Advertisement

Zusammenfassung

Die besondere wirtschaftliche Lage der seemännischen Bevölkerung und ähnliche Ursachen sowie der historische Ursprung mancher Einrichtungen im Bergbau haben die Wirkung gehabt, daß hier die soziale Versicherung sich in ganz besonderer Art entwickelt hat und in gewisser Weise aus dem üblichen Rahmen herausfällt. Die Krankenversicherung besteht heute noch nicht bei den Seeleuten, und die Invalidenversicherung hat sich den besonderen Bedürfnissen dieses Standes anpassen müssen ; sie weicht sowohl in der Form als in den Versicherungsleistungen von der allgemeinen Regelung ab. Auch die Knappschaftskassen, die vielfach zugleich Pensionskassen sind und als Sonderanstalten die Geschäfte der Invalidenversicherung wahrnehmen, haben andere Einrichtungen wie die Träger der reichsgesetzlichen Versicherung; sie haben ihre alte historische Grundlage noch nicht verloren und sind durch die Reichsversicherungsordnung zwar erheblich beeinflußt, aber nicht aus ihren alten Bahnen herausgebracht worden. Diesen beiden alten Berufen des Seemanns und des Bergmanns schließt sich heute der moderne des Eisenbahners an, da auch hier die soziale Versicherung sich zwar dem bestehenden Recht einfügt, aber so viele Besonderheiten in allen drei Versicherungszweigen zeigt, daß die soziale Versicherung im Eisenbahnbetrieb einer gesonderten Besprechung in diesem Buche bedarf. Schon rein äußerlich heben sich die Versicherungseinrichtungen der Eisenbahnverwaltungen heraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Schwechten, Die Krankheiten der Eisenbahnarbeiter. Im Handbuch der Arbeiterkrankheiten. Jena 1908.Google Scholar
  2. Die Wohlfahrtseinrichtungen der bayr. Staatseisenbahnen, bearbeitet im k. bayr. Staatsministerium f. Verkehrsang. (1906).Google Scholar
  3. Schwechten, Einwirkung der Berufstätigkeit im Verkehrswesen auf die Gesundheit. Bericht für den XIV. intern. Kongreß f. Hygiene und Demogr. Berlin 1908.Google Scholar
  4. von Csatáry, Einwirkung der Berufstätigkeit im Verkehrswesen auf die Gesundheit. Ebenda.Google Scholar
  5. Stich, Die Verletzungen im Eisenbahnbetriebe und ihre Verhütung. Ebenda.Google Scholar
  6. Schwechten, Eisenbahnhygiene. Jena 1904.Google Scholar
  7. Die Arbeitsverhältnisse der Eisenbahnarbeiter in Preußen. Reichsarbeitsblatt 1911, S. 831.Google Scholar
  8. Herzfeld, Die Eisenbahnhygiene im Jahre‥… Periodische Berichte in der Deutschen med. Wochenschr.Google Scholar
  9. Gewerbeunfallstatistik für das Jahr 1907. Berlin 1910.Google Scholar
  10. Schwarze und Weyl, Die Krankheiten der Straßenbahnarbeiter. Im Handbuch der Arbeiterkrankheiten. Jena 1908.Google Scholar
  11. Fürst, Über die gesundheitliche Lage der im Außendienst beschäftigten Straßenbahner. Arch. f. soz. Med., 1. Bd., 1905.Google Scholar
  12. Schwechten und Herzfeld, Die Krankheits-, Sterbe- und Invalidisierungsfälle bei der preußisch-hessischen Eisenbahngemeinschaft und der Generaldirektion der Reichseisenbahnen im Jahre 1907. Archiv f. Eisenbahnwesen 1909. Beilage zu Heft 1.Google Scholar
  13. Herzfeld, Statistische Darstellungen der Erkrankungen der Eisenbahnbediensteten mit Demonstrationen von Tafeln. Zeitschr. f. Bahn- und Bahnkassenärzte 1911, Nr. 12, S. 376.Google Scholar
  14. Leese, Wohlfahrtseinrichtungen der preußisch-hessischen Eisenbahngemeinschaft im Tahr 1910. Archiv f. Eisenbahnwesen 1912, Heft 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Walther Ewald

There are no affiliations available

Personalised recommendations