Advertisement

Zur Theorie des Glimmstromes

  • Ragnar Holm
Chapter

Zusammenfassung

Eine Glimmstromtheorie, die jetzt aufgestellt wird, kann einige beträchtliche Lücken nicht vermeiden, weil viele mitspielende Elementarphänomene, z. B. die Erregung durch Stöße, noch nicht genügend erforscht sind. Sie kann aber für spätere Bearbeitung recht weitgehend zurechtgelegt werden. Dabei leisten die von mir 19142) aufgestellten Ähnlichkeitsgesetze eine wesentliche Hilfe, indem sie teils die Reduktion der Vorgänge auf normalisierende Koordinaten gestatten, wodurch an Übersichtlichkeit viel gewonnen wird, teils schon dank ihrer Gültigkeit gewisse wertvolle Schlußfolgerungen über die Stromvorgänge zulassen. Frühere Beobachtungsresultate verlieren manchmal sehr viel an Wert, teils dadurch, daß sie mit unzweckmäßigen Grundvariabein dargestellt wurden, teils, weil wichtige Variabein, z. B. die Temperatur, unberücksichtigt blieben. Ich gebe hier eine wesentlich mit Hilfe der Ähnlichkeitsgesetze durchgeführte Bearbeitung eines großen Beobachtungsmaterials, dessen Hauptteil von Messungen stammt, die ich im Sommer 1922 im Forschungslaboratorium des Siemenskonzerns, Berlin-Siemensstadt, ausführen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Der Autor hat während des Sommers 1922 im Forschungslaboratorium Siemensstadt als Gast gearbeitet.Google Scholar
  2. 2).
    R. Holm: Phys. Zeitschr. Bd. 15, S. 289. 1914.Google Scholar
  3. 1).
    Weglängegradient = Spannungsfall pro freie Weglänge, eine von Gehlhoff: Verh. d. Dtsch. Phys. Ges., Bd. 21, S. 352. 1919 eingeführte Bezeichnung.Google Scholar
  4. 1).
    Dies zeigt sich in der großen Gleichmäßigkeit des Gradienten, der Schichteneinteilung usw. längs der positiven Säule. Diese Gleichmäßigkeit ist, wie ich früher (Phys. Zeitschr. Bd. 15, S. 242. 1914) gezeigt habe, manchmal sogar wesentlich unabhängig von allmählich verlaufenden Krümmungen des Entladungsrohres. Zwei Messungen an einer ungeschichteten Säule in einem 8 mm weiten Rohr gaben den Gradienten 44,2 bzw. 79,5 Volt cm in einem geraden Rohrteil, während gleichzeitig in einem Zentimeterteil des Rohres, wo dessen Krümmungsradius 6 cm betrug, die Werte 43 bzw. 76,2 gefunden wurden. In dieser Hinsicht ähnelt der Stromvorgang in der Säule dem Vorgang in einem Leitungsdraht.Google Scholar
  5. 1).
    R. Holm: Gött. Abh. N. F., Bd. 4, Nr. 2. 1908, bezeichnet als RHG. — R. Holm: Zur Theorie des Glimmstroms. Phys. Zeitschr.: I mit §§ 1, 2, 3, in Bd. 15, S. 241–248. 1914; II mit §§ 4, 5. in Bd. 15, S. 289–293. 1914; III mit § 6 in Bd. 15, S. 782–785. 1914; I mit §§ 7, 8, 9 in Bd. 16, S. 20–30. 1915; V mit §§ 10, 11, 12, 13 in Bd. 16, S. 70–81. 1915; VI in Bd. 17, S. 402–405. 1916; VII mit §§ 1–10 in Bd. 19, S. 548–556. 1918, bezeichnet als bzw. RH I bis RH VII.Google Scholar
  6. 1).
    P. Neubert: Dissertation, Leipzig 1913, auch Ann. d. Phys. Bd. 42, S. 1454. 1913.Google Scholar
  7. 2).
    F. Wehner: Ann. d. Phys. Bd. 32, S. 49. 1910.Google Scholar
  8. 1).
    Man beachte, daß die in den Lehrbüchern gewöhnlich gebrauchte, die Streuung der Kraftlinien nicht berücksichtigende Rechnungsweise (wo gesetzt wird (math)) für die lange positive Säule zu gänzlich falschen Resultaten führt.Google Scholar
  9. 2).
    Die kräftigen Ladungen auf und vor der Kathode heben ihre Wirkungen nach der Anodenseite fast vollständig auf, so daß ihr im Gebiet der positiven Säule resultierendes Feld vernachlässigt werden kann. Auch vor der Anode liegt eine für den Anodenfall verantwortliche negative Ladung, welche das Anodenfeld nach außen wesentlich abschirmt. Die in der Abb. (3 a) eingetragene Anodenladung ist etwa als ein Überschuß zu betrachten.Google Scholar
  10. 1).
    Die beschriebene falsche Annahme über die Wiedervereinigung benutzt J. J. Thomson in einer unlängst erschienenen Abhandlung (Phil. Mag. Bd. 42, S. 981.1921). Er gelangt auch zu einem mit J wachsenden g. Seine Resultate dürften wenig mit der Wirklichkeit zu tun haben.Google Scholar
  11. 2).
    Der weniger stört, je größer J ist.Google Scholar
  12. 3).
    E. Bouty: Ann. de phys. Bd. 16, S. 5. 1921.Google Scholar
  13. 1).
    Dank der Abnahme des g werden natürlich einige weitere Weglängen nötig, ehe ein Elektron Ionisationsgeschwindigkeit erreicht. Etwas, aber nicht viel langsamer als J · g, muß die Ionisation wachsen.Google Scholar
  14. 1).
    Neubert: Dissertation, Leipzig 1913, Tabelle IX, S. 65.Google Scholar
  15. 2).
    Neubert: loc. cit., hat die Bezeichnungen „weite rote“ und „enge blaue“ Schichten eingeführt.Google Scholar
  16. 1).
    Die betreffenden Messungen geschahen an dem unteren etwas geschichteten Ende der Säule. Möglich ist, daß der Gradient in der Nähe der Anode größer war.Google Scholar
  17. 2).
    Diese Auffassung wird vom Diagramm (6 h) unterstützt.Google Scholar
  18. 1).
    L. v. Bortkewitsch: Das Gesetz der kleinen Zahlen. Leipzig 1898.Google Scholar
  19. 1).
    In § 3 wurde die Möglichkeit einer zweistufigen Ionisation erwähnt, wo ein angeregtem Molekül von einem anderen Ionisierungsenergie übernahm. Das Mitspielen eines derartigen Phänomens oder die Rechnung mit einem größeren Stromanteil der Elektronen würde die Größenordnung der hier berechneten Zeit wenig verändern.Google Scholar
  20. 2).
    Siehe R. J. Strutt: Proc. Roy. Soc, London, A Bd. 85, S. 219, 377. 1911; Bd. 86, S. 56, 262; Bd. 87, S. 179, 192. 1911–12; A. König und E. Elöd: Phys. Zeitschr. Bd. 14, S. 165. 1913, welche zeigen, daß auch sehr reines N Nachleuchten gibt. E. Angerer: Phys. Zeitschr. Bd. 22. S. 97. 1921, welcher die Intensitätsabnahme mißt und Halbwertzeiten von einigen Sekunden findet.Google Scholar
  21. 3).
    Diese Gleichheiten (5 k) sind a priori recht plausibel. Vorläufig scheint es mir aber doch verfrüht, näher darauf einzugehen.Google Scholar
  22. 1).
    Wehner: l. c. S. 66.Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. G. Gehlhoff: Verh. d. Dtsch. Phys. Ges. Bd. 14, S. 960. 1912.Google Scholar
  24. 2).
    P. S. Olmstead: Phys. Rev. (2) Bd. 19, S. 593. 1922; vgl. P. B. Boucher: Phys. Rev. Bd. 19, S. 189. 1922.Google Scholar
  25. 3).
    F. Mayer: Heidelberg. Sitzungsber., Mathem.-naturw. Kl., Abt. A, 1913.Google Scholar
  26. 1).
    J. Frank und G. Hertz: Verh. d. Dtsch, Phys. Ges. Bd. 15, S. 34. 1913.Google Scholar
  27. 2).
    F. Mayer: l. c.Google Scholar
  28. 1).
    Sie wurde von Herrn Backhaus numerisch berechnet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Ragnar Holm

There are no affiliations available

Personalised recommendations