Advertisement

Sekretorische Leistungen

  • E. Freudenberg
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die Absonderung von Speichel hat für die Vorgänge in der Mundhöhle wohl nur die Bedeutung eines Schutz-, Reinigungs- und Gleitmittels. Bei katarrhalischen Zuständen sehen wir häufig die Schleimhäute trocken, wobei der Verminderung des Speichels aus den großen Drüsen wahrscheinlich eine geringere Bedeutung zukommt als der des Sekrets der kleinen Drüschen, wenn man vom Verhalten der Mundschleimhaut an Hunden mit exstirpierten Speicheldrüsen (Gottlieb-Sicher) Rückschlüsse ziehen darf. Das Neugeborene und der Säugling in den ersten Lebenswochen haben eine schwache Speichelsekretion, Reizspeichel ist kaum zu erhalten. Mit einer Verminderung der Speichelmengen ist nach Davidsohn-Hymanson bei Grippe zu rechnen, bei der die trockene Mundschleimhaut eine klinisch wohlbekannte Erscheinung ist, ferner bei Dyspepsie, auch bei Atrophie, während eine Herabsetzung bei dystrophischen Zuständen weniger hervortritt. Klinisch ist das Phänomen der trocken aussehenden, oft entzündlich veränderten Mundschleimhaut, die auf verringerte Speichelsekretion hinweist, bei schweren Ernährungsstörungen wohlbekannt. Die oben genannten Autoren geben als Speichelmengen für verschiedene Altersstufen die folgenden Zahlen an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Babkin: Die äußere Sekretion der Verdauungsdrüsen. 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  2. Cohnheim: Physiologie der Verdauung und Aufsaugung. Handbuch der Physiologie des Menschen von Nagel, 2. Braunschweig: Vieweg 1907.Google Scholar
  3. Czerny-Keller: Des Kindes Ernährung, Ernährungsstörungen und Ernährungs-therapie, 2. Aufl., 1, Kap. 11. Leipzig-Wien: Deuticke 1928.Google Scholar
  4. Demuth: Zur Physiologie und pathologischen Physiologie der Milchverdauung im Säuglingsalter. Erg. inn. Med. 29 (1926).Google Scholar
  5. Gundobih: Die Besonderheiten des Kindesalters. Berlin: Medizin. Verlagsanstalt 1912.Google Scholar
  6. Murlin: Physiology of metabolism in infancy and childhood. Pediatrics (edited by ABT) 1, Kap. 5. Philadelphia-London: Saunders 1924.Google Scholar
  7. Pawlow: Die Arbeit der Verdauungsdrüsen. Wiesbaden: Bergmann 1898.Google Scholar
  8. Scheunert: Verdauung der Wirbeltiere. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl., 5. Jena: Gustav Fischer 1925.Google Scholar
  9. Tobler: Über die Verdauung der Milch im Magen. Erg. inn. Med. 1 (1908).Google Scholar
  10. Tobler-Bessau: Allgemeine pathologische Physiologie der Ernährung und des Stoffwechsels im Kindesalter (Abschnitt 7). Wiesbaden: Bergmann 1914.Google Scholar

Einzeldarstellungen

  1. Clark-Carter: Factors involved in the reaction of human saliva. J. of biol. Chem. 53 (1927).Google Scholar
  2. Collazo-Dobreff: Die Beeinflussung der äußeren Sekretion des Pankreas durch Insulin. Biochem. Z. 165 (1925).Google Scholar
  3. Davidsohn-Hymanson: Untersuchungen über den Säuglingsspeichel. Z. Kinderheilk. 35 (1923).Google Scholar
  4. Hatta-Marui: Über die Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse bei den Verdauungsstörungen des Magens sowie bei Aufnahme verschiedener Nahrungsstoffe und Arzneimittel. Mitt. med. Fak. Tokyo 20 (1918).Google Scholar
  5. Müller, Fritz: Untersuchungen über den Duodenalinhalt beim Säugling. Z. Kinderheilk. 43 (1927).Google Scholar
  6. Rosenbaum: Nahrung und Dünndarmsekretion. Mschr. Kinderheük. 31 (1926).Google Scholar
  7. Schiff-Eliasberg-Mosse: Untersuchungen am Duodenalsaft. Jb. Kinderheük. 102 (1923).Google Scholar
  8. Schiff und Gottstein: Wie verhält sich die Acidität des Duodenalinhaltes bei Verabreichung von sauren Milehmischungen? Ebenda 107 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • E. Freudenberg
    • 1
  1. 1.Universität Marburg A. L.Deutschland

Personalised recommendations