Advertisement

Über den Stand der Lichterzeugung durch Gasentladung

  • H. Krefft
Chapter
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Der Stand der Lichterzeugung durch elektrische Entladung in Gasen und Dämpfen wird am besten verständlich, wenn wir die Fortschritte der letzten Jahre betrachten. Schon die vorhergehende Entwicklung seit etwa 1930 hatte gezeigt, daß auf der Grundlage der Gasentladung praktisch brauchbare Lichtquellen — die bekannten Natriumlampen und Quecksilberhochdrucklampen — mit hoher Lebensdauer von 2000 bis 3000 Stunden hergestellt werden können. Bei den Quecksilberlampen nutzte man die hohe Lichtausbeute der Hochdruckentladung aus, während man mit der Niederdruckentladung, abgesehen von der wirtschaftlich bedeutenden Anwendung in der Lichtreklame, nicht viel anzufangen wußte. So gelangten seit 1932 Lampen auf den Markt, deren Entladungsrohr aus hocherweichendem, tonerdehaltigem Glas bestand 2. Der Dampfdruck betrug etwa 1 at, die Leistungsaufnahme lag zunächst oberhalb 250 W. Später wurde diese Lampenart durch kleinere Einheiten von etwa 100 und 150 W ergänzt, deren Dampfdruck bis auf 3 at stieg (weitere typische Daten dieser Lampenart sind in der Tabelle S. 11 enthalten). Die Lichtausbeute lag zwischen 35 und 50 Hlm/W.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 2.
    H. Krefft u. E. Summerer: Licht Bd. 4 (1934) S. 1, 23, 86 u. 105.Google Scholar
  2. 3.
    H. Fischer: Glas u. Appar. Bd. 15 (1934) S. 89.Google Scholar
  3. 4.
    M. PiRANi u. A. Rüttenauer: Licht Bd. 5 (1935) S. 93; s. a. Techn.-wiss. Abh. Osram Bd. 4 (1936) S. 11.Google Scholar
  4. — A. Rüttenauer: Umschau Bd. 41 (1937) S. 340Google Scholar
  5. 5.
    H. Krefft, M. Reger u. R. Rompe: Z. techn. Phys. Bd. 14 (1933) S. 242 (nach Messungen von E. Lax).Google Scholar
  6. 1.
    F. Rössler u. F. Schönherr: Z. techn. Phys. Bd. 19 (1938) S. 588.Google Scholar
  7. 1.
    A. Rüttenauer: Licht Bd. 11 (1941) S. 4.Google Scholar
  8. 2.
    A. Rüttenauer: Z. techn. Phys. Bd. 17 (1936) S. 384.Google Scholar
  9. 3.
    C. Bol: Ingenieur, Haag Bd. SO (1935) S. 91.Google Scholar
  10. — R. Rompe u. W. Thouret: Z. techn. Phys. Bd. 17 (1936) S. 377; s. a. dies. Bd. S. 44.Google Scholar
  11. 4.
    K. Larché u. M. Reger: ETZ Bd. 58 (1937) S. 761 u. 790.Google Scholar
  12. 1.
    H. Krefft, K. Larché u. F. Rössler: Z. techn. Phys. Bd. 17 (1936) S. 374.Google Scholar
  13. — J. Kern: Z. techn. Phys. Bd. 19 (1938) S. 249.Google Scholar
  14. 2.
    H. Krefft u. K. Larché: Licht Bd. 7 (1938) S. 133; s. a. dies. Bd. S. 39.Google Scholar
  15. 1.
    H. Krefft, K. Larché u. A. Rüttenauer: Licht Bd. 6 (1937) S. 251.Google Scholar
  16. 2.
    S. Bahrs u. K. Larché: Z. techn. Phys. Bd. 21 (1940) S 208Google Scholar
  17. 1.
    J.Kern: Z. techn. Phys. Bd. 23 (1942) S. 108.Google Scholar
  18. 1.
    W. Elenbaas: Physica, Haag Bd. 1 (1933) S. 211.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    R. Rompe u. W. Thouret: Z. techn. Phys. Bd. 19 (1938) S. 352.Google Scholar
  20. 3.
    J. Kern u. H. Krefft: Z. techn. Phys. Bd. 19 (1938) S. 355.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1943

Authors and Affiliations

  • H. Krefft

There are no affiliations available

Personalised recommendations