Advertisement

Flüssigkeitsgekühlte Quecksilber-Höchstdrucklampen

Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Die Quecksilber-Hochdruckentladung zeichnet sich unter anderem durch die erreichbare hohe Leuchtdichte aus. Diese hängt von Leistung, Druck und Rohrdurchmesser ab. Sie ist um so höher, je größer Stromstärke und Druck sind. Der Vergrößerung des Druckes ist bald durch die Druckfestigkeit des Entladungsgefäßes, das zur Erzielung großer Temperaturbeständigkeit und hoher mechanischer Festigkeit aus Quarzglas besteht, eine Grenze gesetzt. Je höher der Druck, um so kleiner muß das Entladungsgefäß gemacht werden. Andererseits verlangt eine Erhöhung der Leistungsaufnahme eine Vergrößerung des Entladungsgefäßes, da sonst dessen Wand so heiß wird, daß das Quarzglas erweicht. Man muß also Druck, Rohrdurchmesser und Leistungsaufnahme genau aufeinan-der abstimmen. Zu den höchsten Drucken bei hohen Leistungsaufnahmen und damit zu großen Leuchtdichten gelangt man, wenn das Entladungsgefäß mit einer Flüssigkeit gekühlt wird, da es dann außerordentlich klein gehalten werden kann und damit sehr druckfest wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    C. Bol: Ingenieur, Haag Bd. 50 (1935) S. 91.Google Scholar
  2. 1.
    W. Elenbaas: Physica, Haag Bd. 4 (1937) S. 413.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    J. Kern: Z. techn. Phys. Bd. 19 (1938) S. 249.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1943

Authors and Affiliations

  • J. Kern

There are no affiliations available

Personalised recommendations