Advertisement

Blutzirkulation pp 1414-1439 | Cite as

Einfluß des hydrostatischen Druckes auf die Blutbewegung, Anpassung der Gefäße

  • Friedrich Kauffmann
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 7/2)

Zusammenfassung

Den Anteil, den die Contractilität des Herzens und der Gefäße an der Blutzirkulation nimmt, kann man mit zwei Worten so ausdrücken, daß vom Herzen hauptsächlich die Blutbewegung, von den Gefäßen die Blutverteilung abhängig ist [Henle 1)]. Diese letztere wird nur dann eine vollkommene genannt werden dürfen, wenn der Blutbedarf eines jeden Organs unseres Körpers zu jeder Zeit, bei jeder Körperstellung und bei jedem Tätigkeitszustand hinlänglich gesichert ist. Zu diesem Zwecke bedarf es äußerst feiner Regulationsmechanismen, von denen es sich herausstellt, daß sie um so höher entwickelt sind, je komplizierter der Organismus gebaut ist und je mannigfacher die Anforderungen sind, die an die Kreislauforgane unter physiologischen Verhältnissen gestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Geigel, R.: Energie der Lage und Blutkreislauf. Münch. med. Wochenschr. 1919, Nr. 17, S. 467.Google Scholar
  2. Hess, W. R.: Gesetze der Hydrostatik und Hydrodynamik. Dieses Handb. Bd. 7, II. Teil, S. 889.Google Scholar
  3. Nicolai, G. FR.: Die Mechanik des Kreislaufes. In Nagels Handb. der Physiol. des Menschen Bd. I, S. 680. 1909.Google Scholar
  4. Tigerstedt, R.: Physiologie des Kreislaufes. 2. Aufl. Berlin u. Leipzig 1922.Google Scholar
  5. S. Ferner: Hess, W. R.: Die Regulation des peripheren Blutkreislaufes. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 23, S. 1. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Friedrich Kauffmann
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations