Advertisement

Stetiges Mischen

  • Hermann Fischer
Chapter
  • 45 Downloads
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Das postenweise Mischen gestattet, mit verhältnismäßig einfachen Mitteln einen beliebigen Genauigkeitsgrad in dem Mengenverhältnis der zu mischenden Stoffe zu erzielen. Es ist nur nötig, in jeden einzelnen Posten die bestimmte Stoffmenge zu bringen und das eigentliche Mischen so lange fortzusetzen, bis in dem Posten die geforderte Gleichartigkeit erzielt ist. Das postenweise Mischen ist das gegebene Verfahren für Versuche, und ist auch für wechselnde Anforderungen dem stetigen Mischen vorzuziehen wegen des fast unbegrenzten Anpassungsvermögens. Es erfordert aber viel mehr Raum, Zeit und Handarbeit als das stetige Mischen, dessen Bedienung meistens nur im Beschicken, Überwachen und schließlichen Fortnehmen des Gemisches besteht. Das stetige Mischen ist im allgemeinen auch dem regelrechten Fabrikbetriebe besser einzufügen. Indem es die Stoffe, welche von Zerkleinerungsmaschinen oder dergleichen in stetigem Strome geliefert werden, ohne sonst nötige. Zwischenspeicher aufnimmt und weiterleitet, erspart es die zeitraubenden und oft mühseligen Arbeiten des Umladens in und aus den Behältern, welche beim postenweisen Mischen zur einstweiligen Unterbringung des Arbeitsgutes dienen. Auch das häufige In- und Außerbetriebsetzen der Maschinen, welches das postenweise Mischen bedingt, kann durch das stetige Mischen gespart werden.

Abb. 84

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Herm.Fischer: Allg. Grundsätze und Mittel des mechanischen Aufbereitens. Leipzig 1888, S. 53.Google Scholar
  2. 1.
    Herm. Fischer: Handb. d. Architektur, Teil III, Bd. 4, S. 181 f. u. 209ff. 3. Aufl.Google Scholar
  3. 1.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. Berlin 1883, S. 241 f., m. Abb.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. auch D. R. P. Nr. 62 850 vom 19. April 1891.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. auch Carl Naske: Zerkleinerungsvorrichtungen und Mahlanlagen. Leipzig 1921, 3. Aufl., S. 37 u. ff.Google Scholar
  6. 1.
    AlwinNachtweh: Düngerstreumaschinen. Frauenfeld 1900, S. 13.Google Scholar
  7. 1.
    Herm.Fischer: Allg. Grundsätze und Mittel des mechanischen Aufbereitens. Leipzig 1888, S. 653.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. auch D. R. P. Nr. 101 568 von Paul Ehmke, Neustettin.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Alwin Nachtweh: Düngerstreumaschinen. Frauenfeld 1900, S. 11.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Herm. Fischer: Allg. Grundsätze und Mittel des mechanischen Aufbereitens. Leipzig 1888, S. 148.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. D. R. P. 213 122.Google Scholar
  12. 1.
    Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 52, S. 336, 1834, m. Abb.Google Scholar
  13. 1.
    D. R. P. Nr. 22 379.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Warth: D. R. P. Nr. 36 039.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. Herm. Fischer: Allg. Grundsätze und Mittel des mechanischen Aufbereitens. Leipzig 1888, S. 54.Google Scholar
  16. 1.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch Ing. 1885, S. 859, m. Abb.Google Scholar
  17. 2.
    EmilPerels: Handbuch des landw. Maschinenwesens. Jena 1880, 2. Bd., S. 28.Google Scholar
  18. 3.
    GustavFischer: „Versuche an Drillmaschinen-Schubrädern“in der Zeitschr. „Die Technik in der Landwirtschaft“, Berlin 1920, 2. Jahrg., Heft 1, S. 1.Google Scholar
  19. 4.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1885, S. 860, m. Abb.Google Scholar
  20. 1.
    J. Finke: D. R. P. Nr. 24 997 vom 16. Juni 1883.Google Scholar
  21. 2.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1885, S. 858, m. Abb.Google Scholar
  22. 3.
    London Journal of Arts and Science 2, 231, 1855, m. Abb.Google Scholar
  23. 4.
    EmilPerels: Handbuch d. landwirtsch. Maschinenwesens, Jena 1880, 2. Bd., S. 31.Google Scholar
  24. 5.
    Engl. Patent Nr. 6370 vom 24. Juli 1833.Google Scholar
  25. 1.
    D. R. P. Nr. 26 738 vom 26. Sept. 1882.Google Scholar
  26. 1.
    Engl. Patent vom 14. Okt. 1831; Dinglers Polytechn. Journ. 46, 131, 1832.Google Scholar
  27. 2.
    Engineering: Jan./Juni 1868, S. 540, m. Abb.Google Scholar
  28. 1.
    D. R. P. Nr. 15 239; Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 254, S. 246, 1884, m. Abb.Google Scholar
  29. 1.
    Engl. Patent Nr. 6370 vom Jahre 1823.Google Scholar
  30. 1.
    Schlickeisen: Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1885, S. 488, m. Abb.Google Scholar
  31. 2.
    Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 232, S. 12, 1879, m. Abb.Google Scholar
  32. 3.
    D. R. P. Nr. 18 316 vom 2. Aug. 1881.Google Scholar
  33. 4.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1886, S. 190, m. Abb.Google Scholar
  34. 5.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1886, S. 219, m. Abb.Google Scholar
  35. 6.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1886, S. 232f., m. Abb.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. 3. Auflage, Leipzig 1921.Google Scholar
  37. 2.
    Publ. industrielle Bd. 21, S. 211, 1874, m. guten Abb.Google Scholar
  38. 1.
    In Perchtls Technolog. Encykl. 10, 206, 1840, m. Abb. ist eine solche Maschine, bei welcher der stumpfe Kegel ruht und die auf ihm hegenden vier Kegel im Kreise herumgedreht werden, so daß sie im wesentlichen auf dem stumpfen Kegel rollen, als Schokolademühle bezeichnet.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. auch Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1920, S. 737, Abb. 13.Google Scholar
  40. 2.
    Vgl. auch Neuerburg: D. R. P. Nr. 945 vom 4. Aug. 1877; Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 220, S. 249, 1878, m. Abb.; Die Mühle Bd. 16, S. 89, 1879, m. Abb.Google Scholar
  41. 1.
    Vgl. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1904, S. 440, m. Abb.Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. Carl Naske: Zerkleinerungsvorrichtungen und Mahlanlagen, Leipzig 1921, 3. Aufl., S. 136f.Google Scholar
  43. 1.
    D. R. P. Nr. 10 352 vom 20. Jan. 1880.Google Scholar
  44. 1.
    Fr. W.Schmidt: Das Torkret-Verfahren. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing., Berlin 1921, S. 1363.Google Scholar
  45. 1.
    CarlNaske: Amerikanische Bauxitmühle. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing., Berlin 1922, S. 115 m. Abb. (nach einem Bericht des Ing. Julius A. Klostermann in Chicago).Google Scholar

Copyright information

© Otto Spamer, Leipzig 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations