Advertisement

Physiologie der Ernährung

  • W. v. Buddenbrock
  • G. v. Studnitz
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Auf einen Objektträger bringt man einen Tropfen aus einer gut entwickelten Paramaeciumkultur und setzt etwas feinzerriebene chinesische Tusche oder Carmin oder eine andere im Wasser fein verteilte Substanz zu. Man läßt das Präparat zunächst ohne Deckglas und beobachtet bei schwacher Vergrößerung die allmähliche Füllung der Nahrungsvakuolen. Später legt man ein Deckglas auf und saugt soviel Flüssigkeit ab, daß die Bewegung der Paramaecien etwas gehemmt ist. Man kann dann bei stärkerer Vergrößerung die Vorgänge des Hinein strudelns der Partikelchen ins Peristom, die Ablösung der Nahrungsvakuolen und ihre zirkulierende Bewegung im Tierkörper genauer verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Füllebobn: Über den Saugakt der Stechmücken. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 36 (1932).Google Scholar
  2. Beutler: Z. vergl. Physiol. 1 (1926).Google Scholar
  3. Jobdan, H. J.: Vergleichend-physiologisches Praktikum und allgemeine vergleichende Physiologie der Tiere, 1929.Google Scholar
  4. Zinzadze, R.: Neue Methoden zur colorimetrischen Bestimmung der Phosphor- und Arsensäure. Z. Pflanzenernährung, Düngung u. Bodenkde 16 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • W. v. Buddenbrock
  • G. v. Studnitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations