Advertisement

Ähnlichkeitsgesetze für Gasentladungen und ihr Gültigkeitsbereich

  • Max Steenbeck
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK, volume 1,11)

Zusammenfassung

Die erste Beobachtung, die den späteren Ähnlichkeitsbetrachtungen von Gasentladungen zugrunde liegt, ist die von de la Rue und Müller1) gemachte Entdeckung der Konstanz der Zündspannung bei umgekehrt proportionaler Änderung von Gasdruck und Elektrodenabstand. Dieses Gesetz ist später von Paschen2) näher untersucht und formuliert und meist als Paschensches Gesetz bekannt. Es gilt exakt nur zwischen Plattenelektroden; eine Erweiterung von Townsend3), durch die es auf beliebige Elektrodenformen anwendbar gemacht wird, besteht darin, nicht nur den Abstand der Elektroden dem Gasdruck umgekehrt proportional zu ändern, sondern sämtliche geometrischen Dimensionen der Entladungsstrecke, also auch des gesamten Feldbildes überhaupt. Derart im exakten Sinn geometrisch ähnliche Entladungsstrecken haben die gleiche Zündspannung, wenn die Dichte der Gasfüllung des Elektrodenzwischenraumes umgekehrt wie die linearen Dimensionen geändert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Warren de la Rue und H. W. Müller: Philos. Trans. Roy. Soc., Lond. Bd. 171 (1880) S.65.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    F. Paschen: Wied. Ann. Bd. 33 (1889) S. 69.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    J. S. Townsend: Electrician Bd. 71 (1913) S. 348.Google Scholar
  4. 1).
    R. Holm: Physik. Z. Bd. 15 (1914) S. 289; Wiss. Veroff. Siemens-Konz. III, 1 (1923) S. 159 und am ausführlichsten Physik. Z. Ed. 25 (1924) S. 504, unter speziellen Annahmen zum Teil auch abgeleitet von C. A. Skinner: Physic. Rev. Ed. 5 (1915) S. 483 Bd. 6 (1915) S. 158.Google Scholar
  5. 1).
    M. Steenbeck: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. IX, 1 (1930) S. 42.Google Scholar
  6. 2).
    W. Schottky: Physik. Z. Bd. 25 (1924) S. 342, 635.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    W. Dällenbach: Physik. Z. Bd. 26 (1925) S. 483.zbMATHGoogle Scholar
  8. 1).
    P. Langevin: Thèses de Doctorat, Paris 1902.Google Scholar
  9. 2).
    J. J. Thomson: Philos. Mag. Bd. 47 (1924) S. 337.Google Scholar
  10. 1).
    F. M. Penning: Z. Physik Bd. 57 (1929) S. 723.CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    Errechnet aus H. Landolt und R. Bornstein: Physikalisch-Chemische Tabellen. 5. Aufl. Berlin 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Max Steenbeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations