Advertisement

Intellektuelle Entwicklung und Vererbung

  • Otmar Frhr. von Verschuer
Chapter

Zusammenfassung

Die psychologische Forschung untersucht die intellektuelle Entwicklung des Menschen, und sie hat bereits wertvolle Erkenntnisse gezeitigt. Sie beschritt zunächst den Weg der beschreibenden Darstellung typischer Entwicklungsabläufe. Je klarer sich so das Bild der geistigen Entwicklung gestaltete, desto deutlicher ergab sich für die Forschung ein weiteres Ziel: Die Ursachen dieser Entwicklung zu ergründen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Just, G.: Die biologischen Grundlagen der Begabung. Volksaufartung, Erb-kunde, Eheberatung. Dezember-H. 1928.Google Scholar
  2. 2.
    Stern, W.: Die Intelligenz der Kinder und Jugendlichen, 4. Aufl. Leipzig 1928.Google Scholar
  3. 3.
    Nach W. Stern: 1. c. 2.Google Scholar
  4. 4.
    Stern, W., u. O. Wiegmann: Methodensammlung zur Intelligenzprüfung von Kindern und Jugendlichen, 3. Aufl. Leipzig 1926.Google Scholar
  5. 5.
    Nach W. Stern: 1. c. 2.Google Scholar
  6. 6.
    Nach A. Argelander: Der Einfluß der Umwelt auf die geistige Entwicklung. Jenaer Beiträge zur Jugend- und Erziehungspsychologie, H. 7. 1928.Google Scholar
  7. 7.
    Nach A. Argelander: 1. C. 6.Google Scholar
  8. 8.
    Nach F. Lenz: Über die biologischen Grundlagen der Erziehung, 2. Aufl. München 1927.Google Scholar
  9. Baron, J.: Begabtenverteilung und Vererbungsforschung. Braunschweig 1927.Google Scholar
  10. 9.
    Hartnacke, W.: Standesschule/Leistungsschule. Leipzig.Google Scholar
  11. 10.
    Terman, L. M.: Genetic Studies of Genius 1. Stanford University Press 1925.Google Scholar
  12. Lenz, F.: Die große Begabtenforschung TERMANS. Arch. Rassenbiol. 17, 180 (1925).Google Scholar
  13. 11.
    Prokein, F.: Über die Eltern der schwachsinnigen Hilfsschulkinder und ihre Fortpflanzung. Arch. Rassenbiol. 17, 360 (1925).Google Scholar
  14. 12.
    Nach Lenz in Baur-Fischer-Lenz: Menschliche Erblichkeitslehre und Rassen-hygiene Bd. 1, 3. Aufl. München 1927.Google Scholar
  15. 13.
    Nach Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  16. 14.
    Nach Lenz: 1. c. 10.Google Scholar
  17. 15.
    Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 4. Aufl. Berlin 1925.Google Scholar
  18. Schmidt, M.: Körperbau und Geisteskrankheit. Berlin 1929.Google Scholar
  19. Kroh, O., in Gemeinschaft mit G. Bayer, K. Dambach, A. Lutz U. O. Vollmer: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde 1. Z. Psychol., Ergänzungsband 14. Leipzig 1929. — Pfahler, G.: System der Typenlehren. Z. Psychol., Ergänzungsband 15. Leipzig 1929.Google Scholar
  20. Enke, W., u. L. Heising: Experimenteller Beitrag zur Psychologie der Aufmerksamkeitsspaltung bei den Konstitutionstypen. Z. Neur. 118, 634 (1929).Google Scholar
  21. Wiersma, E. D.: Körperbau verschiedener Rassen und Konstitutionen. Z. angew. Psychol. 88, 136 (1929).Google Scholar
  22. 16.
    Kretschmer, E.: Experimentelle Typenpsychologie. Z. Neur. 118, 776 (1928).Google Scholar
  23. 17.
    Nach Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  24. 18.
    Nach Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  25. 19.
    Rüdin, E.: Zur Vererbung und Neuentstehung der Dementia praecox. Berlin 1916.Google Scholar
  26. 20.
    Hoffmann, H.: Die Nachkommenschaft bei endogenen Psychosen. Berlin 1921.Google Scholar
  27. 21.
    Rüdin, E.: Über die Vorhersage von Geistesstörung in der Nachkommenschaft. Arch. Rassenbiol. 20, 394 (1928).Google Scholar
  28. 22.
    Hoffmann, H.: Erbprognose und klinische Differenzierung. Zbl. Neur. 114, 630 (1928).Google Scholar
  29. 23.
    Luxenbttrger, H.: Über empirische Erbprognostik. Zbl. Neur. 45, 828 (1927).Google Scholar
  30. 24.
    Lange, J.: Leistungen der Zwillingspathologie für die Psychiatrie. Zbl. Neur. 50, 311 (1928).Google Scholar
  31. Lange, J.: Psychiatrische Zwillingsprobleme. Z. Neur. 112, 283 (1928).Google Scholar
  32. 25.
    Luxenbtjrger, H.: Vorläufiger Bericht über psychiatrische Serienuntersuchungen an Zwillingen. Z. Neur. 116, 297 (1928).Google Scholar
  33. 26.
    Lange, J.: Verbrechen als Schicksal. Studien an kriminellen Zwillingen. Leipzig 1929.Google Scholar
  34. 27.
    Galton, F.: Hereditary Genius. London 1869. Deutsch Genie und Vererbung. Leipzig 1910.Google Scholar
  35. 28.
    Nach W. Peters: Vererbung geistiger Eigenschaften und psychische Konstitution. Jena 1925.Google Scholar
  36. 29.
    Nach F. Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  37. 30.
    Nach F. Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  38. 31.
    Haecker, V., u. Th. Ziehen: Zur Vererbung und Entwicklung der musikalischen Begabung. Leipzig 1923.Google Scholar
  39. 32.
    Mjöen, J. A.: Die Bedeutung der Kollateralen für den Begabungsgrad der Kinder. Verhi d. V. internat. Kongr. für Vererbungswissenschaft. Berlin 1927.Google Scholar
  40. 33.
    Bernstein, F.: Zur Statistik der sekundären Geschlechtsmerkmale beim Menschen. Nachr. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-physik. Kl. 1928; Beiträge zur Mendelistischen Anthropologie I und II; Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss., Physik.-math. Kl. 1925.Google Scholar
  41. 34.
    Nach F. Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  42. 35.
    Nach F. Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  43. Bemmelen, J. F. V.: Heredity of mental faculties. Proc. 30, Nr 7 (1927).Google Scholar
  44. Leven: Genealogische Untersuchungen über die Vererbung der geistigen Begabung mit besonderer Berücksichtigung der verschiedenen Rolle des Geschlechts. Volksaufartg. 4, Nr 4 /5 (1929).Google Scholar
  45. 36.
    Nach F. Lenz: 1. c. 12.Google Scholar
  46. 37.
  47. 38.
  48. 39.
    Peters, W.: Anlage und Umwelt in der geistigen Entwicklung. Arch. soz. Hyg. 3, 3 (1928).Google Scholar
  49. 40.
    Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Berlin 1924.Google Scholar
  50. Verschuer, O. v.: Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Erg. inn. Med. 31, 35 (1927).Google Scholar
  51. Dahlberg, G.: Twin Births and Twins from a hereditary Point of View. Stockholm 1926.Google Scholar
  52. 41.
    Verschuer, O. v.: Menschliche Erblehre hinsichtlich ihrer Bedeutung für den Kinderarzt. Jber. Kinderheilk. 1926. Berlin 1928.Google Scholar
  53. 42.
    Galton, F.: Inquieries into human Faculty. London 1883.Google Scholar
  54. 43.
    Thorndike, E. L.: Measurements of Twins. Arch, of Phil. Psychol, and scient. Meth. 1905, Nr 1.Google Scholar
  55. 44.
    Merriman, C.: The intellectual Resemblance of Twins. Psychologic. Monogr. 33, Nr 5 (1924).Google Scholar
  56. 45.
    Lauterbach, C. E.: Studies in Twin Resemblance. Genetics 10, 525 (1925).Google Scholar
  57. 46.
    Wingfield, A. H.: Twins and Orphans. London 1928.Google Scholar
  58. 47.
    Verschuer, O. v.: Erbpsychologische Untersuchungen an Zwillingen. Z. Abstammgslehre 54, 280 (1930).Google Scholar
  59. 48.
  60. 49.
    Rorschach, H.: Psychodiagnostik. Arbeiten zur angewandten Psychiatrie 2. Bern und Leipzig 1921.Google Scholar
  61. Müller, M.: Der RORSCHACHSCHE Formdeutversuch, seine Schwierigkeiten und Ergebnisse. Z. Neur. 118, 598 (1929). Hier auch weitere Literatur.Google Scholar
  62. 50.
    Bleuler, M.: Der Rorschachsche Formdeutversuch bei Geschwistern. Z. Neur. 118, 366 (1928).Google Scholar
  63. 51.
    Lenz, F., u. O. v. Verschuer: Zur Bestimmung des Anteils von Erbanlage und Umwelt an der Variabilität. Arch. Rassenbiol. 20, 425 (1928).Google Scholar
  64. 52.
    Muller, H. J.: Mental traits and heredity. J. Hered. 16, 433 (1925).Google Scholar
  65. 53.
    Newman, H. H.: Mental and physical traits of identical Twins reared apart. J. Hered. 20, 49, 97 (1929).Google Scholar
  66. 54.
    Ruttmann, W. J.: Erblichkeitslehre und Pädagogik. Leipzig 1917.Google Scholar
  67. Schlemmer, H.: Vererbung und Erziehung. Z. pädag. Psychol. 25, 75 (1924).Google Scholar
  68. Lotze, R.: Vererbung und Schule. Beilage des Staatsanzeigers f. Württemberg Nr 8.Google Scholar
  69. Hartnacke: 1. C. 9.Google Scholar
  70. 55.
    Lenz, F.: Menschliche Auslese und Rassenhygiene, Baur-Fischer-Lenz: Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene 2., 2. Aufl. 1923.Google Scholar
  71. Muckermann, H.: Kind und Volk, 15. Aufl., 2 Bde. Freiburg i. Br. 1924. — Wesen der Eugenik und Aufgaben der Gegenwart. Das kommende Geschlecht, V. H. 1 /2. 1929.Google Scholar
  72. Ploetz, A.: Bisherige private und staatliche Förderung der Rassenhygiene und Eugenik und ihre nächste Weiterentwicklung. Verh. d. V. internat. Kongr. für Vererbungswissenschaft. Berlin 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Otmar Frhr. von Verschuer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations