Advertisement

Die Zahnkaries

  • Hermann Euler
  • Wilhelm Meyer
Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Um die pathohistologischen Bilder des Schmelzoberhäutchens (SOH), wie überhaupt die Rolle, die es beim Kariesbeginn spielt, richtig zu verstehen, ist notwendig, kurz auf seine entwicklungsgeschichtlichen und anatomischen Verhältnisse einzugehen, zumal die Diskussion darüber gerade in der letzten Zeit besonders lebhaft war. Die Angaben über die Stärke des Schmelzoberhäutchens schwanken zwischen I μ und 50 μ diese Differenz wird verständlich, wenn man die Auffassung Gottliebs hört; nach ihm besteht das „definitive“ Schmelzoberhäutchen aus der Ameloplasten-kutikula („primäres“ Schmelzoberhäutchen) und einer verschieden starken Lage verhornter Zellen des äußeren Schmelzepithels („sekundäres“ Schmelzoberhäutchen). Je besser die Verhornung ist, um so größer ist nach Gottlieb der Widerstand gegen die karieserregenden Schädlichkeiten. Mit der Kutikula auf das innigste verbunden sind (im Schliff bandförmig erscheinende) Lagen von Interzellularsubstanz, die mehr oder weniger stark verhornen können und den Schmelz in seiner ganzen Dicke radiär durchziehen, die sog. „Schmelzlamellen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Notes

  1. *).
    Nach einer während der Korrektur erschienenen Arbeit von Schürf „sind es vor allem die Azidobakterien, insbesondere das Acidobacterium lactis (Fac. necredentalis), welche für die Entkalkung des Zahnbeins verantwortlich zu machen sind, doch dürfen auch die Streptokokken nicht außer acht gelassen werden“.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1927

Authors and Affiliations

  • Hermann Euler
    • 1
  • Wilhelm Meyer
    • 1
  1. 1.Ƶahnärztlichen InstitutUniversität BreslauPoland

Personalised recommendations