Advertisement

Die Geräte für die Bodenbearbeitung und ihre Anwendung

  • Alfred Dengler
Chapter
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Die Geräte und Werkzeuge für die Bodenbearbeitung im Walde sind meist der Landwirtschaft und dem Gartenbau entnommen. Sie sind für die Arbeit im Walde entsprechend abgeändert, besonders wegen der größeren Hindernisse im Boden (Stöcke, Wurzeln, Steine) meist kräftiger und schwerer ausgestaltet. Einzelne Geräte sind auch unmittelbar für den Wald erdacht und erbaut worden. Gerade in letzter Zeit hatten sich in Deutschland und besonders in Norddeutschland die Erfindungen auf diesem Gebiete geradezu überstürzt, ein großer Teil von ihnen ruht aber heute schon wieder auf den „Maschinenfriedhöfen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Albert, R.: Bemerkungen zur Frage der Bodenbearbeitung im forstlichen Großbetrieb. Dtsch.F.W. 1929, Nr. 47.Google Scholar
  2. 2).
    Nagel-Forstgeräte G. m. b. H. (vorm. E. E. Neumann) in Eberswalde, Wilhelm Göhlers Witwe in Freiberg i. Sa.Google Scholar
  3. 1).
    Bülow, C.: Der „Kuli“, ein neuer Kulturpflug. Z.F.J.W. 1932, S. 232.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. H. Abmbruster: Ergebnisse des Aufhöhens der Pflugstreifen. Silva 1932, H. 7.Google Scholar
  5. 3).
    Bezugsquelle für beide Pflüge: Nagel-Forstgeräte, Eberswalde. Im Prospekt der Firma sind beide Verfahren genau beschrieben.Google Scholar
  6. 1).
    Näheres über diese s. Heyer u. Hess: Waldbau, 5. Aufl., Bd. 1, S. 125.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. hierzu das neueste Preisverzeichnis der Firma Nagel-Forstgerate, Eberswalde, das die genauen Anweisungen für die verschiedenen Verhältnisse enthält.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. Mitt. d. ATE. 1929, H. 2 (Berlin: Verlag d. Dtsch. Forstwirt 1929) mit den Ergebnissen der Prüfungen bei der Arbeit im Walde.Google Scholar
  9. 1).
    Herter: Über die Kosten der vollen Bearbeitung v. Kulturflächen mit Gespannen. Dtsch.F.W. 1925, Nr. 74. — Gussone: Diskussion z. d. Verhandl. d. mark. Forstver. 1933. — Derselbe: Vollumbruchkulturen i. Hofkammerforstamt Peetzig. F.Arch. 1936, H. 6/7.Google Scholar
  10. 1).
    Lubisch, H.: Motorisierung u. Organisation des Vollumbruchbetriebes im Ober-forstm.-Bez. Frankf.-Küstrin. F.Arch. 1941, H. 1/2.Google Scholar
  11. 2).
    Sohweedtpbger, F.: Engerlingsbekämpfung durch Vollumbruch. Merkbl. Nr. 5 d. Inst. f. Waldschutz, Eberswalde.Google Scholar
  12. 1).
    Bezugsquelle: Vereinigte Fabriken landwirtschaftlicher Maschinen, Erich Krüger (vorm. Epple & Buxbaum), Nürnberg, Glockenhofstr. 11. Prüfungsergebnisse durch den ATF. 1929, H. 2.Google Scholar
  13. 2).
    Bezugsquelle: Maschinenfabrik Gebr. Kreisel, Keula i. d. Oberlausitz.Google Scholar
  14. 1).
    Wagenknecht, E.: Über den Einfluß versch. Bodenbearbeitungsverfahren auf d. Wachstum v. Kiefernkulturen. Z.F.J.W. 1941, H. 10–12.Google Scholar
  15. 2).
    Das Ausmengen und Einhacken des Humus mit der Hand ist hier nicht so gründlich durchgeführt wie in Biesenthal, daher um 90 RM. billiger als dort!Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. dazu die Diskussion in den Arbeiten von Lau, H.: Einfluß der Bodenbearbeitung auf d. Wachstum v. Kahlschlagkulturen auf Hohenlübbichower Talsandböden d. Grastyps, und Wittich, W.: Bemerkungen zu vorstehender Abhandlung. Z.f.F.J.W. 1927, S. 262 u. S. 269.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations