Advertisement

Blühen und Fruchten

  • Alfred Dengler
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Zur Ökologie des Waldes gehört auch die Kenntnis seiner einzelnen Lebenserscheinungen und des Entwicklungsganges, wie er sich im großen Kreislauf von der Verjüngung bis zur Ernte bzw. bis zum natürlichen Tode abspielt. Wir wollen mit denjenigen Vorgängen beginnen, die die Vorbedingungen für die Verjüngung sind, nämlich mit dem Blühen und Fruchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Seeger, M.: Samenproduktion der Waldbäume in Baden. Naturwiss. Z. f. Forst- uu. Landwirtsch. 1913, S. 529.Google Scholar
  2. 1).
    Kobel, F.: Lehrbuch des Obstbaus auf physiologischer Grundlage, S. 47 ff. Berlin 1931.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Neuerdings ist dieses Verfahren auch für Waldbäume empfohlen und scheinbar mit Erfolg versucht worden. Vgl. dazu: Lantelme: Künstliche Herbeiführung von Fruchtbildung an Waldbäumen. Z.F.J.W. 1933, S. 378.Google Scholar
  4. Wabea: Sudetendtsch. Forstztg. 1929, Februarheft.Google Scholar
  5. 1).
    Im Jb. d. dtsch. dendrol. Ges. 1919, Tafel 20, findet sich die Abbildung einer jungen Picea pungens, der jahrelang die oberen Triebe ausgebrochen wurden, und die sich dann mit Hunderten von Zapfen bedeckte.Google Scholar
  6. Busse, J.: Blüten- und Fruchtbildung künstlich verletzter Kiefern. F.Cbl. 1924, H. 8.Google Scholar
  7. 1).
    Herausgegeben von Wimmenauer, K. Berlin 1897.Google Scholar
  8. 2).
    Burger, H.: Über morphologische und biologische Eigenschaften der Stiel- und Traubeneiche. Mitt.Schw.Anst. 1914, S. 332.Google Scholar
  9. 3).
    Scamoni, A.: Über Eintritt und Verlauf der männlichen Kiefernblüte. Z.F.J.W. 1938, S. 289 ff.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. die langjährigen Beobachtungen von Lauprecht, über Buchen- und Eichenblüte- und Samenjahre im Zusammenhang mit der Witterung. Z.F.J.W. 1875, S. 246 ff.Google Scholar
  11. 1).
    Michaelis: Einiges zur Buchenmast 1909. Z.F.J.W. 1911, S. 267.Google Scholar
  12. 2).
    Schwappach, A.: Die Samenproduktion der wichtigsten Waldholzarten in Preußen. Z.F.J.W. 1895, S. 147 ff.Google Scholar
  13. 3).
    Habtig, R.: Lehrbuch der Anatomie und Physiologie der Pflanzen, S. 252. 1891. Übrigens sprechen diese Feststellungen Hartigs wieder sehr stark zugunsten der Klebsschen Theorie von der Bedeutung des Quotienten (Math)!Google Scholar
  14. 1).
    Seeger, M.: Ein Beitrag zur Samenproduktion der Waldbäume im Großherzogtum Baden. Naturwiss. Z. f. Forst- u. Landwirtsch. 1913, S. 529 ff.Google Scholar
  15. 2).
    Lakari, O. J.: Studien über Samenjahre und Altersverhältnisse der Kiefernwälder auf nordfinnischem Heideboden. Acta forestalia fennica 1915.Google Scholar
  16. 1).
    So betrug nach Hausrath die Einnahme aus der Mastnutzung in der Lußhardt in der Pfalz im Jahre 1547 = 10000 Gulden oder etwa 10 M. je Hektar!Google Scholar
  17. 2).
    Kienitz, M.: Beobachtungen über die Zapfenmenge an Kiefern. Z.F.J.W. 1881, S. 549.Google Scholar
  18. 3).
    Vgl. hierzu die sehr eingehende Darstellung der russischen Arbeiten auf diesem Gebiet bei Morosow, G. F.: Die Lehre vom Walde, S. 217 ff. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations