Advertisement

Wahrscheinlichkeiten und Schwankungen im Fernsprechverkehr

  • F. Lubberger
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die Betrachtung der Wirtschaftlichkeit der Fernsprechanlagen setzt die Kenntnis der Zahl der Geräte und Leitungen voraus. Der Fernsprechverkehr ist eine sehr stark schwankende Erscheinung. Durch Messungen hat man Unterlagen für die wichtigsten Aufgaben aufgestellt, aber die Messungen sind sehr teuer und zeitraubend. Ferner werden die Anforderungen immer größer, so daß die Messungen durch theoretisch gefundene Werte ergänzt werden müssen. Auf einzelnen Gebieten liegen die Theorien vor den Messungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. 1.
    Lubberger: Fortschr. Fernspr.-Techn. Juli 1935.Google Scholar
  2. 2.
    E. Hettwig, Z. Fernm.-Technik, 1935 Heft 1 und 2.Google Scholar
  3. 1.
    Kraft, W. H.: Z. Fernm.-Techn. 1934, Heft 3.Google Scholar
  4. 2.
    Baltzer, Dr. J.: Z. Fernm.-Techn. 1928, Heft 3 und 4.Google Scholar
  5. 3.
    Baltzer, Dr. J.: Z. Fernm.-Techn. 1928, Heft 5.Google Scholar
  6. 4.
    Steinig: Fortschr. Fernspr.-Techn. Heft 16.Google Scholar
  7. 5.
    Fischer, Dr. Bruno: Wiss. Veröff. Siemens-Werk. 1935, Heft 1.Google Scholar
  8. 1.
    Steinig: Fortschr. Fernspreeh.-Techn. Heft 16.Google Scholar
  9. 1.
    Z. techn. Physik 1936 Heft 12.Google Scholar
  10. 2.
    Siehe Lubberger: Wirtschaftlichkeit der Fernsprechanlagen.Google Scholar
  11. 1.
    Adjustment of Errors. London: Milford.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • F. Lubberger
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations