Advertisement

Zusammenfassung

In allen drei Versicherungszweigen unterliegen eine Anzahl von Personen der Versicherungspflicht, während andere Personen sich freiwillig versichern können. Jedoch decken sich die Personenkreise der drei Versicherungen nicht ohne weiteres, ebenso sind die Bedingungen, unter denen die Versicherung eintritt, durchaus verschieden, und der Versicherungsfall, der durch Krankheit, Unfall oder Invalidität bedingt wird, wird mit verschiedenem Maß gemessen, je nachdem ein höherer oder geringerer Grad von Erwerbsunfähigkeit im weiteren Sinne vorliegt. Gemeinsam ist den drei Versicherungszweigen, daß nur im Erwerbsleben stehende Personen bis zu einer gewissen Einkommensgrenze, die allerdings verschieden festgesetzt ist, versicherungspflichtig werden, und daß im Versicherungsfalle ein gesetzlicher Anspruch auf die jeweiligen Leistungen besteht. Auch kann eine Versicherungspflicht nicht bei Beschäftigung eines Ehegatten durch den andern begründet werden (§159).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Anleitung über den Kreis der nach der Reichsversicherungsordnung gegen Invalidität und Krankheit versicherten Personen. Vom 26. April 1912. Erschienen in den Amtl. Nachrichten des RVA. und separat. Berlin 1912.Google Scholar
  2. Handbuch der Unfallversicherung, Bd. I und II. Berlin.Google Scholar
  3. Kommentar zur Reichsversicherungsordnung. Herausgegeben von Hanow, Hoffmann, Lehmann, Moesle, Rabeling. Berlin 1912.Google Scholar
  4. Die Reichsversicherungsordnung. Handausgabe mit gemeinverständlichen Erläuterungen von Manes, Mentzel, Schulz. Leipzig 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Walther Ewald

There are no affiliations available

Personalised recommendations