Advertisement

Konstitutionsbiologische Methoden

Chapter

Zusammenfassung

Die heutige konstitutionstypologische Forschung ist ganzheitlich eingestellt. Da sie ein naturwissenschaftlich empirisches Arbeitsgebiet ist, bezieht sie ihre Fragestellungen und Zielsetzungen aus der Erfahrung. Diese lehrt, daß Körper und Seele in ihren gegenseitigen Wechselbeziehungen abhängig voneinander sind und daß diese wechselseitigen Beziehungen ihrerseits in der Erbanlage beruhen. Auf der Erfahrungsgrundlage der erblich bedingten Einheit von Körper und Seele ersteht nun der Konstitutionsbiologie die Forschungsaufgabe, erbmäßig bedingte Einzelmerkmale körperlicher und seelischer Art zu erfassen, soweit sie aus der äußeren Erscheinung der Menschen erkennbar sind. Wenn wir von „konstitutionsbiologischen Eigenschaften“ einer Persönlichkeit sprechen, so meinen wir damit stets solche, bei denen der Schwerpunkt in der Erbanlage beruht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Bauer, J.: Methoden der Konstitutionsforschung. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IX, Teil 3, H. 1. 1923.Google Scholar
  2. Bauer, J.: Vorlesungen über allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre, 2. Aufl. 1923.Google Scholar
  3. Borchardt, L.: Klinische Konstitutionslehre, 1924.Google Scholar
  4. Brugsch, Th.: Die Lehre von der Konstitution. Jena 1924.Google Scholar
  5. Die Morphologie der Person. Brugsch-Lewys Biologie der Person, 1927.Google Scholar
  6. Brak, F.: Typenlehre und Umweltforschung. Leipzig 1939.Google Scholar
  7. Carus, L. G.: Symbolik der menschlichen Gestalt. Leipzig 1853.Google Scholar
  8. Chaillon et MacAuliffe: Morphologie médicale. Paris 1912.Google Scholar
  9. Charbier: Vorlesungen über die Grundzüge der mathematischen Statistik, 2. Aufl. 1920.Google Scholar
  10. Curtius, F. u. R. Siebeck: Konstitution und Vererbung in der klinischen Medizin. Berlin 1935.Google Scholar
  11. Czaber, F.: Die statistischen Forschungsmethoden. Wien 1921.Google Scholar
  12. Fischer, G. H.: Das System der Typenlehren und die Fragen nach dem Aufbau der Persönlichkeit. Leipzig 1939.Google Scholar
  13. Fürst, Th.: Indextabellen zum anthropologischen Gebrauch. Jena 1902.Google Scholar
  14. Fürst, Th.: Methoden der individuellen Auslese für gewerbliche Berufe. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IV, Teil 16.Google Scholar
  15. Fürst, Th.: Methoden der konstitutionsbiologischen Diagnostik. Stuttgart u. Leipzig 1935.Google Scholar
  16. Georgi, F.: Körperbau und seelische Anlage. Bumkes Handbuch der Psychiatrie, Allg. Teil I II. 1928.Google Scholar
  17. Günther, H.: Die Grundlagen der biologischen Konstitutionslehre. Leipzig 1922.Google Scholar
  18. Hanse, A.: Krankheit und Persönlichkeitsgefüge. Stuttgart-Leipzig 1938.Google Scholar
  19. Horsters: Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Bd. 9. 1929.Google Scholar
  20. Jaensch, E. R. u. Mitarb.: Grundformen menschlichen Seins. Berlin 1929.Google Scholar
  21. Jaensch, W.: Die Hautkäpillarmikroskopie. (Klinische Psychophysiologie.) Brugsch-Lewys Handbuch der Biologie der Person, Bd. I I. 1931.Google Scholar
  22. Jaensch, W.: Kapillaren und Konstitution. Verh. Ges. Heilpädag. 1931, Teil 2.Google Scholar
  23. Jaensch, W.: Körperforrti, Wesensart, Rasse. Leipzig 1934.Google Scholar
  24. Jaensch, W.: Konstitutions- und Erbbiologie. Leipzig 1934.Google Scholar
  25. Jaensch, W., gemeinsam mit W. Wittneben, Th. Hoepfner, C. v. Leopoldt u. O. Gundermann: Die Hautkapillarmikroskopie. Halle 1929.Google Scholar
  26. Kehrer-Kretschmer: Die Veranlagung zu seelischen Störungen. Berlin 1924.Google Scholar
  27. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 11. u. 12. Aufl. Berlin 1936.Google Scholar
  28. Körperbau und Konstitution. Btjmke u. Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. VI. Berlin 1936.Google Scholar
  29. Medizinische Psychologie. Leipzig 1939.Google Scholar
  30. Kretschmer, E. u. W. Enke: Die Persönlichkeit der Athletiker. Leipzig 1936.Google Scholar
  31. Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie. Jena 1928.Google Scholar
  32. Martin, R.: Anthropométrie, 2. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  33. Mauz, Fr.: Die Prognostik der endogenen Psychosen. Leipzig 1930.Google Scholar
  34. Müller, L. R.: Das vegetative Nervensystem. Berlin 1920.Google Scholar
  35. Müller, O.: Die feinsten Blutgefäße des Menschen in gesunden und kranken Tagen. Stuttgart 1937 u. 1939.Google Scholar
  36. Naegeli, O.: Allgemeine Konstitutionslehre in naturwissenschaftlicher und medizinischer Betrachtung, 2. Aufl. Berlin 1934.Google Scholar
  37. Peritz, G.: Einführung in die Klinik der inneren Sekretion. Berlin 1923.Google Scholar
  38. Platz: Die pharmakologische Prüfung des vegetativen Nervensystems in Funktionsprüfungen innerer Organe. Berlin 1927.Google Scholar
  39. Rittershaus, E.: Konstitution oder Rasse? München 1936.Google Scholar
  40. Rohden, F. v.: Die Methoden der konstitutionellen Körperbauforschung. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IX, Teil 3. 1929.Google Scholar
  41. Rothmann, H.: Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. V, Bd. 9. 1929.Google Scholar
  42. Schmidt, M.: Körperbau und Geisteskrankheit. Berlin 1929.Google Scholar
  43. Schultz, Bruno R.: Taschenbuch der rassenkundlichen Meßtechnik. Anthropologische Meßgeräte und Messungen am Lebenden. München 1937.Google Scholar
  44. Stiller: Die asthenische Konstitutionskrankheit. Stuttgart 1907.Google Scholar
  45. Stouder, K. H.: Konstitution und Wesensänderung der Epileptiker. Leipzig 1938.Google Scholar
  46. Tandler-Grosz: Die biologischen Grundlagen der sekundären Geschlechtscharaktere. Berlin 1913.Google Scholar
  47. Zeller, W.: Der erste Gestaltwandel des Kindes. Leipzig 1936.Google Scholar
  48. Entwicklung und Körperform der Knaben und Mädchen von 14 Jahren. Berlin 1939.Google Scholar

Einzelarbeiten

  1. Abel, W.: Über Störungen der Papillarmuster. Z. Morph, u. Anthrop. 1936, H. 36.Google Scholar
  2. Alestra, L.: Richerche sulla ereditarietà dei tipi costituzionali e di alcuni caratteri morfologici dai genitoriai figli. Endocrinologia 12 (1937).Google Scholar
  3. Andrew, M. P.: Die Methoden der somatometrischen Profile in der Psychologie. Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  4. Arnold, A. u. H. Streitberg: Körperbauuntersuchung an 1830 höheren Schülerinnen in Leipzig. Z. Konstitlehre 1936, H. 19.Google Scholar
  5. Aschoff: Konstitution und Erbkrankheit. Arch. f. Orthop. 37 (1937).Google Scholar
  6. Bauer, H.: Über den Konstitutionsbegriff. Z. Konstitlehre 8 (1922).Google Scholar
  7. Benedetti, P.: Über die Konstitutionsbestimmung mittels anthropometrischer Indices. Z. Konstitlehre 1932, H. 17.Google Scholar
  8. Richerche di anthropometrica morfologica e funzionale in rapporto alla costituzione. I. Le misure fondamentali e la classificazione morfologica secondo il metodo di Viola. Endocrinologia 1935.Google Scholar
  9. Sul valore do alcuni rapporti antropometrici come indici della costituzione nelle indagini colletive. Nota 1. Endocrinologia 1935.Google Scholar
  10. Blinow, A.: Les caractères morphologiques des grandes mammaires chez femmes par rapport à la Constitution somatique. Bull. Soc. roum. Neur. etc. 14 (1933).Google Scholar
  11. Bober, H.: Konstitutionsanthropologie. Konstit. w. Klin. 1 (1938).Google Scholar
  12. Borchardt, L.: Körpermessungen zur Bestimmung der Norm und ihrer Grenzen. Z. Morph, u. Anthrop. 32 (1933).Google Scholar
  13. Bostroem, A.: Über einige Besonderheiten der manisch-depressiven Konstitution. Danzig. Ärztebl. 3 (1935).Google Scholar
  14. Brailowski, W.W.: Involutionspsychose und Körperbau. Sovet. Psichonevr. (russ.) 10 (1934).Google Scholar
  15. Brander, T.: Über die Konstitution. Finska Läk. sällsk. Hdl. 81 (1938).Google Scholar
  16. Brandt, W.: Methodik der konstitutionssomatischfen Untersuchung des Menschen, erläutert an 27 Neukaledoniern und konstitutionell gleichwertigen deutschen Männern. Z. Konstitlehre 16 (1932).Google Scholar
  17. Die biologischen Unterschiede des Pyknikers und des Leptosomen. Dtsch. med. Wschr. 19361.Google Scholar
  18. Breitmann, M.: Eine vereinfachte Methodik der Körperoberflächenbestimmung. Z. Konstitlehre 18 (1933).Google Scholar
  19. Eine neue morphologische (Zahlen-) Klassifikation der konstitutionellen Gruppen. Z. Konstitlehre 18 (1933).Google Scholar
  20. Buttel, O.: Über die Konstitutionstypen. Ugeskr. Laeg. 1938, 383–392.Google Scholar
  21. Bruni, A. C.: Sui contributi dell’anatomia alla dottrina della costituzione. Ateneo parm., II. s. 5 (1933).Google Scholar
  22. Buck, H.: Ein Beitrag zur Lehre vom Drehschwindel und den Konstitutionstypen. Göttingen 1936.Google Scholar
  23. Buiteloar, L.: Untersuchung über den Körperbau gesunder und schizophrener Sundanesen. Geneesk. Tijdschr. Nederl.-Indie 1938, 2426–2480.Google Scholar
  24. Burchardt, E.: Physique and psychosis. An analysis of the postulated relationship between bodily Constitution and mental Syndrome. Comp. Psychol. Monogr. 13 (1936).Google Scholar
  25. Busse, H.: Über normale Asymmetrien des Gesichtes und im Körperbau des Menschen. Z. Morph, u. Anthrop. 1936.Google Scholar
  26. Campell, K.: The relation of the Types of physique to the Types of mental diseases. J. abnorm, a. soc. Psychol. 27 (1932).Google Scholar
  27. Castellino: Della costituzione individuale. Fol. med. (Napoli) 12 (1926).Google Scholar
  28. Claussen, F.: Über asthenische Konstitution. Z. Morph, u. Anthrop. 38 (1939).Google Scholar
  29. Clegg, J. L.: The association of physique and mental condition. J. ment. Sci. 81 (1935).Google Scholar
  30. Coerper, C.: Personelle Beurteilung nach dem praktischen Lebensvorgang; a) Körperlich. In: Die Biologie der Person 4. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar
  31. Coerper, C.: Die Habitusform des Schulalters. Z. Kinderheilk. 33 (1922).Google Scholar
  32. Coerper, C.: Über sozialbiologische Konstitutionsforschung. Arch. soz. Hyg. 8 (1934).Google Scholar
  33. Curtius, F. u. K. E. Pass: Untersuchungen über das menschliche Venensystem. Z. Konstitlehre 1936, H. 19.Google Scholar
  34. Derevici, H.: Biometrische Kopf Untersuchung bei geisteskranken und normalen Frauen. Vol. jubilaire en l’honneur de Parhon, 1934.Google Scholar
  35. Dimitrijevió, D. T.: Zur Frage der Körperbaubestimmung bei Geisteskranken. Z. Neur. 160 (1938).Google Scholar
  36. Dubitscher, F.: Sozialbiologische Beurteilung der Persönlichkeit, öff. Gesdhdienst 4 (1939).Google Scholar
  37. Ederer, St. u. E. Kerpel-Fronius: Biophysikalische Konstanten der Konstitution. I. Quantitativer Test des vegetativen Nervensystems. Mschr. Kinderheilk. 55 (1933).Google Scholar
  38. Enke,W.: Über den Aufbau der Persönlichkeit. Sitzgsber. Ges. Naturwiss. Marburg 70 (1935).Google Scholar
  39. Der heutige Stand der konstitutionstypologischen Forschung. Erbarzt 2 (1936).Google Scholar
  40. Konstitutionstypische und endokrine Faktoren bei Geisteskrankheiten. Allg. Z. Psychiatr. 109 (1938).Google Scholar
  41. Epstein, A. L. u. E. R. Finkelstein: Somatologische Studien zur Psychiatrie IX. Die intersexuellen Stigmata bei weiblichen Geisteskranken. Z. Konstitlehre 1934, H. 18.Google Scholar
  42. Fiore, M.: Cranio e costituzione. Giorn. Med. mil. 80 (1932).Google Scholar
  43. Fischer, L.: Kapillarbefund an der Lippenschleimhaut und ihre Deutung. Z. Konstitlehre 1933, H. 17.Google Scholar
  44. Freeman, W.: Human Constitution. A study of the correlations between physical aspects of the body and susceptibility to certain diseases. Ann. int. Med. 7 (1934).Google Scholar
  45. Francke, E.: Körperbau und Refraktion. Klin. Mbl. Augenheilk. 101 (1938).Google Scholar
  46. Frey, H.: Variationen und Konstitution. Arch. Klaus-Stiftg 12 (1937).Google Scholar
  47. Fricke, F.: Persönlichkeitstypus und Gewebsfunktion. Z. Psychol. 134 (1935).Google Scholar
  48. Friedemann, A.: Handbau und Psychose. Arch. f. (Anat. u.) Physiol. 82 (1928).Google Scholar
  49. Hirn, Haltung und Körperbau. I. internat. neur. Kongreß Bern 1931.Google Scholar
  50. Fürst, Th.: Der Geist des Ganzen in der Konstitutionsforschung. Hippokrates 5 (1934).Google Scholar
  51. Fürst, Th.: Konstitutionslehre in ihren Beziehungen zur schulärztlichen Praxis. Z. Gesdhverw. 5 (1934).Google Scholar
  52. Fürst, Th.: Die Anthropographie. Z. menschl. Vererbgslehre 20 (1936).Google Scholar
  53. Fürst, Th.: Ein neues Verfahren zur Erfolgskontrolle orthopädischer Maßnahmen. Med. Welt 39 (1937).Google Scholar
  54. Fürst, Th.: Zur Frage der Kombination konstitutioneller Merkmale. Erbarzt 1939, Nr 4.Google Scholar
  55. Gerendasi, J.: Zur Kritik der kapillarmikroskopischen Untersuchungsmethodik. Arch. f. Psychiatr. 93 (1931).Google Scholar
  56. Gesselevic, A. M.: Die Korrelation zwischen den Körperbautypen und den Blutgruppen und ihre graphische Darstellung. Z. Konstitlehre 1932, H. 17.Google Scholar
  57. Gildea, E. F., E.Kahn u. E. B. Mon: The relationship between body build and serum lipoids and a discussion of these qualities as pyknophilic and leptophilic factors in the structure of personality. Amer. J. Psychiatry 92 (1936).Google Scholar
  58. Goldbladt, H. u. M. Flejer: Über Körperbau und Charakter bei symptomatischer Epilepsie im Kindes- und Jugendalter. Z. Kinderpsychiatr. 2 (1935).Google Scholar
  59. Grigorowa, O. P.: Zur Frage der Genese der Kapillaren. Z. Konstitlehre 1933, H. 17.Google Scholar
  60. Hautkapillaren in der Kopfgegend. Z. Konstitlehre 1935, H. 17.Google Scholar
  61. Grijhle, K.: Der Körperbau der Normalen. Arch. f. Psychiatr. 77 (1926).Google Scholar
  62. Gründler, W.: Über Konstitutionsuntersuchungen an Epileptikern. Mschr. Psychiatr. 60 (1926).Google Scholar
  63. Guber-Gretz: Somatische Konstitution der Schizophreniker. Arch. f. Psychiatr. 77 (1926).Google Scholar
  64. Günther, H.: Vitale Lungenkapazität und Körpermaße. Z. Konstitlehre 1920, H. 20.Google Scholar
  65. Die konstitutionelle und klinische Bedeutung des Kopfindex. Z. Konstitlehre 1936, H. 19.Google Scholar
  66. Die Körperform der Eunuchen und Eunuchoiden. I. Eunuchismus. Endokrinol. 21 (1938). II. Eunuchoidismus. Endokrinol. 21 (1939).Google Scholar
  67. Hammann, J.: Les types constitutionelles chez les Arabes. L’Anthrop. 43 (1933).Google Scholar
  68. Hanse, A.: Asthma, Allergie und psychophysische Konstitution. I. u. II. Münch, med. Wschr. 1935 I I.Google Scholar
  69. Harrasser, A.: Die Leica als Reisekamera für anthropologische Kopfaufnahmen. Anthrop. Anz. 14 (1933).Google Scholar
  70. Harrasser, A.: Eine neue Methode der anthropologischen Photographie ganzer Körper. Anthrop. Anz. 1936, H. 3/4.Google Scholar
  71. Harrasser, A.: Zur Bedeutung und Methode der Anthropologie bei erbbiologischen Untersuchungen in schizophrenen Sippen. Allg. Z. Psychiatr. u. Grenzgeb. 112 (1939).Google Scholar
  72. Harrasser, A.: Konstitution und Rasse. Fortschr. Neur. 9 (1937); 10 (1938).Google Scholar
  73. Hellpach, W.: Ergänzungen zur Systematik der Konstitutionstypen. Ein Beitrag zur synthetischen Leib-Seelebetrachtung. Hippokrates 1936.Google Scholar
  74. Hempel, J.: Über die pathoplastische und konstitutionsbiologische Bedeutung der vegetativen Stigmatisierung in der Psychiatrie. Arch. f. Psychiatr. 108 (1938).Google Scholar
  75. Henckel: Die Korrelation von Habitus und Erkrankung. Klin. Wschr. 1924 I.Google Scholar
  76. Henckel: Studien über den konstitutionellen Habitus der Schizophrenen und Manisch-Depressiven. Z. Konstitlehre 1925, H. 11.Google Scholar
  77. Hertz, Th.: Pharmakodynamische Untersuchungen an Konstitutionstypen. Z. Neur. 134 (1931).Google Scholar
  78. Hirsch, O.: Blutzuckerbelastungsproben zur blutchemischen Fundierung der Körperbautypen. Z. Neur. 140 (1932).Google Scholar
  79. Hirsch, O.: Über den verschiedenen Ablauf der Glukosebelastungsproben bei den 3 Körperbautypen. Dtsch. med. Wschr. 1932 I I.Google Scholar
  80. Hoffmann, H.: Grundsätzliches zur psychiatrischen Konstitutions- und Erbforschung. Z. Neur. 97 (1925).Google Scholar
  81. Hoffmann, R. u. J.Monguio: Die Häufigkeit gewisser Konstitutionsvarianten in der Wiener Bevölkerung. Beiträge zur klinischen Konstitutionspathologie. XXI. Z. Konstitlehre 1933, H. 17.Google Scholar
  82. Huth: Die Bewertung von Körpermaßen. Anthrop. Anz. 3 (1926).Google Scholar
  83. Jacob, C. u. R. Moser: Messungen zu Kretschmers Körperbaulehre. Arch. f. Psychiatr. 70 (1924).Google Scholar
  84. Jaensch, W.: Methodik und Ergebnisse der Hautkapillarmikroskopie am Lebenden. Med. Welt I I (1933).Google Scholar
  85. Konstitution und Entwicklungsstörungen. Jkurse ärztl. Fortbildg 23 (1932).Google Scholar
  86. Konstitution, Entwicklung und Erbfaktoren. Forschgn u. Fortschr. 6 (1935).Google Scholar
  87. Jaensch, W. u. O.Gundermann: Methode und praktische Grundlagen einer kapillarmikroskopischen Reifungskontrolle bei Kindern. Kinderärztl. Prax. 5 (1934).Google Scholar
  88. Jaensch,W. u. W. Schulz: Konstitutionsprobleme. Med. Welt I u. I I (1934).Google Scholar
  89. Jakob, C. u. K. Moser: Messungen zu Kretschmers Körperbaulehre. Arch. f. Psychiatr. 70 (1923).Google Scholar
  90. Jamin, F.: Nagelfalzkapillaren und konstitutionelle Eigenart. Z. Neur. 131 (1930).Google Scholar
  91. Just, G.: Zur gegenwärtigen Lage der menschlichen Vererbungs- und Konstitutionslehre. Z. Konstitlehre 1936, H. 19.Google Scholar
  92. Just, G.: Begabung, Konstitution und Auslese. Kongr. internat, de la Population. Paris 8 (1938).Google Scholar
  93. Just, G.: Die erbbiologischen Grundlagen der Leistung. Naturwiss. 1939, 154–161 und 170–176.Google Scholar
  94. Kabanow, N.: Die endokrinen Faktoren der Konstitution. Schweiz, med. Wschr. 19331.Google Scholar
  95. Kaskadamow, V.: Zur Methodik der dynamischen Anthropométrie. Vopr. J Icuc i. Vospit. Licnosti. (russ.) 10 (1932).Google Scholar
  96. Kerck, E.: Konstitutionstypus und Grundschulleistung. Z. menschl. Vererbgs- u. Konstitlehre 22 (1938).Google Scholar
  97. Kirschner, J.: Über genotypische psychische Konstitution. Roczn. psychjatr. (poln.) 1935.Google Scholar
  98. Kleinschmidt, G.: Capillarmikroskopische Beobachtungen am Nagelfalz bei Kindern. Sitzgsber. med. Soz. Erlangen 63 /64 (1933).Google Scholar
  99. Kraines, S. H.: Indices of body build, their relation to personality. J. nerv. Dis. 88 (1938).Google Scholar
  100. Koranyi, S.: Die Lehre der Konstitution in der Medizin. Orv. Hetil. (ung.) 1934.Google Scholar
  101. Kramaschke, W.: Schulleistung und psychischer Konstitution — typ. Z. menschl. Vererbgs- u. Konstitlehre 22 (1938).Google Scholar
  102. Kretschmer E.: Die Anthropologie und ihre Anwendung auf die ärztliche Praxis. Münch, med. Wschr. 19221.Google Scholar
  103. Kretschmer E.: Lebensalter und Umwelt in ihrer Wirkung auf den Konstitutionstypus. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  104. Kretschmer E.: Der Körperbau der Gesunden und der Begriff der Affinität. Z. Neur. 107 (1927).Google Scholar
  105. Kretschmer E.: Der heutige Stand der psychiatrischen Konstitutionsforschung. Jkurse ärztl. Fortbildg 1927, Mai-H.Google Scholar
  106. Kretschmer E.: Wissenschaftliche und praktische Ziele der Konstitutionsforschung. Arch. soz. Hyg. 8 (1933/34).Google Scholar
  107. Kretschmer E.: Konstitutionslehre und Rassenhygiene. Rüdins Erblehre und Rassenhygiene im völkischen Staat, 1934.Google Scholar
  108. Kretschmer E.: Konstitution und Rasse. Münch, med. Wschr. 1937 I I.Google Scholar
  109. Kretschmer E.: Die Rolle der Vererbung und der Konstitution in der Ätiologie der seelischen Störungen. Z. psych. Hyg. (Sonderbeil. Z. Psychiatr. 106) 10 (1937) u. Nederl. Tijdschr. Psycho! 5 (1938).Google Scholar
  110. Kretschmer E.: Kreyenberg: Körperbau, Epilepsie und Charakter. Z. Neur. 112 (1928).Google Scholar
  111. Kühnel, G.: Die Indexberechnung der weiblichen Körperbautypen. Z. Neur. 134 (1931).Google Scholar
  112. Kühnel, G.: Die Konstitutionsform der Hand. Z. Neur. 141 (1932).Google Scholar
  113. Kühnel, G.: Die rechnerische Kontrolle der Körperbaudiagnosen. Z. Neur. 149 (1934).Google Scholar
  114. Lederer, E. v.: Kapillarmikroskopische Studien. Mschr. Kinderheilk. 55 (1933).Google Scholar
  115. Lehmann, W. u. G. Hartlieb: Capillaren bei Zwillingen. Z. menschl. Vererbgslehre 21 (1937).Google Scholar
  116. Loebell, H.: Stimmcharaktere und Kretschmerscne Typen. Z. Laryngol. usw. 23 (1932).Google Scholar
  117. Loewy, A. u. St. Marton: Statistisch-anthropometrische Untersuchungen an Davoser Schulkindern. Z. Konstitlehre 1934, H. 18.Google Scholar
  118. Lttkjanow, S. M.: Konstitution, Komplexion, Temperament. Beitr. path. Anat. 95 (1935).Google Scholar
  119. Makarow, W. E.: Über die anthropologische Genese der Körperbautypen. Arch. f. Psychiatr. 75 (1925).Google Scholar
  120. Geschlecht und Körperbautypen des Menschen. Z. Konstitlehre 16 (1932).Google Scholar
  121. Mari, A.: La ricerco capillaroscopio in psichiatria. Riv. Pat. nerv. 40 (1932).Google Scholar
  122. Mathes, P.: Die Konstitutionstypen in der Gynäkologie. Klin. Wschr. 1923 I.Google Scholar
  123. Maitz, F.: Über Schizophrene mit pyknischem Körperbau. Z. Neur. 86 (1923).Google Scholar
  124. Meggendorfer, F.: Die Konstitution. Wesen, Bedeutung und Umstimmung. III. ärztl. Fortbildgskurs in Salzuflen. Leipzig 1935.Google Scholar
  125. Meyer, Fr.: Die Bedeutung konstitutions- und rasseanatomischer Forschung für die Psychiatrie. Psychiatr. neur. Wschr. 1936 I.Google Scholar
  126. Michelsson, G.: Über die Bestimmung der Norm und der Konstitutionstypen durch Messungen und Formeln. Z. Konstitlehre 1924, H. 9.Google Scholar
  127. Mollison: Die Verwendung der Photographie für die Messung der Körperproportionen der Menschen. Arch. f. Anthrop., N. F. 9 (1910).Google Scholar
  128. Monouvrier, L.: Etude sur les rapports anthropométriques en général et sur les principales proportions du corps. M m. Soc. D’Anthrop. Paris 1902.Google Scholar
  129. Nowack, H.: Körperbautypus und Beruf. Arch. Gewerbepath. 7 (1936).Google Scholar
  130. Ohta, K.: Körperbauuntersuchungen bei japanischen Schizophrenen. Psychiatr. et Neur. jap. 40 (1936).Google Scholar
  131. Oseretzky, N.: Körperbau, sanitäre Konstitution und Motorik. Z. Neur. 106 (1926).Google Scholar
  132. Über die Mimik bei den verschiedenen Konstitutionstypen. Mschr. Psychiatr. 83 (1932).Google Scholar
  133. Paulian, D. et J. Contacuzène: L’orientation méthodologique des études sur la constitution humaine. Arb. Neur. (Bucarest) 2 (1938).Google Scholar
  134. Pellacani, G.: Il sinergismo orto para- simpatico e le dottrine costituzionaliste. Giorn. Psichiatr. clin. 62 (1934).Google Scholar
  135. Peller, S. u. J. Zimmermann: Umwelt, Konstitution und Menarche. Z. Konstitlehre 1923, H. 17.Google Scholar
  136. Pfaundler, M. v.: Was nennen wir Konstitution, Konstitutionsanomalie und Konstitutionskrankheit ? Klin. Wschr. 1922 I.Google Scholar
  137. Plattner, W.: Somatogramme. Ein Beitrag zur Lehre der Kretschmerschen Habitusformen. Z. Neur. 109 (1927).Google Scholar
  138. Die metrische Gesichtsprofilbestimmung am Lebenden. Z. Neur. 148 (1933).Google Scholar
  139. Metrische Körperbaudiagnostik. Z. Neur. 151 (1934).Google Scholar
  140. Das Körperbauspektrum. Z. Neur. 160 (1938).Google Scholar
  141. Poll, H.: Ein wichtiger Fortschritt in der Methodik der Konstitutionsforschung. Med. Welt 1935 I I.Google Scholar
  142. Preda, V.: Beiträge zum anthropometrischen Studium des Kopfes bei schizophrenen und manischen Kranken weiblichen Geschlechtes. Sibiul. med. 1 (1934).Google Scholar
  143. Rath, Z. A.: Über Wechselbeziehungen konstitutioneller Erkrankungen der Neurologie und Psychiatrie. Mschr. Psychiatr. 89 (1934).Google Scholar
  144. Rodenberg, C. H.: Zur Prognostik des manisch-depressiven Irreseins bei heterogener Konstitution. Allg. Z. Psychiatr. 100 (1933).Google Scholar
  145. Rohden, Fr. v.: Körperbauuntersuchungen an geisteskranken und gesunden Verbrechern. Arch. f. Psychiatr. 77 (1926).Google Scholar
  146. Konstitutionelle Körperbauuntersuehungen an Gesunden und Kranken. Arch. f. Psychiatr. 79 (1927).Google Scholar
  147. Rohden, Fb. v. u. Gründler: Über Körperbau und Psychose. Z. Neur. 95 (1925).Google Scholar
  148. Rohrwasser, G.: Die Beziehungen von Körpermaßen, Proportionen bzw. Indices auf die Vitalkapazität. Z. Konstitlehre 1936, H. 19.Google Scholar
  149. Rombouts, J. M.: Objektive Registrierung des Körperbautypus. Psychiatr. Bl. (holl.) 37 (1933).Google Scholar
  150. Rutkowski, E. v.: Die Wurzeln der modernen Populärphysiognomik. Allg. Z. Psychiatr. 89 (1928).Google Scholar
  151. Sainton, P. L.: L’hérédité endocrinienne. Bull. Soc. Sexol. 1 231–237 (1934).Google Scholar
  152. Saza, K.: Untersuchung über Körperbau und Charakter der Verbrecher (jap.). Tokyo 1934.Google Scholar
  153. Scheidt, W.: Somatoskopische und somatometrische Untersuchungen an Knaben des Pubescenzalters. Z. Kinderforsch. 28 (1923).Google Scholar
  154. Scheyer, H. E.: Körperbaustudien an 300 Wöchnerinnen der Kölner Univ.-Frauenkl. V. Mitt. Kreji-Graf, K.: Die Vererbung der Konstitutionsmerkmale. Z. Geburtsh. 105 (1933).Google Scholar
  155. Schiller, M.: Capillaruntersuchungen an Schulkindern. Z. Neur. 151 (1934).Google Scholar
  156. Schlesinger, E.: Der Habituswechsel im Kindesalter. Z. Konstitlehre 1933, H. 17.Google Scholar
  157. Schmidt, M.: Körperbautypen-Probleme. Acta psychiatr. (K0benh.) 8 (1933).Google Scholar
  158. Schulz, W.: Wesen und Bedeutung der menschlichen Konstitution. Grundsätzliches zur Konstitutionslehre der Gegenwart. Konstit. u. Klin. 1 (1938).Google Scholar
  159. Schwarz, M.: Körperbau und Schleimhautcharakter. Z. Konstitlehre 21 (1937).Google Scholar
  160. Schwidetzky, J.: Fragen der anthropologischen Typenanalyse. Z. Rassenkde 9 (1939).Google Scholar
  161. Sempau, J. A.: Die Körperform und der Charakter der genuinen Epilepsie. Arch. Neurobiol. 13 (1933).Google Scholar
  162. Ssergeew, W. L.: Beiträge zur Konstitution und Anthropologie der Mongolen. Z. Konstitlehre 1934, H. 18.Google Scholar
  163. Strömgren, E.: Über anthropometrische Indices zur Unterscheidung von Körperbautypen. Z. Neur. 159 (1937).Google Scholar
  164. Sward, K. u. B. Meyer-Friedemann: The family resemblance in the temperament. J. abnorm, a. soc. Psychol. 30 (1935).Google Scholar
  165. Szondi, L.: Konstitutionsanalyse von 1000 Stotterern. Wien. med. Wschr. 19321.Google Scholar
  166. Travaglino: Die Konstitutionsfrage bei der javanischen Rasse. Z. Neur. 110 (1927).Google Scholar
  167. Ubenauf, K.: Die konstitutionspathologische Bedeutung der Capillarhemmung. Arch. f. Psychiatr. 100 (1933).Google Scholar
  168. Vanelli, A.: Epilessia e costituzione. Giorn. Psichiatr. clin. 62 (1934).Google Scholar
  169. Venzmer, G.: Rassenkunde und Typenlehre. Erbarzt 1 (1934).Google Scholar
  170. Verschuer, O. v.: Beitrag zur Frage Konstitution und Rasse sowie zur Konstitutions- und Rassengeographie Deutschlands. Arch. Rassenbiol. 20 (1927).Google Scholar
  171. Verschuer, O. v.: Die Konstitutionsforschung im Lichte der Vererbungswissenschaft. Klin. Wschr. 1929 I.Google Scholar
  172. Verschuer, O. v.: Die Erbbedingtheit des Körperwachstums. Z. Morph, u. Anthrop. 34 (1934).Google Scholar
  173. Viola, S.: Die konstitutionellen hauptsächlichsten Körperbautypen und das allgemeine Gesetz, das sie beherrscht (ital.). Arch. Pat. e Clin. med. 5 (1926).Google Scholar
  174. Viola, S.: II Mio Metodo do Valutazione della Costituzione Individuale. Endocrinologia 12 (1937).Google Scholar
  175. Viola, G. e P. Benedetti: Tunica della volutasione constituzionale secondo il metodo di Viola. Endocrinologia 13 (1939).Google Scholar
  176. Vollmer, H.: The shape of the ear in relation to body constitution. Arch. of Pediatr. 54 (1937).Google Scholar
  177. Watagina, A.: Beiträge zur Dynamik der psychischen Entwicklung einiger Konstitutionstypen im Pubertätsalter. Z. Konstitlehre 16 (1932).Google Scholar
  178. Weil, A.: Körperbau und psychosexueller Charakter. Forschgn Med. 40 (1922).Google Scholar
  179. Weise: Zur Frage des epileptischen Konstitutionstyps. Arch. f. Psychiatr. 100 (1933).Google Scholar
  180. Weissenfeldt, F.: Neue Gesichtspunkte zur Frage der Konstitutionstypen. Z. Neur. 156 (1936).Google Scholar
  181. Neue Gesichtspunkte zur Frage der Beziehung zwischen Konstitution und Rasse als Ergebnis rassekundlicher Untersuchungen in Schlesien. Z. Konstitlehre 20 (1937).Google Scholar
  182. Werner, M.: Blutzuckerregulation und Erbanlagen. Dtsch. Arch. klin. Med. 178 (1935).Google Scholar
  183. Westphal, K.: Körperbau und Charakter der Epileptiker. Nervenarzt 2 (1931).Google Scholar
  184. Westphal, K. u. Fr. Hartner: Die Indexberechnung als Hilfsmittel der Körperbauforschung. Z. Neur. 127 (1930).Google Scholar
  185. Westphal, K. u. E. B. Strauss: Über den Wert der Indexberechnung bei der Körperbauforschung. II. Z. Neur. 130 (1930).Google Scholar
  186. Wiersma, E. D.: Körperbau. Physiologische und psychologische Funktionen. Psychiatr. Bl. (holl.) 36 (1932).Google Scholar
  187. Wigert, V.: Attempts at anthropométrie de termination of the body types of Kretschmer. Acta psychiatr. (Kobenh.) 8 (1933).Google Scholar
  188. Versuche zur anthropometrischen Bestimmung der Körperbautypen. Z. Neur. 143 (1933).Google Scholar
  189. Die Körperkonstitution bei Schizophrenen im anthropometrischen Lichte. Acta psychiatr. (K0benh.) 11 (1937).Google Scholar
  190. Wunderlich, H.: Blutdruck und Puls bei körperlich gut entwickelten deutschen Studenten und ihre Beziehungen zu verschiedenen Körpermaßen. Z. Konstitlehre 1934, H. 18.Google Scholar
  191. Zenneck, I.: Die Bildung der menschlichen Hand als Ausdruck des Habitus. Anatomischphotographische Reihenuntersuchungen zur Konstitutionspathologie. Z. menschl. Vererbgs- u. Konstitlehre 23 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • W. Enke
    • 1
  1. 1.Bernburg (Anhalt)Deutschland

Personalised recommendations