Advertisement

Supraleitfähige Verbindungen mit extrem hohen Sprungtemperaturen (NbH und NbN)

  • G. Aschermann
  • E. Friederich
  • E. Justi
  • J. Kramer
Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

In den drei Jahrzehnten, die seit der Entdeckung der Supraleitfähigkeit der Metalle durch Kamerlingh Onnes vergangen sind, ist es nicht gelungen, diese Erscheinung auch nur qualitativ zu erklären. So können selbst wichtige Fragen wie die, ob bei genügend tiefer Temperatur alle Metalle supraleitend werden und ob der Widerstand völlig verschwindet oder nur sehr klein wird, noch nicht beantwortet werden. Immerhin schien sich wenigstens die anfängliche Ansicht zu bestätigen, daß es sich um ein Quantenphänomen tiefster Temperaturen handelt ; denn von allen supraleitenden Metallen überschreiten nur zwei ( Pb und Nb) mit ihren Sprungtemperaturen (7,3 ° bzw. 9,3 ° abs) merklich den normalen He-Siedepunkt (4,22° abs). Es erregte daher ein gewisses Aufsehen, als Meissner und Franz 2 4930 unter den von E. Friederich 3 als Elektronenleiter erkannten und für möglicherweise supraleitfähig gehaltenen Schwermetallverbindungen von B, Si, C und N im Niobkarbid NbC einen Stoff fanden, dessen Sprungtemperatur (10,2° bis 10,5° abs) sich in einer geeigneten Anordnung4,5 noch mit festem Wasserstoff (Erstarrungstemperatur 14,0° abs) ohne Zuhilfenahme von flüssigem Helium erreichen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 2.
    W. Meissner u. H. Franz: Naturwiss. Bd. 18 (1930) S. 418.CrossRefGoogle Scholar
  2. —W. Meissner, H. Franz u. H. Westerhoff: Ann. Phys. Bd. 17 (1933) S. 593.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    E. Friederich: Z. Phys. Bd. 31 (1925) S. 813.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    K. Clusius: Phys. Z. Bd. 35 (1934) S. 929-Google Scholar
  5. 5.
    E. Justi u. Reinhart Schulze: Verh. dtsch. phys. Ges. Bd. 21 (1940) S. 29.Google Scholar
  6. 1.
    E. Friederich tu L. Sittig: Z. anorg, allg. Chem. Bd. 144 (1925) S. 169.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    K. Becker u. F. Ebert: Z. Phys. Bd. 31 (1925) S.268.CrossRefGoogle Scholar
  8. 4.
    J. Kramer: Z. Phys. Bd. 111 (1939) S. 423.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    E. Friederich u. L. Sittig: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 143 (1925) S. 293.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    C. J. Gorter u. H. Casimir: Physica, Haag, Bd. 1 (1934) S. 306.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    E. JusTi: Z. techn. Phys. Bd. 21 (1940) S. 315.Google Scholar
  12. 3.
    A. Goetz: Phys. Rev. Bd. 35 (1930) S. 193.CrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    F. Paschen: Phys. Z. Bd. 6 (1905) S. 31.Google Scholar
  14. 1.
    G. Lippmann, C. R. Acad. Sci., Paris Bd. 168 (1919) S. 73.Google Scholar
  15. 1.
    W. Gerlach: Metallwirtsch. Bd. 9 (1930) S. 939, 956 u. 1003.Google Scholar
  16. 1.
    G.Brauer: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 248 (1941) S. 1.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1943

Authors and Affiliations

  • G. Aschermann
  • E. Friederich
  • E. Justi
  • J. Kramer

There are no affiliations available

Personalised recommendations