Advertisement

Über die Carbomethoxyderivate der Phenolcarbonsäuren und ihre Verwendung für Synthesen. II

  • Emil Fischer
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

In der 1. Mitteilung1) wurde gezeigt, daß die Carbomethoxyderivate der Phenolcarbonsäuren leicht Säurechloride bilden, daß diese sich mit anderen Phenolcarbonsäuren oder mit Aminosäuren kuppeln lassen, und daß aus den hierbei resultierenden Produkten die Carbomethoxygruppe mit größter Leichtigkeit durch verdünntes kaltes Alkali oder Ammoniak entfernt werden kann. Das Verfahren ist deshalb geeignet für die Synthese von manchen Derivaten der Phenolcarbonsäuren, die sonst schwer oder gar nicht zugänglich sind. Im nachfolgenden werden dafür einige neue Beispiele angeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Berichte d. d. chem. Gesellsch. 41, 2875 [1908]. (S. 63.) Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Einhorn und Hollandt, Liebigs Annal. d. Chem. 301, 95 [1898].CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Pat. Nr. 1639, 174 vom 12. Dezember 1899.Google Scholar
  4. 1).
    Klepl, Journ. f. prakt. Chem. [2] 28, 208 [1883].Google Scholar
  5. 1).
    Iviebigs Annal. d. Chem. 97, 250 [1856].Google Scholar
  6. 2).
    Zeitschr, f. physiol. Chem. 52, 170 [1907].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations