Advertisement

Zusammenfassung

Je mehr man sich die Tatsachen, die wir bis jetzt aufgedeckt haben, überlegt, desto mehr kommt man zu der Anschauung, daß das Gewebe die Flüssigkeit und das Salz, das ihm artifiziell injiziert wurde, bald schwer, bald leichter wieder hergibt. Es drängt sich nunmehr die Frage auf, ob nicht auch der physiologische Austausch zwischen Gewebsflüssigkeit und Blut, der ja sicher bestehen muß, unter gewissen Bedingungen auf Schwierigkeiten stößt. Die konkrete Frage lautet also: 1. Sind wir imstande, die Abgabe von Flüssigkeit und auch von Salz, wie sie unter physiologischen Bedingungen in den Geweben aufgestapelt sind, zu regulieren und 2. spielt vielleicht auch hier die Schilddrüse mit eine Rolle?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    C. Schmidt, Zur Charakteristik der epidemischen Cholera. Leipzig u. Mitau 1850.Google Scholar
  2. 1).
    Hamburger, Lymphbildung, Osmotischer Druck, II. Bd. p. 30. 1904.Google Scholar
  3. 2).
    Limbeck, Klinische Pathologie des Blutes. Jena 1892, p. 47.Google Scholar
  4. 1).
    Runeberg, Filtration von Eiweißlösungen durch tierische Membranen. Arch. d. Heilk. XVIII.Google Scholar
  5. 2).
    Ludwig, Lehrbuch der Physiologie, II. p. 128 u. ff. 1861.Google Scholar
  6. 3).
    Landois, Beiträge zur Transfusion des Blutes. Leipzig 1878.Google Scholar
  7. 4).
    Heß, Beeinflussung des Flüssigkeitsaustausches. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 79. p. 128. 1903.Google Scholar
  8. 5).
    Erb, Einfluß von Blutdruckschwankungen. Arch. f. Min. Med. 88. p. 36.Google Scholar
  9. 1).
    Hoeßlin, Veränderungen des Blutes nach Aderlassen. Hofmeisters Beiträge VIII. p. 431. 1906.Google Scholar
  10. 1).
    Bleibtreu, Eine Methode für Bestimmung der körperlichen Elemente im Blute. Pflügers Archiv 51. p. 151. 1892.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1917

Authors and Affiliations

  • Hans Eppinger
    • 1
  1. 1.Ersten Medizinischen KlinikUniversität WienÖsterreich

Personalised recommendations