Advertisement

Sexualpsyschische Abirrungen

  • Karl Birnbaum
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

„— —Aber muß man nicht schließlich alle Kammern des Herzens und sozialen Körpers kennen lernen, vom Keller an bis zum Speicher, selbst die Aborte nicht zu vergessen und vor allem die Aborte nicht zu vergessen?“schreibt Gustave Flaubert, der im Leben wie in Werken mit gleicher Nachdrücklichkeit das Sexuelle betont, an die Geliebte Luise Colet. Und er läßt sie einen Einblick in die „Aborte“des eigenen Herzens tun, indem er Kunde gibt von den abwegigen Ausstrahlungen einer quälend verschärften Sexualität seiner Jugendjahre. Sie läßt zugleich den realen Untergrund der schmerzlichen Bekenntnisse seines von allen Fiebern gesteigerter Geschlechtlichkeit durchsetzten Nachlaßwerkes, des „November“ahnen:
  • „ Schließlich will sich der Held“— (in einem von Flaubert vorher erwähnten Roman) —,in einer Art mystischen Wahnsinns kastrieren; ich habe mitten in meinen Pariser Widerwärtigkeiten mit neunzehn Jahren das gleiche Verlangen gehabt (ich werde Dir in der Rue Vivienne einen Laden zeigen, vor dem ich eines Abends, mit unabweislicher Intensität von diesem Gedanken erfaßt, stehengeblieben bin),, damals, als ich zwei ganze Jahre verlebt habe, ohne eine Frau zu sehen. letztes Jahr, als ich Dir von dem Gedanken sprach, in ein Kloster zu gehen, da war es die alte Hefe, die mir wieder aufstieg.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. Retif de la Bretonne: Dühren, R. de la Bretonne der Mensch, der Schriftsteller, der Reformator, Berlin 1906, daselbst die Zitate aus „Monsieur Nicolas ou le coeur humain dévoilé“, 1794. Rétif de la Bretonne zeigt auch sonst manche interessanten psychopathischen Züge.Google Scholar
  2. De Sade: E. Dühren, Der Marquis de Sade und seine Zeit, Berlin 1906, daselbst die zitierten Briefe.Google Scholar
  3. Sacher Masoch: C. F. von Schlichtegroll, Sacher Masoch und der Masochismus, Dresden 1901. Manches Charakteristische für Sacher Masochs Sexual- und sonstige Psychopathie auch in Wanda von Sacher-Masochs,,Lebensbeichte“.Google Scholar
  4. Aemil August von Sachsen-Gotha: Karsch, Quellenmaterial zur Beurteilung angeblicher und wirklicher Uranier, Jahrb. f. sexuelle Zwischenstufen Bd. 5, daselbst auch die angeführten Stellen aus: Erinnerungen und Leben der Malerin Luise Seidler, Berlin 1874, und Fr. Förster, Preußens Helden in Krieg und Frieden, Berlin.Google Scholar
  5. Gleims Brief zit. nach Placzek, Freundschaft und Sexualität, Bonn 1916.Google Scholar
  6. Hl. Katharina: zit. nach Hases Biographie 1858.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Karl Birnbaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations