Advertisement

Bedingungen und Verfahren der natürlichen Verjüngung

  • Alfred Dengler
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Die Naturverjüngung kann erfolgen 1. durch Samenabfall, und zwar a) unter dem Schirm eines Mutterbestandes, b) durch Anflug von der Seite her, 2. durch Ausschlag an Teilen des alten, abgetriebenen Bestandes, und zwar a) am Stock (das Gewöhnliche), b) an Schaft oder Ästen (Kopfholz- und Schneitelbetriebe) und c) aus den Wurzeln (Wurzelbrut).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Unters, über den Einfluß intensiver Bodenbearbeitg. auf Hohenlübbichower u. Biesen-thaler Sandböden. Neudamm 1926.Google Scholar
  2. 2).
    Vansblow, K.: Natürliche Verjüngung im Wirtschaftswald. Neudamm 1931.Google Scholar
  3. 1).
    Rebel, K., spricht vom Vorbereitungshieb als „jener Hiebsart mit der gedankenlosen Begriffsbestimmung und mit dem verführerischen Namen, dessen proteusartige Ausführung, statt vorzubereiten, gar zu leicht alles zu verderben pflegt“. Waldbauliches aus Bayern Bd. 2, S. 50.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. Bericht über die Versammlung d. dtsch. Forstver. in Rostock 1926. Ausflug nach Tarnow. Die Gesamtkosten der Bearbeitung betrugen dort 120, ja sogar bis 200 M. je Hektar.Google Scholar
  5. 1).
    Wiedemann, E.: Die Kiefernnaturverjüngung in der Umgebung von Bärenthoren. Z.F. J.W. 1926, S. 287.Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. Teil I, S. 121.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations