Advertisement

Teilweise Acylierung der mehrwertigen Alkohole und Zucker I

  • Emil Fischer
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Die gebräuchlichen Methoden der Acylierung führen bei den mehrwertigen Alkoholen vom Erythrit aufwärts und bei den Zuckern verhältnismäßig leicht zu den Endprodukten, sie sind aber weniger geeignet, die Zwischenprodukte zu gewinnen, weil in der Regel Gemische entstehen, deren Trennung nicht leicht ist. Zwar gelang es Einhorn und Holla ndt1) bei der Benzoylierung des Erythrits mit Pyridin und Benzoyl-chlorid nicht weniger als drei Körper (Di-, Tri- und Tetrabenzoyl-Derivat) zu isolieren und beim Mannit eine Dibenzoylverbindung zu gewinnen. Auch in anderen Fällen sind einzelne schön krystallisierende Produkte der partiellen Acylierung isoliert worden. Aber der Erfolg hängt doch immer mehr oder weniger vom Zufall ab. Besonders schwierig gestaltet sich die Aufgabe bei den Zuckern, wo bisher nur eine Methode, d. h. die Zersetzung der Acyl-bromglucosen2) mit Silberoxyd sicher zu einheitlichen Stoffen von bekannter Struktur führt. Es schien mir deshalb nützlich zu sein, weitere Verfahren für diesen Zweck zu finden, und ich habe bereits vor 11/4 Jahren den Vorschlag gemacht, das Ziel auf einem Umwege zu erreichen durch Benutzung der Aceton-Verbindungen, in denen ein Teil der Hydroxylgruppen durch die acetalartige Bindung des Acetons festgelegt ist3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Liebigs Annal. d. Chem. 301, 95 [1898]. Vergl. für Mannit Power und Rogerson, Journ. of the chem. Soc. of Condon 97, 1949 [1910].Google Scholar
  2. 2).
    E. Fischer und K. Delbrück, Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 42, 2778 [1909]. (S. 243.) Google Scholar
  3. 2).
    E. Fischer und K. Delbrück Vergl. ferner ebenda 43, 2539 [1910] (S. 237) und 45, 914 [1912]. (S. 266.) Google Scholar
  4. 3).
    Ebenda 46, 3285 [1913]. (Depside 35.) Google Scholar
  5. 1).
    Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 28, 2531 [1895]. (Kohlenh. I, 769.) Google Scholar
  6. 2).
    E. Fischer, Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 28, 1168 [1895]. (Kohlenh. I, 759.) Google Scholar
  7. 3).
    J. C. Irvine und B. M. Paterson, Journ. of the chem. Soc. of London 105, 907 und 908 [1914].Google Scholar
  8. 1).
    A. a. O. In derselben Abhandlung, S. 900, findet sich die Bemerkung, daß nach meiner Ansicht die Bindung der Acetonreste in der β-Stellung leichter erfolge als in der α-Stellung. Ich erinnere mich aber nicht, eine solche Meinung jemals ausgesprochen zu haben. Dagegen habe ich ausdrücklich auf beide Möglichkeiten hingewiesen, ohne einer davon den Vorzug zu geben (Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 28, 1170 [1895]) (Kohlenh. I, 761). Leider ist die gleichzeitig von mir vorgeschlagene vergleichende Untersuchung über die Acetonylierung des Äthylen-und Trimethylenglykols infolge kleiner Mißerfolge zum Stillstand gekommen und bis jetzt nicht wieder aufgenommen worden. Auch in den wenigen Strukturformeln, die ich für Acetonderivate der Zucker mit allem Vorbehalt ableitete, z. B. der Formel des Arabinosediacetons (Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 28, 1150 [1895]) Kbhlenh. I, 739) sind beide Bindungsformen angenommen. Ich bemerke übrigens, daß für die Beurteilung der Struktur der Zucker-Aceton-Verbindungen die Existenz und Bildungsweise des dritten Methylglucosids (Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 47, 1980 [1914]) (S. 1) ganz neue Gesichtspunkte gibt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations