Advertisement

Die Grundlagen der Bemessung von Schwebungssummern mit Ringmodulator

  • Reinhard Hellmann
Chapter

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren hat sich wegen seiner zahlreichen Vorzüge der Schwebungssummer als Spannungsquelle für Tonfrequenzmessungen eingeführt [7]1). Sein Anwendungsgebiet beschränkt sich nicht auf die physikalische, technische und medizinische Forschung, sondern umfaßt heute auch die fabrikationsmäßige Entwicklung und Prüfung fernmeldetechnischer Geräte und nicht zuletzt die betriebsmäßige Überwachung von Leitungsanlagen. Insbesondere für den letztgenannten Fall wurden die elektrischen Anforderungen an die Meßspannungsquelle durch die wachsenden Anforderungen an die Anlagen selbst bestimmt und ständig gesteigert. Welche elektrischen Eigenschaften von einem Schwebungssummer verlangt werden, ist in Zahlentafel 1 zusammengestellt. Hierin beziehen sich die Werte in Spalte 2 auf die letzten Empfehlungen des C.C.I.F. (Comité Consultatif International Téléphonique) für Pegelaufzeichnungen auf zwischenstaatlichen Leitungen [6]. Für fabrikmäßig hergestellte Schwebungssummer, wie sie z. B. im Pegelschreiber der Siemens & Halske AG verwendet werden, gilt Spalte 3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

A. Schwebungssummer

  1. 1.
    R. v. Radinger: Ein verbesserter Überlagerungssummer. Z. techn. Physik 15 (1933) S. 197, dort auch Schrifttumangaben bis 1932.Google Scholar
  2. 2.
    M. v. Ardenne: Ein einfacher Tongenerator für Meßzwecke. Filmtechn. 9 (1933) S. 189.Google Scholar
  3. 3.
    H. G. Thilo u. C. v. Riml: Ein billiger Netzanschluß-Schwebungssummer. Veröff. Nachr. 4, 2. Folge (1934) S. 119.Google Scholar
  4. 4.
    H. Meyer: Ein frequenzkonstanter Überlagerungsgenerator. Bull. Schweiz, elektrotechn. Yer. 25 (1934) S. 49.Google Scholar
  5. 5.
    W. H. F. Griffiths: Precision Heterodyne Oscillators. Wirel. Engineer 11 (1934) S. 234.Google Scholar
  6. 6.
    C. C. I. F.: Xième Assemblée Plenière. Budapest (1934) IV S. 246f.Google Scholar
  7. 7.
    R.Tamm u. U. Hennecke: Tonfrequenzgeneratoren für Meßzwecke. Hochfrequenztechn. u. Elektroakust. 47 (1936) S. 133Google Scholar

B. Spezielle Probleme

  1. 8.
    H. G. Möller: Über störungsfreien Gleichstromempfang mit dem Schwingaudion. Jb. drahtl. Telegr. 17 (1921) S. 256.Google Scholar
  2. 9.
    B. van der Pol: Frequency Modulation. Proc. Inst. Radio Engr. 18 (1930) S. 1194.Google Scholar
  3. 10.
    Y. Kusunose u. Sh. Ishikawa: Frequency Stabilization of Radio Transmitters. Proc. Inst. Radio Engr. 20 (1932) S. 310.Google Scholar
  4. 11.
    J. Groszkowski: The Interdependence of Frequency Variation and Harmonie Content, and he Problem of Constant-Frequency-Oscillators. Proc. Inst. Radio Engr. 21 (1933) S. 958.Google Scholar
  5. 12.
    U. Bab: Graphische Behandlung von Mitnahmeerscheinungen. Diss. Techn. Hochsch. Berlin (1933).Google Scholar
  6. 13.
    E. Divoire et P. Baudoux: Sur la stabilisation de la frequence dans les oscillateurs à triode. Onde électr. 13 (1934) S. 54; dort auch weiteres Schrifttum über Frequenzstabilisierung.Google Scholar
  7. 14.
    A. Schmid: Die Wirkungsweise der Ringmodulatoren. Diss. Techn. Hochsch. Berlin (1936).Google Scholar
  8. 15.
    E. Jahnke u. F. Emde: Funktionentafeln. Leipzig u. Berlin (1933).zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • Reinhard Hellmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations