Advertisement

Zusammenfassung

Das Heilverfahren in der Unfallversicherung zerfällt in die Fürsorge während der Wartezeit und die Heilbehandlung nach Ablauf der ersten 13 Unfallwochen. Das erste Mal handelt es sich um eine freiwillige Leistung der Versicherungsträger, das andere Mal um eine obligatorische Leistung, sofern wenigstens die Behandlung sich als notwendig erweist. Das Heilverfahren in der Unfallversicherung kann naturgemäß die Unfallfolge nicht beseitigen, das Unglück ist nun einmal geschehen, das Bein ist gebrochen oder der Finger zerschmettert; es kommt nun nicht darauf an, daß für den Verletzten gesorgt wird — das ist Sache der Krankenkasse —, sondern die Aufgabe der Heilbehandlung in der Unfallversicherung ist es, daß die Unfall folgen möglichst gemildert werden. Das ideale Ziel der Heilbehandlung ist es, den Verletzten wieder völlig erwerbsfähig zu machen. Es ergibt sich daraus, daß die Heilbehandlung überall da einzusetzen hat, wo die höchstmögliche Erwerbsfähigkeit durch die sonst üblichen Heilfaktoren nicht erreicht wird. Tatsächlich ist bisher ein Versagen der gewöhnlichen Einrichtungen festzustellen. Die Berufsgenossenschaften werden durch die Verletzungsfolgen viel zu lange dauernd geschädigt. Bei fast allen Berufsgenossenschaften verringert sich die Entschädigungslast, die durch die Unfälle eines Jahres bedingt wird, in der Folgezeit so langsam, daß sie erst nach Ablauf von 10 Jahren etwa auf die Hälfte gesunken ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Machwirth, Die RVO. und die Regelung der Fürsorge während der ersten dreizehn Wochen bei Betriebsunfällen. Zentralbl. d. Reichsversicherung 1912, S. 196.Google Scholar
  2. Klein, Grundsätze des Heilverfahrens der Sozialversicherung, insbesondere auch bei Betriebsunfällen, Gewerbekrankheiten und Volkskrankheiten. II. Internationale Konferenz f. Sozialversicherung in Dresden. Bulletin des assurances sociales. 1912. Supplément.Google Scholar
  3. Rundschreiben des Reichsversicherungsamts an die gewerblichen Berufsgenossenschaften über das Heilverfahren während der Wartezeit. Amtl. Nachr. d. Reichsversicherungsamts 1911, S. 594.Google Scholar
  4. Handbuch der Unfallversicherung. Leipzig 1909.Google Scholar
  5. Die Heilbehandlung durch die Träger der Unfallversicherung in Heilanstalten. Monatsblätter f. Arbeitervers. 1911, S. 1.Google Scholar
  6. Ledderhose, Zur Frage der ärztlichen Behandlung der Unfallverletzten. Ärztl. Sachverst. -Ztg. 1906, S. 405.Google Scholar
  7. Moser, Über 300 landwirtschaftliche Unfälle, die innerhalb 5 Jahren rentenfrei geworden sind. Ärztl. Sachverst.-Ztg. 1902, S. 400.Google Scholar
  8. Wette, Die Dauer des Heilverfahrens bei der Behandlung Unfallverletzter. Ärztl. Sachverst.-Ztg. 1907, S. 69.Google Scholar
  9. Frank, Paul, Das Heilverfahren. Berufsgenossenschaftliche Einrichtungen des Kuratoriums der Berliner Unfallstationen vom Roten Kreuz. Berlin 1912.Google Scholar
  10. Witowski, Aufgaben der Berufsgenossenschaften auf dem Gebiete des Heilverfahrens in den ersten dreizehn Wochen nach dem Unfall. Bericht über den 23. Berufsgenossenschaftstag, Stuttgart 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Walther Ewald

There are no affiliations available

Personalised recommendations