Advertisement

Die künstliche Verjüngung

  • Alfred Dengler
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Die künstliche Verjüngung durch Saat unterscheidet sich von der Naturverjüngung außer dem Umstand, daß der Samen durch den Menschen statt durch die Natur ausgestreut wird, noch in einigen wesentlichen Punkten. Einmal ist eine Bodenbearbeitung hier fast immer die Regel, und zwar meist in einer so gründlichen Art, daß das Keimbett dem Samen ganz andere Verhältnisse darbietet wie bei der Naturverjüngung. Außerdem hat das Saatgut vorher eine besondere Behandlung bei der Gewinnung (Darrprozeß) oder bei der Aufbewahrung durchgemacht, die u. U. seine Eigenschaften stark verändern kann. Und endlich ist auch die Verteilung des Samens über die Fläche meist eine andere wie in der Natur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Rössler: Seitenverjüngung der Kiefer. Z.F.J.W. 1927, S. 667.Google Scholar
  2. 2).
    Ritter: Naturverjüngung der Kiefer in der Oberförsterei Ütze. Z.F.J.W. 1928, S. 725.Google Scholar
  3. 1).
    Schmidt, W.: Unsere Kenntnis vom Forstsaatgut. Berlin 1930.Google Scholar
  4. 2).
    Busse, J.: Ein Weg zur Verbesserung unseres Kiefernsaatgutes. Z.F.J.W. 1913, S. 300.Google Scholar
  5. Strohmeyer, G.: Über die züchterische Bedeutung des Tausendkorngewichts der Kiefer. Forstarchiv 1938, H. 9.Google Scholar
  6. Rohmeder, E.: Die Wachstumsleistungen der aus Samen verschiedener Korngröße hervorgegangenen Pflanzen. F.Cbl. 1939, S. 42 ff.Google Scholar
  7. Friedrich, J.: Über den Einfluß des Gewichtes der Fichtenzapfen und des Fichtensamens auf das Volumen der Pflanzen. C.ges.F.W. 1903, S. 233.Google Scholar
  8. Eitingen: Der Wuchs der Eiche in Abhängigkeit von dem Gewicht der Eicheln. F.Cbl. 1926, S. 849.Google Scholar
  9. 3).
    a. a. O. und später noch einmal in Z.F.J.W. 1924, S. 515. Dazu Entgegnung von Kienitz ebenda 1924, S. 710, und Erwiderung von Busse ebenda 1925, S. 231.Google Scholar
  10. 1).
    Schwappach, A.: Mitt. a. d. Samenprüfungsanst. f. Waldsamen Eberswalde. Z.F.J. W. 1906.Google Scholar
  11. 2).
    Busse, J.: Welchen Einfluß übt das Alter der Mutterkiefer auf die Nachkommenschaft? Z.F. J.W. 1924, S. 257; 1926, S. 72. Ferner Mitt. d. dtsch. dendrolog. Ges. 1931, S. 61. Weitere Literatur s. bei Busse 1924.Google Scholar
  12. 3).
    Heyer u. Hess: Waldbau, 5. Aufl., Bd. 1, S. 141.Google Scholar
  13. 1).
    Dengler, A.: Über die Wirkung der Bedeckungstiefe auf das Auflaufen und die erste Entwicklung des Kiefernsamens. Z.F.J.W. 1925, S. 385.Google Scholar
  14. 2).
    Rubner, K.: Bedeckungstiefe und Keimung des Fichtensamens. F.Cbl. 1927, S. 168.Google Scholar
  15. 1).
    Alten, v.: Wie wirkt die Saatzeit auf die Erziehung von Kiefernjährlingen? Z.F.J.W. 1887, S. 10.Google Scholar
  16. Greyerz, v.: Sollen wir im Herbst oder Frühiahr unsere Waldsaaten machen? D. prakt. Forstwirt f. d. Schweiz. 1901, S. 4.Google Scholar
  17. 1).
    Schmidt, W.: Über Vorquellung und Reizbehandlung von Koniferensaatgut. In Popoff u. Gleisberg: Zeilstimulationsforschungen. 1925.Google Scholar
  18. Moeller, J.: Über Quellung und Keimung der Waldsamen. C.ges.F.W. 1883, S. 9 u. 155.Google Scholar
  19. 1).
    Nobbe, F.: Handbuch der Samenkunde, S. 254.Google Scholar
  20. Vonhausen, W.: Die Beförderung der Keimung durch Chlor und verdünnte Mineralsäuren. A.F.J.Z. 1858, S. 461; 1860, S. 8.Google Scholar
  21. Hess, R.: Untersuchungen über den Einfluß verdünnter Säuren und des Kalkwassers auf die Keimung von Nadelholzsämereien. C.ges.F.W. 1875, S. 463.Google Scholar
  22. 2).
    Ausführliche Literatur hierüber in Hess u. Beck: Forstschutz, Teil 1, S. 115. 1914.Google Scholar
  23. 1).
    Umkonstruktion der Firma Wilhelm Göhlers Wittwe, Freiberg i. Sa., in die verbesserte Sämaschine „Kultur“.Google Scholar
  24. 2).
    Dengler, A.: Z.F.J.W. 1925, S. 406.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations