scholastic tests. London 1922.Google Scholar
  10. Burt, C.: Methods of factor analysis with and without successive approximation. Brit. J. educat. Psychol. 7 (1937).Google Scholar
  11. Dougall, W. Mc: On the nature of Spearmans general factor. Char, and Personality 3 (1934/35).Google Scholar
  12. Ebbinghaus, H.: Über das Gedächtnis. 1885.Google Scholar
  13. Ebbinghaus, H.: Über eine neue Methode zur Prüfung geistiger Fähigkeiten und ihre Anwendung bei Kindern. Z. Psychol. 13 (1897).Google Scholar
  14. Galton, F.: Remarks on mental tests and measurements. Mind 15 (1890).Google Scholar
  15. Giese, F.: Handbuch psychotechnischer Eignungsprüfungen. Halle 1925.Google Scholar
  16. Gottschaldt, K.: Über die Vererbung von Intelligenz und Charakter. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1937.Google Scholar
  17. Gottschaldt, K.: Hamburger Arbeiten zur Begabungsforschung. Beih. Z. angew. Psychol. 18, 19, 20 (1919/20).Google Scholar
  18. Hartnacke, W.: Naturgrenzen geistiger Bildung, 1930.Google Scholar
  19. Heilbronner, K.: Zur klinisch-psychologischen Untersuchungstechnik. Mschr. Psychiatr. 17 (1905).Google Scholar
  20. Hoffstätter, P. R.: Über Faktorenanalyse. Arch. f. Psychol. 100 (1938).Google Scholar
  21. Hylla, E.: Testprüfungen der Intelligenz. Braunschweig 1927.Google Scholar
  22. Jaederholm, G.: Undersökningar over Intelligens mätningarnas. Stockholm 1914.Google Scholar
  23. Just, G.: Vererbung und Erziehung. Berlin 1930.Google Scholar
  24. Just, G.: Schulauslese und Lebensleistung. Leipzig 1936.Google Scholar
  25. Kesselring, M.: Intelligenzprüfungen und ihr pädagogischer Wert. Leipzig 1923.Google Scholar
  26. Kräpelin, E.: Psychologische Arbeiten. Leipzig 1895 f.Google Scholar
  27. Krueger, F. u. C. Spearman: Die Korrelation zwischen verschiedenen geistigen Leistungsfähigkeiten. Z. Psychol. 44 (1906).Google Scholar
  28. Lämmermann, H.: Bericht über die Eichung einer Serie von Gruppentests für 8- bis 14jährige Volksschüler. Z. angew. Psychol. 27 (1926).Google Scholar
  29. Lämmermann, H.: Die Konstanz und die Übbarkeit von Denkleistungen. Z. angew. Psychol. 46 (1934).Google Scholar
  30. Lipmann, O.: Abzählende Methoden und ihre Verwendung in der psychologischen Statistik. Leipzig 1921.Google Scholar
  31. Mann O.: Die Intelligenz und ihre Wertung. Z. pädag. Psychol. 25 (1924).Google Scholar
  32. Meumann, E.: Vorlesungen zur Einführung in die experimentelle Pädagogik, 2 Bd. Leipzig, 1. Aufl. 1907; 2. Aufl. 1914.Google Scholar
  33. Moede, W., C. Piorkowsky u. G. Wolff: Die Berliner Begabtenschulen. Langensalza 1918.Google Scholar
  34. Muchow, M.: Zur Problematik der Testpsycho-logie usf. Beih. Z. angew. Psychol. 34 (1925).Google Scholar
  35. Peters, W.: Das Intelligenzproblem und die Intelligenzprüfung. Z. Psychol. 89 (1922).Google Scholar
  36. Reinöhl, F.: Die Vererbung der geistigen Begabung. München 1937.Google Scholar
  37. Spearman, C.: The nature of intelligence and the principles of cognition. London 1923.Google Scholar
  38. Stern, W.: Der Intelligenzquotient als Maß der kindlichen Intelligenz. Z. angew. Psychol. 11 (1916).Google Scholar
  39. Stern, W.: Die Intelligenz der Kinder und Jugendlichen und die Methoden ihrer Untersuchung. Leipzig 1920.Google Scholar
  40. Stern, W. u. O. Wiegmann: Methodensammlung zur Intelligenzprüfung von Kindern und Jugendlichen. Leipzig 1920.Google Scholar
  41. Terman, L. M.: The measurement of intelligence. London 1916.CrossRefGoogle Scholar
  42. Terman, L. M.: The Stanford-Revision and extension of the Binet-Simon measuring scale of intelligence. Baltimore 1917.CrossRefGoogle Scholar
  43. Thorndike, G. L.: The measurement of intelligence. New York 1926.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thurstone, L. L.: The isolation of seven primary abilities. Psychol. Bull. 1936.Google Scholar
  45. Thurstone, L. L.: Multiple factor analysis. Psychologic. Rev. 38 (1931).Google Scholar
  46. Yerkes, R. M.: Psychological examining in the United States army. Washington 1921.Google Scholar
  47. Ziehen, Th.: Die Prinzipien und die Methoden der Intelligenzprüfung, 4. Aufl. Berlin 1918.Google Scholar

b) Zur Frage der Begabungsrichtungen

  1. Albert, R.: Über die Vererbung der Handgeschicklichkeit. Arch. f. Psychol. 102 (1938).Google Scholar
  2. Albrecht, K.: Struktur und Entwicklung des sachrechnerischen Bewußtseins. Langensalza 1925.Google Scholar
  3. Argelander, A.: Zur Frage der allgemeinen Handgeschicklichkeit. Z. pädag. Psychol. 26 (1925).Google Scholar
  4. Bahle, J.: Zur Psychologie des musikalischen Gestaltens. Arch. f. Psychol. 74 (1930).Google Scholar
  5. Baumgarten, F.: Die Testmethode. ABDERHALDEN; Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 6. Wien u. Berlin 1935.Google Scholar
  6. Bieberbach, L.: Stilarten mathematischen Schaffens. Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss., Physik.-math. Kl. 1934.Google Scholar
  7. Böge, K.: Eine Untersuchung über praktische Intelligenz. Z. angew. Psychol. 28 (1927).Google Scholar
  8. Dieter, G.: Typische Denkformen in ihrer Beziehung zur Grundstruktur der Persönlichkeit. In O. Kroh: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde, Bd. 2. Z. Psychol. Erg.-Bd. 24 (1934).Google Scholar
  9. Eng, H.: Kinderzeichnen. Beih. Z. angew. Psychol. 39 (1927).Google Scholar
  10. Fehr, H.: Enquête sur la méthode de travail des mathématiciens. L’enseignement mathématique, Vol. VII et VIII. Paris u. Genf 1905/06.Google Scholar
  11. Giese, F.: Handbuch psychologischer Eignungsprüfungen. Halle 1925.Google Scholar
  12. Grau, M.: Empirisch-experimentelle Beiträge zur Psychologie der mathematischen und sprachlichen Begabung. Arch. f. Psychol. 99 (1937).Google Scholar
  13. Haecker, V. u. Th. Ziehen: Über die Erblichkeit der musikalischen Begabung. Z. Psychol. 88, 89, 90 (1922).Google Scholar
  14. Haecker, V. u. Th. Ziehen: Beitrag zur Lehre von der Vererbung und Analyse der zeichnerischen und mathematischen Begabung, insbesondere mit Bezug auf die Korrelation zur musikalischen Begabung. Z. Psychol. 120, 121 (1931).Google Scholar
  15. Haier, H.: Über die Abstraktion als geistiges Mittel zur Lösung von Aufgaben und ihre Beziehung zur Typenlehre. Göttingen 1935.Google Scholar
  16. Heckel, R.: Optische Formen und ästhetisches Erleben. Göttingen 1927.Google Scholar
  17. Himpsel, J.: Zur Frage der mathematischen Sonderbegabung der höheren Schule. Arch. f. Psychol. 99 (1937). (Daselbst weitere Literaturangaben).Google Scholar
  18. Hische, W.: Technischpraktisches und technisch-konstruktives Denken. Arch. f. Psychol. 98 (1937).Google Scholar
  19. Jaensch, E. R.: Grundsätze für Auslese, Intelligenzprüfung und ihre praktische Verwirklichung. Z. angew. Psychol. 55 (1938).Google Scholar
  20. Jaensch, E. R. u. F. Althoff: Mathematisches Denken und Seelenform. Beih. Z. angew. Psychol. 81 (1939).Google Scholar
  21. Just, G.: Probleme der Persönlichkeit. Berlin 1934.Google Scholar
  22. Kienzle, R.: Das bildhafte Gestalten als Ausdruck der Persönlichkeit. Eßlingen 1932.Google Scholar
  23. Koch, H. u. F. Mjoen: Die Erblichkeit der Musikalität. Z. Psychol. 99 (1926); 121 (1931).Google Scholar
  24. Köhler, G.: Experimentell-pädagogische Untersuchungen über die Entwicklung der mathematischen Kritikfähigkeit. Z. pädag. Psychol. 25 (1924).Google Scholar
  25. Krause, W.: Experimentelle Untersuchungen über die Vererbung der zeichnerischen Begabung. Z. Psychol. 126 (1932).Google Scholar
  26. Kratttter, O.: Das plastische Gestalten des Kleinkindes. Beih. Z. angew. Psychol. 50 (1930).Google Scholar
  27. Kries, J. V.: Wer ist musikalisch? Berlin 1926.Google Scholar
  28. Kroh, O.: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde. Z. Psychol. Erg.-Bd. 14, 22 u. 24 ( 1929, 1932, 1934 ).Google Scholar
  29. Lamparter, H.: Typische Formen bildhafter Gestaltung. In O. Kroh: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde, Bd. 3. Z. Psychol. Erg.-Bd. 22 (1932).Google Scholar
  30. Lamparter, P.: Die Musikalität in ihren Beziehungen zur Grundstruktur der Persönlichkeit. In O. Kroh: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde, Bd. 3. Z. Psychol. Erg.-Bd. 22 (1922).Google Scholar
  31. Lipmann, O.: Die experimentelle Untersuchung der Rechenfertigkeit. Z. angew. Psychol. 5 (1911).Google Scholar
  32. Mall, G.: Wirkung der Musik auf verschiedene Persönlichkeitstypen. Ber. 14. Kongr. dtsch. Ges. Psychol., Jena 1935.Google Scholar
  33. Meili, R.: Experimentelle Untersuchungen über das Ordnen von Gegenständen. Psychol. Forsch. 7 (1926).Google Scholar
  34. Mjöen, F.: Die Bedeutung der Tonhöheunterschiedsempfindlichkeit für die Musikalität und ihr Verhalten bei der Vererbung. Lund 1925.Google Scholar
  35. Mjöen, J. A.: Zur Erbanalyse der musikalischen Begabung. Lund 1910.Google Scholar
  36. Mjöen, J. A.: Zur psychologischen Bestimmung der Musikalität. Z. angew. Psychol. 27 (1926).Google Scholar
  37. Mjöen, J. A.: Die Vererbung der musikalischen Begabung. Berlin 1934.Google Scholar
  38. Moede, W.: Lehrbuch der Psychotechnik. Berlin 1930.Google Scholar
  39. Nestele, A.: Die musikalische Produktion im Kindesalter. Beih. Z. angew. Psychol. 52 (1930).Google Scholar
  40. Oseretzky, N.: Psychomotorik. Beih. Z. angew. Psychol. 57 (1931).Google Scholar
  41. Pfahler, G. u. H. Meier: Technisch-theoretisches und technisch-praktisches Verhalten im Kindesalter. Z. angew. Psychol. 26 (1926).Google Scholar
  42. Révész, G.: Prüfung der Musikalität. Z. Psychol. 85 (1920).Google Scholar
  43. Rupp, H.: Prüfung der musikalischen Fähigkeiten. Z. angew. Psychol. 9 (1914).Google Scholar
  44. Sauer, F.: Die Abhängigkeit der Handgeschicklichkeit von Lebensalter und Geschlecht. Z. angew. Psychol. 48 (1935).Google Scholar
  45. Schorn, M.: Untersuchungen über die Handgeschicklichkeit. Z. Psychol. 112 (1929).Google Scholar
  46. Walker, E.: Das musikalische Erleben und seine Entwicklung. Göttingen 1930.Google Scholar
  47. Weigand, E.: Analyse der Handgeschicklichkeit. Diss. 1936.Google Scholar
  48. Wellek, A.: Das absolute Gehör und seine Typen. Beih. Z. angew. Psychol. 83 (1938).Google Scholar
  49. Wellek, A.: Typologie der Musikbegabung, im deutschen Volke. Arb. Entw. psychol. 20 (1939). (Daselbst weitere Literatur angaben.)Google Scholar
  50. Zilian, E.: Zur Prüfung Der Intelligenz Innerhalb Einer Militärischen Menschenauslese. Ber. 14. Kongr. Dtsch. Ges. Psychol., Jena 1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • O. Kroh
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations