Advertisement

Die weitere Entwicklung in der ersten Jugend. (Aufwuchs- und Dickungsalter.)

  • Alfred Dengler
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Wenn sich auch bereits in der ersten Stufe der Verjüngung, namentlich ber dichten Ansamungen, der Charakterzug der Vergesellschaftung, wie er den Waldbestand auszeichnet, mit allen seinen Folgen auszubilden beginnt, so tritt dieser mit voller Schärfe doch erst in den späteren Stufen hervor, sobald der gegenseitige Kampf um Licht und Nahrung bei inniger werdender Berührung die Bestandesglieder in immer stärkerem Grade einsetzt. Es lassen sich hier gewisse Abschnitte unterscheiden, die man teils nach ökologischen, teils mehr nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten als natürliche Wuchsklassen bezeichnet und wie folgt benannt hat:
  1. 1.

    Anwuchs, Aufwuchs, Jungwuchs oder Hege — bis zum Beginn des eintretenden Bestandsschlusses;

     
  2. 2.

    Dickung, von da bis zum Eintritt stärkerer Astreinigung und Stammaussscheidung ;

     
  3. 3.

    Stangenholz bis zur Erreichung einer gewissen Stammstärke, und zwar a) schwaches Stangenholz bis 10 cm1), b) starkes Stangenholz bis 20 cm;

     
  4. 4.

    Baumholz, und zwar a) geringes bis 35 cm, b) mittleres bis 50 cm, c) starkes über 50 cm.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    In Brusthöhe.Google Scholar
  2. 2).
    Nach Morosow, G. F.: Die Lehre vom Walde, S. 228 u. 229.Google Scholar
  3. 1).
    Flury, Ph.: Untersuchungen über die Entwicklung der Pflanzen in der frühesten Jugendperiode. Mitt. Schw. Anst. 1895, S. 189 ff.Google Scholar
  4. 2).
    Bühler, A.: Waldbau Bd. 1, S. 521.Google Scholar
  5. 1).
    Die von Bühler: a. a. O., S. 518 u. 519, gegebenen Zahlern von Versuchen auf verschiedenem Bodenarten, die, von verschiedenen geologischen Böden stammend, in Versuchsbeete eingefüllt worden waren, sind so voll offenbarer Unstimmigkeiten, daß sie nicht zu brauchen sind. Wahrscheinlich beruhen die Fehler auf der veränderten Lagerung und Struktur der umgefüllten Böden (Dichtschlämmung u. a. m.).Google Scholar
  6. 2).
    Hauch, A.: Über das sog. Ausbreitungsvermögen unserer Holzarten. A.F.J.Z. 1905, S. 41. — Zur Variation des Wachstums bei unseren Waldbäumen mit besonderer Berücksichtigung des sog. Ausbreitungsvermögens. F.Cbl. 1910, S. 565.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations