Advertisement

Allgemeine und besondere Bereitschaften

Erbpathologie der sog. Entartungszeichen, der allergischen Diathese und der rheumatischen Erkrankungen
  • E. Hanhart
Chapter

Zusammenfassung

Wie beim Begriff der „Konstitution” (vgl. den betr. Abschnitt in Bd. II) stützen wir uns zunächst mit Vorteil auf den Sprachgebrauch. „Disponiert sein zu etwas” heißt hier bezeichnenderweise nicht nur etwa anfällig, vielmehr sehr oft das Gegenteil, nämlich gut aufgelegt und,,in Form” sein. Es ist sicher auch biologisch richtiger, dem Ausdruck „Bereitschaft” diesen weiteren Spielraum zu belassen und seine Bedeutung nicht von vornherein nach der Richtung einer Prädisposition zu krankhaftem Geschehen einzuengen, wie dies von denjenigen Ärzten getan wird, die sich noch nicht darüber klar geworden sind, daß es mindestens ebensoviele Bereitschaften zur Erhaltung der Gesundheit bzw. zur Restitution, als zum Erwerben von Krankheiten gibt. Die Zeiten, da ein französischer Kliniker sagen konnte: »La prédisposition n’est q’un mot pour masquer notre ignorance«, sollten endgültig überwunden sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Allgemeines

  1. Brown, W. H. : Constitutional variation and susceptibility to disease. Arch. int. Med. 44, 625 (1928/29).Google Scholar
  2. Fleischer, F.: Die Rolle der Disposition in der Konstitution. Med. Klin. 1922 I, 279.Google Scholar
  3. Hanhart, E.: Über den modernen Dispositionsbegriff und seine Verwertung in der Praxis. Schweiz, med. Wschr. 1924 I I.Google Scholar
  4. Hering, H. E.: Über den funktionellen Begriff Disposition und den morphologischen Begriff Konstitution vom medizinischen Stand-punkte aus. Münch, med. Wschr. 09, 691 (1922).Google Scholar
  5. Lichtwitz, L.: Pathologie der Funktionen und Regulationen. Leiden 1936.Google Scholar
  6. Pfaundler, M. V.: Wiesbadener Kongreß 1911.Google Scholar
  7. Pfaundler, M. V.: Historische Bemerkungen zu Name und Begriff „Diathese“. Z. menschl. Vererbgslehre 22, 129 (1938).Google Scholar
  8. Ritter, J.: Disposition und Exposition. Beitr. Klin. Tbk. 46, 55 (1920).Google Scholar
  9. Schottky, I.: Rasse und Krankheit. München: J. F. Lehmann 1937.Google Scholar
  10. Siemens, H. W.: Einführung in die allgemeine und spezielle Vererbungspathologie des Menschen. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  11. Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  12. Tramer, M.: Zum Problem der Bereitschaft in der Humanbiologie. Verh. Schweiz, biol. Ges. 1938, 72.Google Scholar
  13. Wieland, E.: Über Krankheitsdisposition. Med. Klin. 1908 1, 89–116.Google Scholar

Altersdisposition

  1. Abderhalden, E.: Über die Ursachen der Alterserscheinungen. Med. Klin. 1934 II, 1215, 1216.Google Scholar
  2. Baxter, J.: Konstitutionelle Varianten der Pubertät und des Klimakteriums. Schweiz, med. Wschr. 1933 I, 585.Google Scholar
  3. Bauer-Jokl, M.: Über morphologische Senilismen am Zentralnervensystem. Wien. med. Wschr. 1917 II, 2056.Google Scholar
  4. Beneke, F. W.: Die Altersdisposition. Marburg 1879.Google Scholar
  5. Bessau, G.: Alterskrankheiten vom Blickpunkt des Kinderarztes. Med. Klin. 1936 I, 513–516.Google Scholar
  6. Boening, H.: Studium zu Körperverfassung der Langlebigen. Z. Konstitlehre 8, H. 6 (1922).Google Scholar
  7. Borchardt, L.: Über Hypogenitalismus und seine Abgrenzung vom Infantilismus. Berl. klin. Wschr. 1918 I, 348.Google Scholar
  8. Borchardt, L.: Klinische Konstitutions- lehre, 2. Aufl. Berlin 1930.Google Scholar
  9. Bürger, M.: Altern, Krankheit und therapeutische Ansprechbarkeit. Schweiz, med. Wschr. 1937 I, 431.Google Scholar
  10. Cannstadt, C.: Krankheiten des höheren Alters. 1839.Google Scholar
  11. Eck, M. Et J. Desbordes: Influance de l’âge sur les variations de la Choléstérinémie et du pouvoir cholestérolytique. C. r. Soc. Biol. Paris 118, 498 — 501 (1935).Google Scholar
  12. Eppinger, H.: Entzündung, Ermüdung, Alter. Vortr. Wien. biol. Ges., 24. Mai 1937.Google Scholar
  13. Esau: Über klimakterische Gesichtsbehaarung. Klin. Wschr. 1929 II, 1670.Google Scholar
  14. Friedenthal: Allgemeine und spezielle Physiologie des Menschenwachstums. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  15. Friedmann, F.: Die Altersveränderungen und ihre Behandlung. Berlin 1902.Google Scholar
  16. Freudenberg, E.: Wachstumspathologie im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 24, 673 (1923).Google Scholar
  17. Giese, F.: Erlebnisformen des Alterns. Umfrageergebnisse über Merkmale persönlichen Verfalles. Dtsch. Psychol. 5, H. 2 (1928).Google Scholar
  18. Gigon, A.: Innere Medizin, Krankheit und Altersaufbau. Helvet. med. Acta 1, H. 1 (1934).Google Scholar
  19. Häbler, C. U. J. Pott: Über die Elastizitätsverhältnisse des Bindegewebes beim Gesunden und in den verschiedenen Lebensaltern. Klin. Wschr. 1926 II, 1317.Google Scholar
  20. Hanhart, E.: Altersdisposition und Krankheit. In Individualpathologie, herausgeg. von C. Adam Und Fr. Curtiijs. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  21. Hirsch, S.: Das Altern des Menschen als Problem der Physiologie. Klin. Wschr. 1926 II, 1497–1501.Google Scholar
  22. Hirsch, S.: Altern und Krankheit. Erg. inn. Med. 22, 215 (1927).Google Scholar
  23. Hirsch, S.: Die Begutachtung des Aiternszustandes. Handbuch ärztlich. Begutachtung, Bd. 1, S. 333–340. 1931.Google Scholar
  24. Hoche, A.: Die Wechseljahre des Mannes. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  25. Hoffmann, H.: Die individuelle Entwicklungskurve des Menschen. Berlin 1922.Google Scholar
  26. Kalmus, H.: Periodizität und Autochronie (= Ideochronie) als zeitregelnde Eigenschaften der Organismen. Biol. generalis (Wien) 11, 93–114 (1935).Google Scholar
  27. Korschelt, E.: Lebensdauer, Altern und Tod, 2. Aufl. Jena 1922.Google Scholar
  28. Kotsovsky, D.: Allgemeine vergleichende Biologie des Alters. (Genese des Alters.) Erg. Physiol. 31 (1931).Google Scholar
  29. Kruse: Über die Veränderlichkeit körperlicher Merkmale. Klin. Wschr. 1925 II, 1477.Google Scholar
  30. Kup, J.: Frühzeitiges Altern als Folge einer Epiphysencyste. Frankf. Z. Path. 48, 318–322 (1935).Google Scholar
  31. Maranon, G.: L’âge critique. Paris 1934.Google Scholar
  32. Meyer, L. F.: Die Altersdisposition zu Avitaminosen. Dtsch. med. Wschr. 1926 II, 2070.Google Scholar
  33. Meyer, M.: Zur klinischen Bedeutung und nosologischen Stellung des vorzeitigen Alterns (Frühverbrauch). Nervenarzt 3, 339 (1930).Google Scholar
  34. Mühlmann, M.: Der Tod als normale Wachstumserscheinung. Z. Konstitlehre 11, 53 (1925).Google Scholar
  35. Müller, L. R.: Über die Altersschätzung bei Menschen. Berlin 1922.Google Scholar
  36. Müller, L. R.: Über das Nachlassen der Lebenstriebe. Klin. Wschr. 1926 II, 2145–2148.Google Scholar
  37. Müller, O. U. W. Parrisius: Die Blutdruckkrankheit. Stuttgart 1932.Google Scholar
  38. Müller-Deham, A.: Die inneren Erkrankungen im Alter. Wien: Julius Springer 1937.Google Scholar
  39. Odermatt, W.: Die epiphysäre Frühreife. Schweiz, med. Wschr. 1925 I, 474.Google Scholar
  40. Pal, J.: Altersveränderungen der Arterien. Wien. med. Wschr. 1934 I, 7.Google Scholar
  41. Peiper, A.: Die Minderwertigkeit der Kinder alter Eltern. Jb. Kinderheilk. 96, III. F., 81 (1921).Google Scholar
  42. Peiper, A.: Zur Altersdisposition des Kindes. Med. Klin. 1922 II, 1486.Google Scholar
  43. Peiser, J.: Über Altersdisposition zu Tuberkulose in Kindheit und Jugend. Klin. Wschr. 1931 I, 77.Google Scholar
  44. Pfaundler, M.: Biologisches und allgemein pathologisches über die frühen Entwicklungsstufen. Handbuch der Kinderheilkunde, 4. Aufl., Bd. I. 1931.Google Scholar
  45. Pitkin, W. B.: Das Leben beginnt mit Vierzig. Berlin 1937.Google Scholar
  46. Redisch, W.: Altershyperthyreose. Med. Klin. 1937 I, 565.Google Scholar
  47. Rosenhagen, H.: Über klimakterische Gesichtsbehaarung. Beitr. path. Anat. 79, 653 (1928).Google Scholar
  48. Rosenstern, J.: Über die körperliche Entwicklung in der Pubertät. Erg. inn. Med. 1931.Google Scholar
  49. Rössle, R.: Wachstum und Altern. München 1923.Google Scholar
  50. Sacharoff, G. P.: Infektionskrankheit und Altersdisposition. Erg. Path. 22, 201 (1928).Google Scholar
  51. Salge, R.: Die Bedeutung der Geschwindigkeit der Entwicklung für die Konstitution. Z. Kinderheilk. 30, 1 (1921).Google Scholar
  52. Scheele, H.: Über ein konkordantes zweieiiges Zwillingspaar mit seniler Demenz. Z. Neur. 144, 606–612 (1933).Google Scholar
  53. Schlesinger, H.: Klinik und Therapie der Alterskrankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  54. Schlesinger, H.: Die Ätiologie der Altersphthise. Wien. klin. Wschr. 1923 I, 339.Google Scholar
  55. Schlomka, G.: Über neuere Ergebnisse der Aiternsphysiologie und ihre Bedeutung. Med. Klin. 1930 II, 1065–1070.Google Scholar
  56. Schröder: Das vorzeitige seelische Altern. Vortrag med. Ges. Leipzig, 7. Febr. 1933.Google Scholar
  57. Schwalbe, J.: Lehrbuch der Greisenkrankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1909.Google Scholar
  58. Siemens, H. W.: Vererbungspathologie, 2. Aufl. Berlin 1923.Google Scholar
  59. Stern, E.: Anfänge des Alterns. Ein psychologischer Versuch. Leipzig: Georg Thieme 1931.Google Scholar
  60. Stockard, Ch. R.: Die körperliche Grundlage der Persönlichkeit. Jena 1932.Google Scholar
  61. Stransky, E.: Ein Beitrag zur Frage der Pubertas praecox. Klin. Wschr. 1926 II, 2358.Google Scholar
  62. Ullrich, 0.: Über die Altersdisposition zu den akuten kindlichen Infektionskrankheiten. Med. Klin. 1929 I, 663.Google Scholar
  63. Vogt, A.: Der Altersstar, seine Heredität und seine Stellung zu exogenen Krankheiten im Senium. Z. Augenheilk. 40, H. 3 (1918).Google Scholar
  64. Vogt, A.: Das Altern des Auges. Schweiz, med. Wschr. 1929 1, 301.Google Scholar
  65. Vogt, A.: Die senile Determination des Keimplasmas, beobachtet an eineiigen Zwillingen des 55.–81. Jahres. Schweiz, med. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  66. Vogt, A.: Weitere Augenstudien an eineiigen Zwillingen höheren Alters über die Vererbung der Altersmerkmale. Klin. Mbl. Augenheilk. 100 (1938).Google Scholar
  67. Vogt, A.: Altern, Abnützung und Hypovitaminose. Schweiz, med. Wschr. 1939 I, 213.Google Scholar

Stigmata degenerationis

  1. Aeppli, H.: Über das ScHRAMMsche Phänomen und ähnliche cystoskopische Bilder. Diss. Zürich 1935.Google Scholar
  2. Alikhan, M.: L’épilepsie et l’anosmie héréditaire. Schweiz, med. Wschr. 19201, 211.Google Scholar
  3. Allemann, R.: Klinische Bedeutung familiärer Heredopathie und Mutation für die Urologie. Z. Urol. 30 (1926).Google Scholar
  4. Ascher, K. W.: Das Syndrom Blepharo- chalasis, Struma und Doppellippe. Klin. Wschr. 1922 II, 2287.Google Scholar
  5. Aschner, Berta: Zur klinischen Bedeutung des,,Status Degenerativus. Klin. Wschr. 1931 II, 1981–1985.Google Scholar
  6. Aschner, Berta: Zur Vererbung endokriner Störungen. Wien. Arch. inn. Med. 29 (1936).Google Scholar
  7. Aschner, B. U. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  8. Bab,H.: Uterus duplex undHypertrichosis. Z. Geburtsh. 80 ,364(1918).Google Scholar
  9. Ballmann, E.: Über Akromikrie (BRTJGSCH). Z. Konstitlehre 13, H. 2 (1927).Google Scholar
  10. Bauer, Jul.: Der Status degenerativus. Wien. klin. Wschr. 1924 I I.Google Scholar
  11. Bauer, Jul.: Neuere Untersuchungen auf dem Gebiete der Konstitutionspathologie und inneren Sekretion. Dtsch. med. Wschr. 1925 I.Google Scholar
  12. Bauer, Jul.: Vegetationsstörungen und innere Sekretion. Wien. klin. Wschr. 1927 I.Google Scholar
  13. Bauer, Jul.: Die endokrin Stigmati-sierten. Dtsch. med. Wschr. 1932 I.Google Scholar
  14. Baxter, K. H. U. Ing. Göttig: Der Nachweis einer Systemerkrankung bei örtlichen körperlichen Mißbildungen als Beweismittel für die erbgenetische Bedingtheit. Z. menschl. Yererbgslehre 19, 8–31 (1935).Google Scholar
  15. Beringer U. Düser: Über Schizophrenie und Körperbau. Z. Neur. 09 (1921).Google Scholar
  16. Bernhardt: Weiterer Beitrag zur Lehre von den sog. angeborenen und den in früher Kindheit erworbenen Facialis- lähmungen. Berl. klin. Wschr. 1899 I, 673.Google Scholar
  17. Bettmann, S.: Zur Capillarmikroskopie. Klin. Wschr. 1926 I I.Google Scholar
  18. Bettmann, S.: Capillarmikroskopische Untersuchungen bei Psoriasis. Dermat. Wschr. 1926 I I.Google Scholar
  19. Bettmann, S.: Capillarmikroskopische Befunde an der Lippenschleimhaut. Z. Anat. 91, 391 (1929).Google Scholar
  20. Bettmann, S.: Abnormer Gefäßaufbau des Gefäßendabschnittes und seine capillarmikroskopische Kontrolle. Arch. f. Dermat. 159, 140 (1929).Google Scholar
  21. Bettmann, S.: Über Modellierung der Gefäßendabschnitte. Sitzgsber. Heidelberg. Akad. Wiss., Math.-naturwiss. Kl. 1930.Google Scholar
  22. Bettmann, S.: Capillarmikroskopische Untersuchung an der Lippenschleimhaut. Arch. f. Dermat. 162, 480 (1931).Google Scholar
  23. Bettmann, S.: Das Capillarbild der Lippenschleimhaut nach Verlust der Zähne. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1931, 577.Google Scholar
  24. Bettmann, S.: Haut und Konstitution. Z. Konstitlehre 16, 484 (1932).Google Scholar
  25. Bettmann, S.: Über die Vierfingerfurche. Z. Anat. 98, H. 4 (1932).Google Scholar
  26. Biach, P.: Der Nystagmus bei Thyreosen als Teilerscheinung abnormer Konstitution. Z. angew. Anat. 1, 269–279 (1914).Google Scholar
  27. Bock, K. A.: Vergleichende Untersuchungen über die Krankheitsgruppe der vasoneuroti- schen Diathese. Z. exper. Med. 72, 561 (1930).Google Scholar
  28. Bonnevie, Krist.: Pseudencephalie. Norsk. Vidensk. Akad. Oslo 1936.Google Scholar
  29. Bonnevie, Krist.: Vererbbare Gehirnanomalie bei kurzschwänzigen Tanzmäusen. Acta path. scand. (K0benh.) Suppl. 26 (1936).Google Scholar
  30. Borchardt, W.: Zur normalen und pathologischen Physiologie des Schwitzens. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. 30, 629 (1926).Google Scholar
  31. Brander, T.: Über den Zusammenhang zwischen vergrößerten Tonsillen und Unterbegabung. Mschr. Kinderheilk. 69, 57 (1937).Google Scholar
  32. Bredt, H.: Z. Konstitlehre 17, 29 (1933).Google Scholar
  33. Brücke, V. H.: Über angeborenen muskulären Riesenwuchs einer oberen Extremität. Virchows Arch. 296, 680–689 (1936).Google Scholar
  34. Btxda, Ed. G.: Über das Vorhandensein bzw. Fehlen von sog. Entartungszeichen bei 72 Verwahrungsgefangenen. Inaug.-Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  35. Byloff, K.: Zwerchfellhochstand als degeneratives Stigma. Z. angew. Anat. 1, 176–191 (1913).Google Scholar
  36. Carrara: Arch. gen. di Neur. 1896.Google Scholar
  37. Cassels: Über Mißbildungen am Herzen und an den Augen beim Mongolismus der Kinder. Zit. nach P. J. Waardenburg 1932.Google Scholar
  38. Clattssen, F.: Zur Phänogenese von Gaumenspalten und angeborenen Herzfehlern, ein Beitrag aus der Zwillingskasuistik. Erbarzt 8, H. 2 (1940).Google Scholar
  39. Crookshakk: The mongol in our midst, a study of man and his three faces. New York: E. P. Dutton amp; Co. 1924.Google Scholar
  40. Cfrschmann, H.: Die konstitutionelle Anlage bei der Entstehung der Rumination. Z. angew. Anat. 6, 191–204 (1920).Google Scholar
  41. Curtius, Frd.: Die Ätiologie der Scapula scaphoidea. Dtsch. Z. Nervenheilk. 92 (1926).Google Scholar
  42. Curtius, Frd.: Über Degenerationszeichen. Eugenik 3, H. 2 (1933).Google Scholar
  43. Curtius, Frd.: Die neuropathologische Familie. Das kommende Geschlecht. Berlin: F. Dümmler 1932.Google Scholar
  44. Diamantopoulos, Stam.: Über die Hypoplasie der Hoden in der Entwicklungsperiode. Z. Konstitlehre 8, 116–154 (1921).Google Scholar
  45. Dobkowsky, Theod.: Gebißuntersuchungen an homosexuellen Männern. Z. Konstitlehre 10, 191–210 (1924).Google Scholar
  46. Drury: Malformation of face, ear, eye and hand. Proc. roy. Soc. Med. 14, sect. dis. of childr. 24 (1921).Google Scholar
  47. Ebstein, E.: Über die diagnostische Bedeutung der Hodenstellung und zur Frage der Händigkeit bei Situs visc. invers. Z. Konstitlehre 8, 42–53 (1921).Google Scholar
  48. Ebstein, E.: Die Trichterbrust in ihren Beziehungen zur Konstitution. Z. Konstitlehre 8, 103–116 (1921).Google Scholar
  49. Ehrentheil, O. F.: Ein Fall mit mehreren Hemmungsmißbildungen an einer Körperhälfte. Z. Konstitlehre 13, 212–218 (1927).Google Scholar
  50. Eickstedt, E. V.: Rassenkunde und Rassengeschichte der Menschheit, S. 45. Stuttgart 1934.Google Scholar
  51. Essen-Möller, Erik: Über angeborene Radiusdefekte, Ohrdefekte und Facialislähmung anläßlich eines Falles von multiplen Mißbildungen. Z. Konstitlehre 14, 52–70 (1928).Google Scholar
  52. Fere: C. r. Soc. Biol. Paris 1896–1900.Google Scholar
  53. Fievet: Über kongenitale Mißbildungen des äußeren Ohres. Diss. Bonn 1911.Google Scholar
  54. Fischel: Über Anomalien des Knochensystems, insbesondere des Extremitätenskelets. Anat. H. 40, 1 (1910).Google Scholar
  55. Fischer, H.: Psychopathologie des Eunuchoidismus und dessen Beziehungen zur Epilepsie. Z. Neur. 50 (1919).Google Scholar
  56. Fischer, H.: Die Rolle der inneren Sekretion in den körperlichen Grundlagen für das normale und kranke Seelenleben. Zbl. Neur. 34 (1923).Google Scholar
  57. Fischer, H.: Die Wirkung der Kastration auf die Psyche. Z. Neur. 94 (1924).Google Scholar
  58. Fischer, H.: Die Schleimhaut bei der vasoneurotischen Diathese. Stuttgart 1931.Google Scholar
  59. Frank, E. S.: Lipodystrophia progressiva und Osteopsathyrosis infantilis. Z. Kinderheilk. 36, 229 (1923).Google Scholar
  60. Franceschetti, A. e,E. B. Streiff: Rapporti tra neurofibromatosi (Recklinghausen) estato disrafico (Bremer). Atti 34. Congr. Soc. ital. Oftalm. 1937.Google Scholar
  61. Frey, H.: Scapula scaphoides und Costa fluctuans sind keine Degenerationsmerkmale. Schweiz, med. Wschr. 1925 I.Google Scholar
  62. Friedberg, Charles K.: Natur und Wesen des Syndroms. Z. Konstitlehre 15, 779–792 (1931).Google Scholar
  63. Ganter, G.: Über sog. vagotonische und sympathikotonische Symptome. Münch, med. Wschr. 1925 II, 1411.Google Scholar
  64. Ganter, R.: Der körperliche Befund bei 345 Geisteskranken. Allg.JZ. Psychiatr. 1898, Nr 55.Google Scholar
  65. Geist: Neur. Zbl. 30, 122 (1911).Google Scholar
  66. Gloor, H.U.: Zur Ätiologie der nichtspezifischen Urethritis. Schweiz, med. Wschr. 1933 II, 1141.Google Scholar
  67. Gowers, W. R.: Das Grenzgebiet der Epilepsie usw. Leipzig 1908.Google Scholar
  68. Grabe, E. V.: Über Zwillingsgeburten als Degenerationszeichen. Arch. f. Psychiatr. 65, 79–86 (1922).Google Scholar
  69. Graff, E.: Die Prolapsbildung als Maß der Konstitution. Z. Konstitlehre 11, 170–177 (1925).Google Scholar
  70. Grüneberg, H.: Einige Bemerkungen über die Beugefurchen der Hohlhand. Z. Anat. 87 (1928).Google Scholar
  71. Günther, H.: Die konstitutionelle und klinische Bedeutung des Kopfindex. Z. menschl. Vererbgslehre 19, 551 (1935).Google Scholar
  72. Hanhart, E.: Über heredodegenerativen Zwergwuchs mit Dystrophia adiposo-genit. etc. Arch. Klaus:Stiftg 1925, H. 11.Google Scholar
  73. Hanhart, E.: Zur Kenntnis der Beziehungen zwischen affektiver und vegetativer Übererregbarkeit. Nervenarzt 1934, 57.Google Scholar
  74. Hanhart, E.: Die,,sporadische Taubstummheit als Prototyp einer einfach-recessiven Mutation. Z. menschl. Vererbgslehre 21, 609 (1938).Google Scholar
  75. Haren, P.: Mißbildung des äußeren Ohres mit kongenitaler Acusticus- und Facialislähmung. Z. Ohrenheilk. 77, 158 (1918).Google Scholar
  76. Hart, C.: Über Entartung und Entartungszeichen. Med. Klin. 29, 691 u. 30, 746.Google Scholar
  77. Hatjck: Gynäkologische Untersuchungen bei Schizophrenen. Mschr. Psychiatr. 27 (1920).Google Scholar
  78. Heuer, G.: Ein Fall von ausgedehntem schwimmhosen- artigen Naevus pigmentosus pilosus congenitus mit Hämatom des Rückens und Spina bifida occulta. Seine Beziehung zur v. RECKLiNGHAUSENschen Krankheit. Beitr. klin. Chir. 104, 388 (1917).Google Scholar
  79. Hirsch, M.: Dysmenorrhöe in Beziehung zu Körperbau und Konstitution nebst Ausführungen über Konstitution und Sexualität. Zbl. Gynäk, 1923.Google Scholar
  80. Hoesslin, H.: Die Beziehungen der Haut und ihrer Gebilde zur Konstitution ihres Trägers. Münch, med. Wschr. 1921 I, 797.Google Scholar
  81. Hoffmann, H.: Über hereditären Kolbendaumen. Klin. Wschr. 1923 I, 324.Google Scholar
  82. Hoffmann, Rich. U. José Mongtjió : Die Häufigkeit ge-wisser Konstitutionsvarianten in der Wiener Bevölkerung. Z. Konstitlehre 17, 551–557 (1933).Google Scholar
  83. Jaensch, W.: Über Wechselbeziehungen von optischen, cerebralen und somatischen Stigmen bei Konstitutionstypen. Z. Neur. 59, 104 (1920).Google Scholar
  84. Jaensch, Walt.: Methodik und Ergebnisse der Hautkapillarmikroskopie am Lebenden. Med. Welt 1933 I I.Google Scholar
  85. Jaschke, Rud. Th. V.: Beobachtungen über die Häufigkeit konstitutioneller Anomalien bei Erkrankungen des weiblichen Genitalapparates. Z. angew. Anat. 6, 344–352 (1920).Google Scholar
  86. Jaschke, Rud. Th. V.: Die konstitutionellen Grundlagen hartnäckiger Obstipation und Schmerzen in beiden Unterbauchseiten bei Frauen. Z. Konstitlehre 11, H. 2 /5 (1925).Google Scholar
  87. Jentsch, E.: Über die klinische Bedeutung der Degenerationszeichen. Mschr. Psychiatr. 41, 290 (1917).Google Scholar
  88. Jöhr, A.C.: Reduktionserscheinungen an den oberen seitlichen Schneidezähnen. Arch. Klaus-Stiftg 9, H. 1 (1934).Google Scholar
  89. Jörger, J.: Psychiatrische Familiengeschichten. Berlin: Julius Springer 1919.Google Scholar
  90. Kahler, O. H.: Beitrag zur Erbpathologie der Dysostosis cleidocranialis. Z. menschl. Vererbgslehre 23, H. 2 (1939).Google Scholar
  91. Katzenstein, E.: Beobachtungen und Betrachtungen über Formabweichungen an den Händen. Helvet. med. Acta 5, H. 2 (1938).Google Scholar
  92. Knecht: Über die Verbreitung physiologischer Degeneration bei Verbrechern und die Beziehungen zwischen Degenerationszeichen und Neuropathien. Z. Psychiatr. 40 (1884).Google Scholar
  93. Knecht: Über den Wert der Degenerationszeichen bei Geisteskranken. Z. Psychiatr. 54 (1898).Google Scholar
  94. Krampitz: Über einige seltenere Formen von Mißbildungen des Gehörorgans. Z. Hals- usw. Heilk. 05, 44 (1912).Google Scholar
  95. Kraupa, E. U. M. Kratjpa-Runk: Zur physiognomischen Erkenntnis der kongenitalen Syphilis in der 2. und 3. Generation, nebst allgemeinen Schlußfolgerungen hieraus. Zbl. inn. Med. 41, 849 (1920).Google Scholar
  96. Kretschmann: Kongenitale Facialislähmung mit angeborener Taubheit und Mißbildung des äußeren Ohres. Arch. Ohr- usw. Heilk. 73, 166 (1907).Google Scholar
  97. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 4. Aufl. Berlin 1924.Google Scholar
  98. Knecht: Keimdrüsenfunktion und Seelenstörungen. Dtsch. med. Wschr. 1921.Google Scholar
  99. Kümmel: Die Mißbildungen der Extremitäten durch Defekt, Verwachsung und Überzahl. Bibliotheca medica, E. Kassel 1895.Google Scholar
  100. Kümmel: Münch, med. Wschr. 1908 II, 1762.Google Scholar
  101. Lang, Th.: Zum Problem der Brunstzeit beim Menschen. Z. Konstitlehre 18, 311 (1934)Google Scholar
  102. Legrain: RÓV. med. Afrique du Nord 1898.Google Scholar
  103. Liebenam, L.: Zwillingspatho-logische Untersuchungen auf dem Gebiet der Anomalien der Körperform. Z. menschl. Vererbgslehre 22, H. 4 (1938).Google Scholar
  104. Liebenam, L.: Beitrag zum familiären Auftreten der Brachydaktylie. Z. menschl. Vererbgslehre 22, H. 4 (1938).Google Scholar
  105. Lombroso: Der Verbrecher in anthropologischer, ärztlicher und juristischer Beziehung. Hamburg 1897.Google Scholar
  106. Louros, O.: Vagotonie als Schwangerschaftssymptom. Zbl. Gynäk. 47, 1667 (1923).Google Scholar
  107. Mainzer, Fritz: Analyse einer essentiellen Nykturie. Acta med. scand. (Stockh.) 84, Fase. 6 (1935).Google Scholar
  108. Mainzer, F. U. P. Hersch: Über Nykturie. Acta med. scand. (Stockh.) 87, 326–344 (1935).Google Scholar
  109. Martenstein, H.: Induratio penis plast. und Dupuytrensche Contractur. Med. Klin. 1921 I, 46.Google Scholar
  110. Marx: Die Mißbildungen des Ohres. Schwalbes Morphologie der Mißbildungen, Bd. III, 2. 6. Jena 1911.Google Scholar
  111. Mathes, P.: Die Konstitutionstypen in der Gynäkologie. Klin. Wschr. 1923 I.Google Scholar
  112. Mauz, F.: Über Schizophrene mit pyknischem Körperbau. Z. Neur. 86 (1923).Google Scholar
  113. Mauz, F.: Die Bedeutung körperlicher Dysplasien für die Prognose seelischer Störungen. Z. Konstitlehre 11, 418 (1925).Google Scholar
  114. Mayer-List: Die feinsten Gefäße der Lippe. Münch, med. Wschr. 1924 I, 574.Google Scholar
  115. Mayer-List: Über Cutis marmorata. Dtsch. Arch. klin. Med. 164, 257 (1929).Google Scholar
  116. Mayer-List U.Hübener: Die Capillarmikroskopie und ihre Bedeutung für die Zwillingsforschung. Münch, med. Wschr. 1925 II, 2185.Google Scholar
  117. Mayer-List U. Kauffmann: Asthma bronchiale und vasoneurotische Diathese. Med. Klin. 1931 I I.Google Scholar
  118. Meiseitheimer, J.: Äußere Erscheinungsform und Vererbung. Verh. Ges. dtsch. Naturforsch. 1922, 105.Google Scholar
  119. Mengele, Josef: Sippenuntersuchungen bei Lippen- Kiefer-Gaumenspalte. Z. menschl. Vererbgslehre 28, H. 1 (1939).Google Scholar
  120. Miescher, G.: Zwei Fälle von kongenitaler familiärer Akanthosis nigricans, combiniert mit Diabetes mellitus. Dermat. Z. 32, 276 (1921).Google Scholar
  121. Müller, O.: Die Capillaren der menschlichen Körperoberfläche. Stuttgart 1922.Google Scholar
  122. Müller, O.: Über die Entstehung des runden Magengeschwürs. Münch, med. Wschr. 1924 I, 572.Google Scholar
  123. Müller, O.: Die Blutdruckkrankheit. Stuttgart 1932.Google Scholar
  124. Müller, O. U. Heimberger: Über die Entstehung des runden Magengeschwürs. Dtsch. Z. Chir. 187, 33 (1924).Google Scholar
  125. Mtttschlechner, Akt.: Die Konstitutionslehre des LEVINTTS LEMNITJS aus dem Jahre 1561 im Lichte der modernen Medizin. Z. Konstitlehre 14, 461–469 (1929).Google Scholar
  126. Näcke: Degeneration, Degenerationszeichen und Atavismus. Arch. Kriminalanthrop. 1, 200 (1899).Google Scholar
  127. Naegeli, O.: Referat über J. Bauers Konstitutionsdisposition zu inneren Krankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1918 I.Google Scholar
  128. Nager, F. R.: Über das Vorkommen von Ozäne bei angeborenen Haut- und Zahnanomalien. Arch. F. Laryng. 33 (1920).Google Scholar
  129. Nelki, F.: Beitrag zum Problem des dauernden Fehlens der Patellar- und Achillessehnenreflexe ohne nachweisbare Erkrankung des Nervensystems. Allg. Z. Psychiatr. 77, 255 (1922).Google Scholar
  130. Orel, Herbert: Klinischer Beitrag zur Vererbungs Wissenschaft. Z. Konstitlehre 14, 347–355 (1928).Google Scholar
  131. Ostertag, M. U. D. Spaich: Über die Pterygiumkrankheit und ihr diskordantes Vorkommen bei einem eineiigen Zwillingspaar. Dtsch. Z. Nervenheilk. 141, H. 1 u. 2 (1936).Google Scholar
  132. Ostertag, M. U. D. Spaich: Diskordantes Auftreten einer isolierten kongenitalen Dextrokardie bei einem eineiigen Zwillingspaar. Z. menschl. Vererbgslehre 19, 577–584 (1936).Google Scholar
  133. Ottow, B.: Zur erbbiologischen und erbgesundheitsgerichtliehen Wertung eines Falles von Defectus vaginae congenitas. Erbarzt 3, 36 (1936).Google Scholar
  134. Panse, F.: Über erbliche Zwischenhirnsyndrome und ihre entwicklungsphysiologischen Grundlagen. Z. Neur. 160 (1937).Google Scholar
  135. Parrisius, W.: Capillarstudien an Vasoneurosen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 72, 310 (1922).Google Scholar
  136. Pesch, K. U. H. Hoffmann: Erbfehler des Kiefers und der Zähne bei erblicher Fallsucht. Z. menschl. Vererbgslehre 19, 753–761 (1936).Google Scholar
  137. Politzer U. Mayer: Über angeborenen Verschluß und Verengerung des äußeren Gehörgangs und ihre formale Genese. Virchows Arch. 258, 206 (1925).Google Scholar
  138. Porten, G. V. D.: Zur Ätiologie der Dupuytrensehen Kontraktur. Inaug.-Diss. Zürich 1938.Google Scholar
  139. Portitts, W.: Beitrag zur Frage der Erblichkeit der Vierfingerfurche. Z. Morph, u. Anthrop. 1937.Google Scholar
  140. Portitts, W.: Über Anomalien der Beugefurchen an den Händen von Geisteskranken. Erbarzt 1937, 80.Google Scholar
  141. Priesel, R. U. R.Wagner: Gesetzmäßigkeit im Auftreten der extragenitalen sekundären Geschlechtsmerkmale bei Mädchen. Z. Konstitlehre 15, 333–352 (1930).Google Scholar
  142. Rein, H.: Z. Biol. 81, 142 (1924).Google Scholar
  143. Reinmöller, M. M.: Zur Ätiologie der Alveolar- pyorrhöe. Dtsch. med. Wschr. 1923 I, 1155.Google Scholar
  144. Riebler, R.: Über einen Fall von Gynä- komastie und Lebercirrhose. Wien. klin. Wschr. 1936 I I.Google Scholar
  145. Risak, E.: Über die verschiedenen Arten der männlichen Genitalbehaarung. Z. Konstitlehre 15, 164–176 (1930).Google Scholar
  146. Rittmeister, J. F.: Über die Affenfurche (Vierfingerfurche) mit besonderer Berücksichtigung der Mikrodegeneration und des Problems des Mongolismus. Z. Anat. 106, H. 2 (1936).Google Scholar
  147. Rochlin, D. G. U. Anast. Rubaschewa: Zum Problem des Metopismus. Z. Konstitlehre 18, 338 — 348 (1934).Google Scholar
  148. Rosenthal, C.: Gemeinsames Auftreten von (rezidivierender familiärer) Facialislähmung, angioneurotischem Gesichtsödem und Lingua plicata in Arthritismus-Familien. Z. Neur. 131, 475 (1931).Google Scholar
  149. Roeder, K.: Beitrag zur Konstitutionspathologie der multiplen kartilaginären Exostosen. Diss. Zürich 1929.Google Scholar
  150. Rössle, Rob.: Die Häufung der Thrombose und Embolie nach dem Kriege. Forschgn u. Fortschr. 11, 147 (1935).Google Scholar
  151. Rolleri, Fel.: Über das Vorkommen der Lingua plicata (Falten-zunge). Z. menschl. Vererbgslehre 23, H. 4 (1939).Google Scholar
  152. Sack: Ein Fall von Atrophie des Gehörorganes, durch Mißbildung des Schädels und Facialisatrophie kompliziert. Mschr. Ohrenheilk. 47, 908 (1913).Google Scholar
  153. Schellong, F.: Arterielle Hypotension. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1933.Google Scholar
  154. Z. Kreislauf forsch. 25, 429–430 (1933).Google Scholar
  155. Schneider, J. A.: Sellabrücke und Konstitution. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  156. Schwalbe: Die Morphologie der Mißbildungen der Menschen und der Tiere, Bd. 1. Jena 1906.Google Scholar
  157. Schwarz, O.: Miktionspathologie. Klin. Wschr. 1923 I, 285.Google Scholar
  158. Seiler, Aug.: Zur Verbreitung und Vererbung der Faltenzunge. Diss. Zürich 1936.Google Scholar
  159. Sicher, H.: Ein Fall von prämaturer Synostose der beiden Zwischenkiefer, verbunden mit einer Durchbruchsanomalie der Zähne. Z. angew. Anat. 1, 238–244 (1914).Google Scholar
  160. Sicher, H.: Bemerkungen zu der Arbeit R. Landsberger: Der hohe Gaumen. Z. angew. Anat. 1, 245 — 254 (1914).Google Scholar
  161. Siebenmann: Über adenoiden Habitus und Leptoprosopie sowie über das kurze Septum der Chamaeprosopen. Münch, med. Wschr. 1887 I I.Google Scholar
  162. Siemens, H. W.: Über die Ursache der Muttermäler. Münch, med. Wschr. 1924 II, 1202.Google Scholar
  163. Sinelnikoff, E. U.M. Grigoro Witsch: Die Beweglichkeit der Gelenke als sekundäres, geschlechtliches und konstitutionelles Merkmal. Z. Konstitlehre 15, 679 — 693 (1931).Google Scholar
  164. Stefko, W.: Über das sekundäre Hinaufsteigen der Hoden beim Manne während der Kinderzeit. Z.Konstitlehre 10, 298–306 (1924).Google Scholar
  165. Stern, L.-Piper: Über Bauchdeckenreflexe (ihre elektrische Auslösbarkeit und ihre Bedeutung als Degenerationszeichen). Münch, med. Wschr. 68, 1421 (1921).Google Scholar
  166. Stötter, Georg: Beitrag zur Frage nach den Beziehungen zwischen den aceton- ämischen Erbrechen der Kinder und dem Hyperemesis gravidarum“. Inaug.-Diss. Freiburg 1931.Google Scholar
  167. Theodorovitch, U.: Dysraphie, Heterochromie, Syndrom de Claude Bernard- Horner ed Diabète insipide dans la même famille. Thèse de Genève 1939.Google Scholar
  168. Timofeeff- Ressovsky U. O. Vogt: Über idiosomatische Variationsgruppen und ihre Bedeutung für die Klassifikation der Krankheiten. Naturwiss. 14, H. 50 /51 (1926).Google Scholar
  169. Tischbein: Über die Bedeutung der Degenerationszeichen, besonders der Ohrmuschelbildung bei Geisteskranken. Diss. Kiel 1925.Google Scholar
  170. Toc Antins, Le And. M. And Hob. A. Reimann: Perforating Ulcers of Feet, with Osseous Atrophy. J. amer. med. Assoc. 112, 2251–2255 (June 1939).Google Scholar
  171. Unterrichter, L.: Beitrag zur Kenntnis der angeborenen Anomalie der Extremitäten Z. Konstitlehre 18, 317–338 (1934).Google Scholar
  172. Verschuer, O.V.: Zur Frage der Asymmetrie des menschlichen Körpers. Z. Morph, u. Anthrop. 27, H. 2 (1928).Google Scholar
  173. Vogt, C. U. O.: Weitere biologische Beleuchtungen des Problems der Klassifikation der Erkrankungen des Nervensystems. Z. Neur. 128, 557–575 (1930).Google Scholar
  174. Vogt, C. U. O.: Über funktionelle und genetische Harmonien. Mschr. Psychiatr. 79 (1931).Google Scholar
  175. Vogt, C. U. O.: Zur spezifischen Variabilität unserer Organe. Naturwiss. 23, H. 26 /28 (1935).Google Scholar
  176. Vogt, Osk.: Über biologische Harmonien. Naturwiss. 21, H. 21 /23 (1933).Google Scholar
  177. Vogt, Osk.: Die anatomische Äquivalenz. Psychiatr.-neur. Wschr. 1927 I.Google Scholar
  178. Vogt, O. U. S. R. Zarapkin: Über dysnomische Variabilität und ihre nosologische Bedeutung. J. Psychol. u. Neur. 39, H. 4–6 (1929).Google Scholar
  179. Waardenburg, P. J.: Über Augen- und Augenhöhlenanomalien bei der Akrozephalo- syndaktylie (Apertsches Krankheitsbild), der Dysostosis craniofacialis (Crouzonsches Krankheitsbild) und dem Turmschädel. Mschr. Kindergeneesk. 3, 196–212 (1934).Google Scholar
  180. Weidmann, A.: Adenoide Vegetation und Endognathie. Diss. Zürich 1939.Google Scholar
  181. Weil, A.: Körperbau und psychosexueller Charakter. Fortschr. Med. 40 (1922).Google Scholar
  182. Werner, M.: Abnorme Konstitution mit Anämie. Z. Konstitlehre 17, 580–588 (1923).Google Scholar
  183. Weygandt, W.: Der Geisteszustand bei Turmschädel. Dtsch. Z. Nervenheilk. 68/69, 495 (1921).Google Scholar
  184. Wurth, A.: Die Entstehung der Beugefurchen der menschlichen Hohlhand. Z. Morph, u. Anthrop. 36 (1937).Google Scholar
  185. Zarfl, Maxim.: Über ein lebendes mißbildetes Kind nach ausgetragen Eileiter-schwangerschaft. Z. Kinderheilk. 57, H. 6 (1935).Google Scholar
  186. Zechmeister, Fr.: Beitrag zur Frage der amniotischen Mißbildungen. Z. Konstitlehre 10, 231–249 (1924).Google Scholar
  187. Zehnder, Arn.: Zur Kenntnis der Somatologie der mongoloiden Idiotie unter besonderer Berücksichtigung der Kiefer- und Zahnverhältnisse auf Grund der Untersuchung von 36 Fällen. Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  188. Zehnder, Etjg.: Zur Kenntnis der Somatologie des endemischen Kretinismus unter besonderer Berücksichtigung der Kiefer- und Zahnverhältnisse auf Grund der Untersuchung von 78 Fällen. Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  189. Zell Weger, H.: Die Bedeutung des Lymphatismus und anderer konstitutioneller Momente für Gallensteinbildung. Z. angew. Anat. 1, 75–96 (1913).Google Scholar
  190. Zell Weger, H.: Zur Lehre des Status lymphaticus. Z. angew. Anat. 1, 192–220 (1913).Google Scholar

Allergische Diathese

  1. Zusammenfassende Werke, Übersichten und allgemeine Betrachtungen.Google Scholar
  2. Adelsberger U. Munter: Med. Klin. 1932 I, 860.Google Scholar
  3. Adelsberger, L.: Was ist Allergie und wie heilt man sie ? Dtsch. med. Wschr. 1936 I, 733.Google Scholar
  4. Balyeat, R. M.: The hereditary factor in allergie diseases. With special reference to the general health and mental activity of allergie patients. Amer. J. med. Sci. 170, 332 (1928).Google Scholar
  5. Berger, W.: Allergie als Krankheitsursache. Wien. med. Wschr. 1930 I I.Google Scholar
  6. Berger, W. U. K. Hansen: Klinische Studien über allergische Krankheiten. Dtsch. Arch. klin. Med. 177, H. 4 (1935).Google Scholar
  7. Bluhm, A.: Über erworbene, auf die Nachkommenschaft übertragbare, spezifische Giftüberempfindlichkeit. Arch. Rassenbiol. 27, H. 3 (1933).Google Scholar
  8. Bluhm, A.: Über erworbene Immunität, Giftüberempfindlichkeit und Vererbung. Arch. Rassenbiol. 32, H. 2 (1938).Google Scholar
  9. Bolten, G. C.: Die paroxysmal-exsudativen Syndrome. Dtsch. Z. Nervenheilk. 78, 248 (1923).Google Scholar
  10. Bluhm, A.: Über Genese und Behandlung der exsudativen Paroxysmen (Quingkesche Krankheit, Migräne, Asthma usw.). Abh. Neur. usw. 1925, 1.Google Scholar
  11. Breinl, F.: Anaphylaxie und Idiosynkrasie. Med. Klin. 1930 II, 1108.Google Scholar
  12. Brock, G.: Die Stellung der Allergie im biologischen Geschehen. Med. Welt 1937 I.Google Scholar
  13. Cooke, R. A.: The delayed type of allergie reaction. Ann. int. Med. 3, 658 (1929).Google Scholar
  14. Doerr, R.: Unterempfindlichkeit und Überempfindlichkeit. Arch. f. Dermat. 150, 509 (1926).Google Scholar
  15. Doerr, R.: Allergie und Anaphylaxie. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, 3. Aufl., Bd. I, Teil 2, S. 918. 1929.Google Scholar
  16. Dtjke, W.: Allergy, Asthma, Hay Fever, Urticaria and allied manifestations of reaction. St. Louis 1925.Google Scholar
  17. Günther, H.: Konstitutionstypen der Idiosynkrasie. (Zugleich ein Beitrag zur Frage der experimentellen Übertragung der Arzneimittel-Idiosynkrasie.) Dtsch. Arch. klin. Med. 152, H. 1 /2 (1926).Google Scholar
  18. Haag, E. E.: Untersuchungen über allergische Krankheiten. Klin. Wschr. 1933 I, 1091; 1935 I, 264; 1936 I, 923.Google Scholar
  19. Hajós, K.: Die Beziehungen der allergischen Krankheiten zur inneren Sekretion. Wien. klin. Wschr. 1930 I, 421.Google Scholar
  20. Hakhart, E.: Erbklinik der Idiosynkrasien. I. Einleitung. II. Das Heufieber als Leitsymptom allergischer Veranlagung, 1934. III. Das idiosynkrasische Bronchialasthma, 1934. IV. Die idiosynkrasische Migräne, 1936. V. Die Idiosynkrasien gegen Nahrungsmittel, 1937.Google Scholar
  21. Hakhart, E.: Zur Kenntnis der Beziehungen zwischen affektiver und vegetativer Übererregbarkeit. Nervenarzt 7 (1934).Google Scholar
  22. Hakhart, E.: Über die Vererbung von Anlagen zu Idiosynkrasien. Verh. dtsch. Ges. inn. Med., 46. Kongr. Wiesbaden 1934.Google Scholar
  23. Hanse, A.: Asthma, Allergie und psychophysische Konstitution. Münch, med. Wschr. 1935 II, 1985 u. 2030.Google Scholar
  24. Heissen, F.: Zur Frage der Erblichkeit vagotonisch bedingter Krankheiten. Münch, med. Wschr. 1920 II, 1406.Google Scholar
  25. Hoesslin, Heinrich V.: Über Beziehungen zwischen Allergie und Konstitution. Med. Welt 1935 I.Google Scholar
  26. Hofmeier, K., Knauer U. K. Horneck: Vererbung und konstitutionelle Beziehungen der allergischen Bereitschaften. Med. Klin. 1938 II, 1395–1397.Google Scholar
  27. Jadassohn, W.: Zum Mechanismus der Allergie. 11. Congr. internat. Dermat.Google Scholar
  28. Kämmerer, H.: Allergische Diathese und allergische Krankheiten. München 1934.Google Scholar
  29. Kallos, P. U. L. Kallos-Defener: Die experimentellen Grundlagen der Erkennung und Behandlung der allergischen Krankheiten. Berlin: Julius Springer 1937.Google Scholar
  30. Klinge: Allergie und Ätiologie. Dtsch. med. Wschr. 1936 II, 1529.Google Scholar
  31. Kollarits, J.: Über nervöse Idiosynkrasie. Wien. klin. Wschr. 1917 I I.Google Scholar
  32. Lenz, F.: Zur Frage der Erblichkeit vagotonisch bedingter Krankheiten. Münch, med. Wschr. 1920 II, 1473.Google Scholar
  33. Müller, H.: Kolloidoklasie. Schweiz, med. Wschr. 1923 I.Google Scholar
  34. Nattan-Larrier, L. Et L. Richard: Transmission héréditaire de L’anaphylaxie. C. r. Soc. Biol. Paris 101, 636 (1929).Google Scholar
  35. Niekerk, J.V.: Constitutie en allergische Ziekten. Rotterdam 1934.Google Scholar
  36. Otto, R.: Beiträge zur Anaphylaxie- und Giftüberempfindlichkeitsfrage. Z. Hyg. 95, 378 (1922).Google Scholar
  37. Peipers, A.: Eosinophilie und Allergie. Klinisch-experimentelle Untersuchungen über ihre Beziehungen. Dtsch. Arch. klin. Med. 169, 65 (1930).Google Scholar
  38. Rapin, E.: Des Angioneuroses Familiales. Genève 1908.Google Scholar
  39. Ritter, R.: Zur Frage der Vererbung der allergischen Diathese. Arch. Rassenbiol. 30, H. 4 (1936).Google Scholar
  40. Sachsse, H.: Über die Vererbung allergischer Krankheiten, insonderheit des Heu-schnupfens. Z. menschl. Vererbgslehre 22, H. 2 (1938).Google Scholar
  41. Simmel, H.: Über die allergische Konstitution. Bemerkungen zum Aufsatz von ZICKGRAF,,Über Mutationen allergischer Krankheiten. Zbl. inn. Med. 1927, 924; 49, 118 (1928).Google Scholar
  42. Spaich, D. U. M. Ostertag: Untersuchungen über allergische Erkrankungen bei Zwillingen. Z. menschl. Vererbgslehre 19, H. 6 (1936).Google Scholar
  43. Sticker, G.: Das Heufieber und verwandte Störungen. Wien, u Leipzig 1912.Google Scholar
  44. Storm V. Leetjwen, W.: Allergische Krankheiten. Berlin 1926.Google Scholar
  45. Storm V. Le- Etjwen, W. U. J. V. Niekerk: Senkungsgeschwindigkeit der roten Blutkörperchen und allergische Disposition. Z. exper. Med. 73, 19 (1930).Google Scholar
  46. Urbach, E.: Klinik und Therapie der allergischen Krankheiten. Wien 1935.Google Scholar
  47. Wernstede, W.: Beiträge zur Kenntnis der spasmischen Diathese. I. Acta paediatr. (Stockh.) I, 133 (1921).Google Scholar
  48. Wolff-Eisner, A.: Über Zusammenhänge zwischen tuberkulöser Infektion und den konstitutionellen Diathesen. Münch, med. Wschr. 1920 I, 93.Google Scholar

Allergie, spezielle, einschl. Arthritismus

  1. Adelsberger, L. U. H. Munter: Alimentäre Allergie. Halle 1934.Google Scholar
  2. Alexander, H. L. And C. H. Eyermann: Allergie purpura. J. amer. med. Assoc. 92, 2092 (1929).Google Scholar
  3. Andina, F.: Zur Frage der allergisch bedingten Leberschädigung. Klin. Wschr. 1937 I, 443, 444.Google Scholar
  4. Bayer, G.: Zur Frage der Arzneimittelidiosynkrasie. Z. exper. Med. 12, 34 (1921).Google Scholar
  5. Bloch, B.: Einiges über die Beziehungen der Haut zum Gesamtorganismus. Klin. Wschr. 1922 I.Google Scholar
  6. Curschmann, H.: Münch, med. Wschr. 1922, 1747.Google Scholar
  7. Curschmann, H.: Kopfschmerz, Migräne, Schwindel. Im Handbuch der inneren Medizin, herausgeg. von G. v. Bergmann und R. Staehelin, Bd. 5, S. 1374. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  8. R. Staehelin, Bd. 5, S. 1374. Berlin: Arch. Verdgskrankh. 47, H. 5 /6 (1930).Google Scholar
  9. R. Staehelin, Bd. 5, S. 1374. Berlin: Nervenarzt 1931, 71–75.Google Scholar
  10. Döllken: Zur Therapie und Pathogenese der Migräne. Münch, med. Wschr. 1928 I, 29.Google Scholar
  11. Fuchs, H. U. G. Riehl: Über familiäre Salvarsanidiosynkrasie und ihre gelungene passive Übertragung. Arch. f. Dermat. 154, 88 (1928).Google Scholar
  12. Funk, C.: Nutritive Allergie in der Pathogenese innerer Erkrankungen als Nährschäden Erwachsener. Berlin 1930.Google Scholar
  13. Funk, C.: Die diätetische Behandlung der Allergie bei inneren Erkrankungen. Leipzig 1934.Google Scholar
  14. Girard, G. Et Ch. Ranoivo: Accidents anaphylactiques immédiats et graves consécutifs à une vaccination jennérienne. Presse méd. 1928 I, 458.Google Scholar
  15. Hansen, K.: Nervenarzt 2, 633 (1927); Sonderbd. „Asthma bronchiale“. Immunität 4, H. 4 /6 (1933).Google Scholar
  16. Heriff, D. V.: Die klinische Bedeutung der Arzneimittel als Antigene. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  17. Kämmeree, H.: Münch, med. Wschr. 1925 I, 633–636.Google Scholar
  18. Kämmeree, H.: Allergische Diathese und allergische Krankheiten, 2. Aufl. Berlin 1934.Google Scholar
  19. Kämmerer, H. U. W. Weisshaar: Kritischer Rückblick über pathogenetische Asthmabeobachtungen der letzten Jahre. Dtsch. Arch. klin. Med. 183, H. 1 /2 (1938).Google Scholar
  20. Koenigsfeld, H.: Experimentelle Untersuchungen über Idiosynkrasie. Z. klin. Med. 102, H. 2 /3 (1925).Google Scholar
  21. Laroche, G., Ch. Richet Fils Et Saint-Girons: L’Anaphylaxie alimentaire. Paris 1919.Google Scholar
  22. Lehner U. Rajka: Krkhforsch. 5, 57 (1927).Google Scholar
  23. Lenz, F.: In Baur-Fischer- Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl. München 1936.Google Scholar
  24. Luria, R. U. Wilensky: Kann die proxysmale Tachykardie als eine allergische Krankheit gelten? Dtsch. med. Wschr. 1930 II, 1430.Google Scholar
  25. Manoiloff, E.: Idiosynkrasie gegen Brom- und Chininsalze als Überempfindlichkeitserscheinungen. Z. Immunforsch. 11, 425 (1911).Google Scholar
  26. Meier, M. S.: Beitrag zur Kenntnis der Agranulocytose. Zürich 1936.Google Scholar
  27. Naegeli, 0., F. De Quervain U. W. Stalder: Nachweis des cellulären Sitzes der Allergie beim fixen Antipyrinexanthem (Autotransplantationen, Versuch in vitro). Klin. Wschr. 1930 I, 924.Google Scholar
  28. Peiser, H.: Zur Charakteristik der asthmatischen Persönlichkeit und über die nosologische Stellung des Asthma bronchiale. Med. Klin. 1925 I, 738 u. 778.Google Scholar
  29. Rehsteiner, R.: Beiträge zur Kenntnis der Verbreitung des Heufiebers. Diss. Zürich 1926.Google Scholar
  30. Rost, G. A. U. A. Marchionini: Asthma-Ekzem; Asthma-Prurigo und Neurodermitis als allergische Hautkrankheiten. Würzburg. Abh. 27, H. 10 (1932).Google Scholar
  31. Saxl, O.: Asthma bronchiale durch nutritive Allergene. Kinderärztl. Prax. 6, H. 9 (1935).Google Scholar
  32. Schorer, G.: Das angioneurotische ödem (Quincke) mit ungewöhnlichen Begleiterscheinungen. Schweiz, med. Wschr. 1925 I I.Google Scholar
  33. Schubiger: Die Vererbung des angioneurotischen Kehlkopfödems. Klin. Wschr. 1923 II, 2006.Google Scholar
  34. Strohmayer, W.: Hemiplegische Migräne und konstitutionelle Schwäche des Gefäßsystems. Med. Klin. 1920 I, 724.Google Scholar
  35. Urbach, E.: Kritische Übersicht über 500 eigene Urtikariafälle. Münch, med. Wschr. 1937 II, 2054.Google Scholar
  36. Végh, Paul V.: Ein interessanter Fall von allergischer Hepatopathie. Klin. Wschr. 1937 I, 19, 20.Google Scholar
  37. Vries, Robles S. De: Untersuchung über den Zusammenhang zwischen Asthma und exsudativer Diathese. Klin. Wschr. 1923 II, 1403.Google Scholar
  38. Wittkower, E.: Studies in Hay-Fever Patients (The Allergie Personality). J. ment. Sci. 1938.Google Scholar
  39. Wittkower, E. U. H. Petow: Beiträge zur Klinik des Asthma bronchiale und verwandter Zustände. Z. klin. Med. 119, 293–306 (1932).Google Scholar
  40. Wurmfeld, R.: Allergische Erkrankungen der Haut. Med. Klin. 1930 II, 1284.Google Scholar
  41. Zellweger, H.: Die Bedeutung des Lymphatismus und anderer konstitutioneller Momente für Gallensteinbildung. Z. angew. Anat. 1, 75 (1913).Google Scholar

Rheumatische Erkrankungen

  1. Albertini, A. V.: Allgemeine Pathologie und Histologie des Rheumatismus. Rheumatismus, herausgeg. von der Schweiz. Ges. f. phys. Therapie. Basel: Benno Schwabe 1934.Google Scholar
  2. Albertini, A. V.: Die experimentelle Streptokokkeninfektion des Kaninchens in ihren Beziehungen zur Herdinfektion. Erg. Path. 33, 314 (1937).Google Scholar
  3. Albertini, A. V. U. A. Grumbach: Ergebnisse experimenteller Forschung zur Frage der Herdinfektion. Schweiz, med. Wschr. 1938 II, 1309.Google Scholar
  4. Alpern, D., W. Besuglow, S. Genes, Z. Dinerstein U. L. Tutkewitsch: Die Rolle einiger konstitutioneller Faktoren in der Entwicklung der hyperergischen Entzündung der Gelenke. Zur Pathogenese des Rheumatismus. Acta med. scand. (Stockh.) 80, 154–174 (1933).Google Scholar
  5. Barany, R. U. P. Kallos: Der Muskelrheumatismus (Fibrositis), eine allergische Erkrankung.Google Scholar
  6. Bauer, J.: Der sog. Rheumatismus. Medizinische Praxis, herausgeg. von L.R.Grote, A. Fromme U. K. Warnekros, Bd. 55, S. 721. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1929.Google Scholar
  7. Bauer, J.: Über anaphylaktoiden Rheumatismus. Wien. klin. Wschr. 1923 II, 256.Google Scholar
  8. Bauer, J. U. A. Vogel: Psoriasis und Gelenkleiden. Klin. Wschr. 1931 I I.Google Scholar
  9. Baur, Fischer, Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl. München 1936.Google Scholar
  10. Bazin: Lecons théor. et cliniques sur les affections de nature arthritique et dartreuse. Pris 1860. BECKER, P. E.: Zur Erblichkeit der Ischias. Z. Neur. 162, H. 1 /2 (1938).Google Scholar
  11. Berger, W.: Anaphylaxie und Gelenkerkrankungen. Z. Bäderkde 1929, H. 8.Google Scholar
  12. Berger, W.: Gelenkallergien und verwandte Störungen. Allergie. Leipzig: Georg Thieme 1940.Google Scholar
  13. Besse: Le rhumatisme-plaie sociale. Schweiz, med. Wschr. 1929 1, 351.Google Scholar
  14. Bogaert, L. V.: Ostéo-arthropathie hypertrophiante pneumique chez deux freres etc. J. de Neur. 1928, No 7.Google Scholar
  15. Bogdatjan, M. G., B. A. Sluzkaja U. F. A. Lokschina: Ätiologie und Pathogenese des Rheumatismus und der rheumatischen Veränderungen des Myokards. Acta med. scand. (Stockh.) 83, 610–624 (1934).Google Scholar
  16. Bouillatjd, J.: Traité clinique du Rhumatisme articulaire et de la Loie de Coincidence des inflammations du coeur avec cette maladie. Paris 1848.Google Scholar
  17. Brandt, G. U. F. A. Weihe: Polyarthritis rheumatica bei Zwillingen. Z. menschl. Ver- erbgslehre 23, H. 2 (1939).Google Scholar
  18. Brocher, J. E. W.: Lumbago und Ischias. Eine pathos genetische Studie. Z. klin. Med. 130, H. 5 (1936).Google Scholar
  19. Bruck, M.: Einfluß der Arbeitsstätte auf die Morbidität an peripherem Rheumatismus bei dem Personal der Schw.B.B. Inaug.-Diss. Zürich 1939.Google Scholar
  20. Bruck, M.: Bedeutung des Rheumatismus für Volksgesundheit und Wirtschaft. Bern: H. Huber 1939.Google Scholar
  21. Brückner: Über das Wesen des Rheumatismus. Klin. Wschr. 1923 II, 1862.Google Scholar
  22. Buday: Beiträge zur Kenntnis der Entwicklung der meta-statischen Gelenkentzündungen und zur Ätiologie der Polyarthritis rheumatica. Orv. Hetil. (ung.) 1890, Nr 39–42. Ref. Zbl. Bakter. (zit. nach Veil 1939 ).Google Scholar
  23. Buss: Über die Beziehungen zwischen Angina und akutem Gelenkrheumatismus. Dtsch. Arch. klin. Med. 54, 1 (1895).Google Scholar
  24. Claussen, F.: Erbfragen bei rheumatischen Krankheiten. Z. Abstammgslehre 73, H. 3 /4 (1937).Google Scholar
  25. Claussen, F. U. E. Kober: Über die Veranlagung zu Bechterewscher Krankheit und ihr Wesen. Z. menschl. Vererbgslehre 22, H. 3 (1938).Google Scholar
  26. Claussen, F. U. F. Steiner: Die Bedeutung der Konstitution für die Erkrankung an Gelenkrheumatismus. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1938.Google Scholar
  27. Eckstein: Rheumaprobleme. Leipzig 1929.Google Scholar
  28. Gerönne, A.: Zur Nosologie und Ätiologie einiger Formen des Rheumatismus. Wien med. Wschr. 1928 1, 444.Google Scholar
  29. Gitter, A.: Statistische Erhebungen über die Vererblichkeit des Diabetes mellitus mit besonderem Hinweis auf den heredofamiliären Rheumatismus. Z. Rheumaforsch. 2, H. 1 (1939).Google Scholar
  30. Goldstein, W.: Stillsches Krankheitsbild beim Erwachsenen. Med. Klin. 1926 II, 1527.Google Scholar
  31. Grumbach, A.: DieÄtiologie des Rheumatismus. Schweiz, med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  32. Grumbach, A.: Diagnostische und therapeutische Probleme der Herdinfektion. Schweiz, med. Wschr. 1938 1, 169.Google Scholar
  33. Gudzent: Gicht und Rheumatismus. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  34. Hangarter, W.: Erbliche Disposition bei chronischer Arthritis. Z. Konstitlehre 16, H. 3 (1931).Google Scholar
  35. Hangarter, W.: Chronische Arthritis, Erbanlage und Allergie. Dtsch. med. Wschr. 1937 II, 1215.Google Scholar
  36. Hangarter, W.: Rheumatismus und Erblichkeit. Z. Rheumaforsch. 2, H. 1 (1939).Google Scholar
  37. Hangarter, W.: Das Erbbild der rheumatischen und chronischen Gelenkerkrankungen. Rheumatismus 13 (1939).Google Scholar
  38. Hennes, H.: Rheumaprobleme. Klin. Wschr. 1936 1, 686–688.Google Scholar
  39. Herrmann, R.: Über die Erblichkeit bei der Arthrosis degenerativa. Z. menschl. Vererbgslehre 19, H. 6 (1936).Google Scholar
  40. His, W.: Wesen und Form der chronischen Arthritiden. Berl. klin. Wschr. 58, 1525 (1921).Google Scholar
  41. Holsti, Ö. And A. J. Hunskonen: Heredo-familial arthritis (a study of four generations of an arthritis family). Acta med. scand. (Stockh.) Suppl. 89, 128 (1938).Google Scholar
  42. Holsti, Ö. U. A. J. Rantasalo: Über den Gelenkrheumatismus in Finnland. Brambacher internat, ärztl. Fortbildgskurse 1. Dresden u. Leipzig 1935.Google Scholar
  43. Holsti, Ö. And V. Rantasalo: On the occurence of arthritis in Finland. Acta med. scand. (Stockh.) 88 (1936).Google Scholar
  44. Igersheimer: Familiäre Retinaerkrankung bei familiärer Arthritis deformans. Klin. Wschr. 1922 II, 1288.Google Scholar
  45. Irvine-Jones, Edith: Acute Rheumatism as a familial disease. Amer. J. Dis. Childr. 45, 1184 (1933).Google Scholar
  46. Kaim, S. C.: Klinische und katamnestische Studien über die Polyarthritis rheumatica acuta. Zürich 1936.Google Scholar
  47. Kämmerer, H.: Allergische Diathese und allergische Erkrankungen. München: J.F.Bergmann 1934.Google Scholar
  48. Kirchhof, H.: Ist der Gelenkrheumatismus eine allergische Erkrankung? Z. Rheumaforsch. 1, H. 9 (1938).Google Scholar
  49. Klinge, F.: Neuere Untersuchungen über Rheumatismus. Wien. med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  50. Klinge, F.: Der Rheumatismus. Erg. Path. 27 (1933).Google Scholar
  51. Klinge, F.: Rheuma und Trauma. Acta rheumatol. 1984, Nr 20/21.Google Scholar
  52. Köhler, P.: Das soziale Problem des Rheumatismus. Z. Rheumaforsch. 1, 330 (1938).Google Scholar
  53. Kowar- Schtk, J. U. E. Wellisch: Über die Konstitution chronisch Gelenkkranker. Münch, med. Wschr. 1937 II, 1945.Google Scholar
  54. Lange, F.: Die Bedeutung der Muskelhärten in der Orthopädie. Z. orthop. Chir. 50, 1.Google Scholar
  55. Lange, M.: Die Muskelhärten. München 1931.Google Scholar
  56. Leyinger, E. U. M. Jaffe: Zur Frage endokriner Gelenkerkrankungen beim Manne. Z. Konstitlehre 14, 535 (1929).Google Scholar
  57. Looser, E.: Rheumatische Erkrankungen und innere Sekretion. Schweiz, med. Wschr. 1933 H.Google Scholar
  58. Mayer, M.: Heredofamiliäres Auftreten chronischer Gelenkerkrankungen. Wien. Arch, inn. Med. 16, 97 (1929).Google Scholar
  59. Meier, Edw.: Über Fehlleistungen in der Rheumatismusdiagnose. Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  60. Meyer, A.: Die Stellung der Nodosis rheumatica im Ablauf der rheumatischen Infektion. Z. klin. Med. 123, H. 1 /2 (1933).Google Scholar
  61. Milner, R.: Der häufige, meist versteckte, allgemeine Nervenrheumatismus bei Kindern. Seine Erkennung und Bedeutung, Behandlung und Verhütung. Mschr. Kinderheilk. 69, H. 1 /4 (1937).Google Scholar
  62. Müller, Fr. V.: Differentiation of the Diseases included under Chronic Arthritis. 17. internat. Congr. of Med. London 1913.Google Scholar
  63. Müller-Gladbach, A.: Wesen, Wirkung, Indikationen und Erfolge der Massage bei inneren Erkrankungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 42, 275 (1930).Google Scholar
  64. Nageb, F. R.: Die Beziehungen des Gelenkrheumatismus zu den Tonsillarerkrankungen. Schweiz, med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  65. Neebgaabd, K. V.: Über die chronische Polyarthritis rheumatica, ihre Klinik und Therapie, insbesondere Klimatotherapie. Schweiz, med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  66. Neebgaabd, K. V.: Beiträge zur Klinik der Arthronosis deformans und der rheumatischen Wirbelsäulenerkrankungen. Schweiz, med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  67. Neebgaabd, K. V.: Rheumatismus verus oder Pseudorheumatismus. Schweiz, med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  68. Neebgaabd, K. V.: Grundsätzliches zur Rheumafrage und Rheumasystematik. Helvet. med. Acta 1, 31 (1934).Google Scholar
  69. Neebgaabd, K. V.: Ist die Auffassung von der nichtentzündlichen Entstehung der Arthronosis deformans noch berechtigt ? Helvet. med. Acta 2, H. 3 (1935).Google Scholar
  70. Neebgaabd, K. V.: Über die Beziehungen der essentiellen, rheumatischen Arthronosis deformans zur primär chronischen Polyarthritis rheumatica und den chronischen Gelenkerkrankungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 43, 57 (1937).Google Scholar
  71. Neebgaabd, K. V.: Schweiz, med. Wschr. 1937 I I.Google Scholar
  72. Neebgaabd, K. V.: Die Katarrh-Infektion als chronische Allgemeinerkrankung. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1939.Google Scholar
  73. Ostertag, Sander U. Spaich: Über die erbliche Bedingtheit der Spondylarthrosis deformans. Erbarzt 5, 39 (1938).Google Scholar
  74. Papp U. Tepperberg: Chronischer Gelenkrheumatismus und Heredität. Erbarzt 4, 11 (1937).Google Scholar
  75. Pembebton: Arthritis and rheumatoid conditions. Their nature and treatment, p. 33f. London 1929.Google Scholar
  76. Pbibbam, A.: Der akute Gelenkrheumatismus. In Nothnagel: Pathologie und Therapie, Bd. V. Berlin 1899.Google Scholar
  77. Neebgaabd, K. V.: Chronische Gelenkkrankheiten. In Nothnagels Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. V II. 1902.Google Scholar
  78. Reichebt, 0.: Zur Erbbedingtheit der Thrombangitis obliterans. Z. menschl. Vererbgs- lehre 23, H. 1 (1939).Google Scholar
  79. Rolly, F.: Der akute Gelenkrheumatismus. Berlin 1920...Google Scholar
  80. Sahli, H.: Zur Ätiologie des akuten Gelenkrheumatismus. Korrespbl Schweiz. Arzte 22 (1892).Google Scholar
  81. Sahli, H.: Dtsch. Arch. klin. Med. 51, 451 (1892).Google Scholar
  82. Schade, H. : Untersuchungen in der Erkältungsfrage. Münch, med. Wschr. 1919–1921.Google Scholar
  83. Schmutzigeb, P.: The Control of Rheumatism as a Problem of Economies. Internat. Bull. A 36, 85 (1937).Google Scholar
  84. Scholtz, H. G.: Die Ischias. In: Der Rheumatismus, Bd. 16, herausgeg. von R. Jübgens. Dresden-Leipzig: Theodor Steinkopff 1939.Google Scholar
  85. Skala: Zit. nach M. mayeb. Revueneur. psychiatr. 1908.Google Scholar
  86. Slauck: Anleitung zur klinischen Analyse des infektiösen Rheumatismus. Der Rheumatismus, Bd. 2, 2. Aufl. Dresden u. Leipzig 1938.Google Scholar
  87. Stickeb, G.: Erkältungskrankheiten und Kälteschäden. Berlin 1916.Google Scholar
  88. Stbebel, J.: Korrelation der Vererbung von Augenleiden und Herzfehlern in der Nachkommenschaft Schleuß-Winkler. Are. Rassenbiol. 10, 470 (1913).Google Scholar
  89. Veil, W. H.: Rheumatismus als Allgemeinerkrankung. Ref. Orthop. Kongr. 1933.Google Scholar
  90. Veil, W. H.: Der Rheumatismus und die streptomykotische Symbiose. Stuttgart: Ferdinand Enke 1939.Google Scholar
  91. Vebaguth: Zur Frage der Rheuma-Nomenklatur. Bull. Eidg. Gesdhamt, Beil. 19, 7. Mai 1932.Google Scholar
  92. Vebaguth: Rheumaprobleme. Schweiz, med. Wschr. 1933 II, 1177.Google Scholar
  93. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  94. Wellisch, E. U. J. Kowabschik: Über die Konstitution chronischer Gelenkkranker. Münch, med. Wschr. 1937 II, 1945.Google Scholar
  95. Widal, F.: Rhumatismes. In Bbouaedel-Gilbebt-Thoinot, Nouv. Traité de méd. et de thér. Paris 1908.Google Scholar
  96. Wiesel, J.: Gelenkerkrankungen und Keimdrüsen. Wien. klin. Wschr. 1928 II, 1424.Google Scholar
  97. Wilhelm, R.: Konstitutionelle Beiträge zur genuinen oder idiopathischen Arthritis deformans. Z. Konstitlehre 17, 318 (1933).Google Scholar
  98. Zimmeb: Rheuma und Rheumabekämpfung. Berlin 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • E. Hanhart
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations