Advertisement

Der Verdauungsvorgang als Ganzes

  • E. Freudenberg
Chapter

Zusammenfassung

Die ältere Naturforschung hielt die Verdauung ihrem Wesen nach für eine physikalische Umwandlung der Nahrungsstoffe, die durch sie in flüssige Form überführt würden und dadurch die Fähigkeit gewinnen sollten, resorbiert zu werden. Eine Unterscheidung der so verschiedenartigen Zustände, die unter den Begriff „flüssig“ fallen, als da sind echte Lösung, kolloidale Lösung, Suspensoide, hydratisierte Emulsoide, gab es nicht. Als die Begriffe der Kolloidchemie stufenweise entwickelt wurden, trat an Stelle des Begriffes „Überführung in flüssige Form“ der viel schärfer gefaßte andere „Überführung in diffusionsfähige Form„. Damit war das Problem der Nahrungsresorption ein Teilproblem der Zellpermeabilität geworden, denn die diffusiblen Verdauungsprodukte durchwandern bei der Resorption die Darmepithelien. Sehr deutlich spiegelt sich im Kampfe der Ansichten um die Frage, ob physikalische Kräfte, wie die der Osmose, Diffusion, des Filtrationsdruckes, oder aber Steuerung durch lebende Zellen die Resorption beherrsche, das allgemeinere Zellproblem wieder, das um die Jahrhundertwende im Mittelpunkt des biologischen Denkens stand, das der Membranpermeabilität. Genau so wie gegenüber der Darmresorption werden die osmotischen Gesetze, die chemischen Affinitäten des Protoplasmas, die zu adsorptiven oder lösungsartigen oder durch Valenzen bestimmten echten Verbindungen führen können, und endlich vitale Regulationen als gegeneinander verwendete Argumente in die Diskussion eingeführt, bis sich ergibt, daß keine dieser Anschauungen ausschließliche Geltung beanspruchen darf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Abdebhalden: Synthese der Zellbausteine bei Pflanze und Tier. Berlin: Julius Springer 1912.Google Scholar
  2. Czebny-Kelleb: Des Kindes Ernährung, Ernährungsstörungen und Ernährungstherapie, 2. Aufl. 1, Kap. 6. Wien-Leipzig: Deuticke 1928.Google Scholar
  3. Edelstein-Langstein: Das Eiweißproblem im Säuglingsalter in „Beiträge zur Physiologie, Pathologie und sozialen Hygiene des Kindesalters“. Berlin: Julius Springer 1919.Google Scholar
  4. Finkelstein: Lehrbuch der Säuglingskrankheiten, 1. Abschnitt. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  5. Gundobin: Die Besonderheiten des Kindesalters. Berlin: Medizinische Verlagsanstalt 1912.Google Scholar
  6. Hamburger: Arteigenheit und Assimilation. Leipzig-Wien: Deuticke 1903.Google Scholar
  7. Husler: Mortalität und Morbidität im Kindesalter. Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 1. Leipzig: Vogel 1923.Google Scholar
  8. London: Experimentelle Physiologie und Pathologie der Verdauung (Chymologie). Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1925.Google Scholar
  9. Pfaundler: Biologisches und allgemein Pathologisches über die frühen Entwicklungsstufen. Handbuch Pfaundler-Schlossmann, 1. Leipzig: Vogel 1923.Google Scholar
  10. Salge: Die biologische Forschung in den Fragen der natürlichen und künstlichen Säuglingsernährung. Erg. inn. Med. 1 (1908).Google Scholar

Einzelarbeiten

  1. Kupelwieser und Navbatil: Versuche über die Nachweisbarkeit immunisatorisch bedingter Fermentprozesse. Biochem. Z. 160 (1925); 178 (1926).Google Scholar
  2. Neumann: Einfluß der Ernährungsweise auf die Säuglingssterblichkeit. Z. soz. Med. 3 (1908).Google Scholar
  3. Pibquet: Ernährung nach der Darmfläche; Körpergewicht und Darmfläche. Z. Kinderheilk. 15 (1917).Google Scholar
  4. Rosenfeld: Weitere Beiträge zur Statistik der Säuglingssterblichkeit. Jb. Kinderheilk. 72, Beiheft (1910).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • E. Freudenberg
    • 1
  1. 1.Universität Marburg A. L.Deutschland

Personalised recommendations