Advertisement

Wollkunde pp 56-71 | Cite as

Die Haarentwicklung

  • Gustav Frölich
  • Walter Spöttel
  • Ernst Tänzer
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Technologie Der Textilfasern book series (TETE, volume 8)

Zusammenfassung

Aus den obigen Ausführungen geht hervor, daß zwischen den verschiedenen Schafrassen in bezug auf Haarausbildung und Hautarchitektur gewisse Unterschiede vorhanden sind, die durch kontinuierliche Übergänge verbunden werden. Über die phänogenetische Entstehungsweise kann nur die Entwicklungsgeschichte Aufschluß geben, welche vielleicht auch gewisse Rückschlüsse auf phylogenetische Beziehungen erlaubt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Ellenberger und Günther: Grundriß der vergleichenden Histologie der Haussäugetiere. 1901.Google Scholar
  2. 2).
    Terho, T.: Zur Vererbung einiger Wollcharaktere beim Meleschaf. Z. indukt. Abstammungslehre Bd. 32. 1923.Google Scholar
  3. 3).
    Duerden, J. E. und M. Ritchie: Development of the Merino Wool Fibre. Johannesburg 1924.Google Scholar
  4. 4).
    Sticker, A.: Über die Entwicklung und den Bau des Wollhaares beim Schafe nebst einem Anhang über das Wollfett. Diss. inaug. 1887.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. auch nach Ellenberger Knitls Arbeiten.Google Scholar
  6. 1).
    Sp. h. T. (S. 1, Anm. 3) S. 204.Google Scholar
  7. 2).
    Stöhr, Ph.: Lehrbuch der Histologie. Jena 1919.Google Scholar
  8. 3).
    Kölliker, A.: Zur Entwicklungsgeschichte der äußeren Haut. Z. Zool. 1850; Arch. mikrosk. Anat. 1846.Google Scholar
  9. 3a).
    )Unna, P. G.: Beiträge zur Histologie und Entwicklungsgeschichte der Haut und ihrer Anhangsorgane. Arch. mikrosk. Anat. Bd. 12. 1876.Google Scholar
  10. 4).
    Marcks, P.: Untersuchungen über die Entwicklung der Haut, insbesondere der Haare und Drüsenanlagen bei den Haussäugetieren. Diss. inaug. Gießen 1895.Google Scholar
  11. 5).
    Reissner, F.: Beiträge zur Kenntnis der Haare des Menschen und der Säugetiere. 1854.Google Scholar
  12. 6).
    Reichert: Über Struktur, Textur, Bildung und Wachstum der Haare. Grünzburgs Z. Hin. Med. Bd. 6. 1855.Google Scholar
  13. 7).
    Goette: Über das Haar des Buschweibes im Vergleich mit anderen Haarformen. Diss. inaug. Tübingen 1862.Google Scholar
  14. 7a).
    Goette: Zur Morphologie der Haare. Arch. mikrosk. Anat. Bd. 4. 1868.Google Scholar
  15. 8).
    Lehmann, C.: Gesammelte Schriften Bd. 2. Berlin 1920.Google Scholar
  16. 8a).
    Lehmann, C.: Bedeutung und Hauptgrundlinien der Wollkunde. Berlin 1920.Google Scholar
  17. 1).
    de Meijère, J. Ch. H.: Über die Haare der Säugetiere, besonders über ihre Anordnung. Morphol. Jahrbücher Bd. 21. 1894.Google Scholar
  18. 1a).
    de Meijère, J. Ch. H.: Ist die Gruppenstellung der Säugetierhaare eine Stütze für die Maurersche Hypothese von der Ableitung des Haares von Hautsinnesorganen der Vertebraten. Anat. Anz. Bd. 16. 1889.Google Scholar
  19. 2).
    Stroh: Das Haarkleid und der Haarwechsel der Gemse. Jb. f. Jagdkd. 1921.Google Scholar
  20. 1).
    Sticker, A.: Über die Entwicklung und den Bau des Wollhaares beim Schafe nebst einem Anhang über das Wollfett. Diss. inaug. 1887.Google Scholar
  21. 2).
    T. (S. 8, Anm. 4).Google Scholar
  22. 1).
    Sp. u. T. (S. 1, Anm. 3) S. 217.Google Scholar
  23. 1).
    An der Schwierigkeit der Beschaffung von umfangreichem Material mag es liegen, daß ein embryonaler Haarwechsel nur vereinzelt festgestellt würde (bei einem englischen Schwarzkopfschaf von Spöttel und Tänzer). Duerden und Ritchie beschreiben den Haarwechsel von eben geborenen Merinolämmern auf Hautsenkrechtschnitten.Google Scholar
  24. 2).
    Wiswesser, L.: Aufbau und Entwicklung des Heidsehneckenvlieses. Diss. Hohen-heim 1923.Google Scholar
  25. 1).
    Wagner, J. Ph.: Beiträge zur Kenntnis und Behandlung der Wolle und Schafe. Berlin 1820.Google Scholar
  26. 2).
    Schmalz, Fr.: Anleitung zur Zucht und Wartung edler und veredelter Schafe. Königsberg 1833.Google Scholar
  27. 3).
    Utieschil, Fr.: Vollständige Schafzuchtschule. Prag 1853.Google Scholar
  28. 4).
    Sp. u. T. (S. 1, Anm. 3).Google Scholar
  29. 5).
    Körte, A.: Das deutsche Merinoschaf. Breslau 1862.Google Scholar
  30. 5a).
    Körte, A.: Das Wollschaf, seine Wollzüchtung, Ernährung und Wartung. Breslau 1880.Google Scholar
  31. 6).
    Waldeyer, W.: Untersuchungen über die Histogenese der Horngebilde, insbesondere der Haare und Federn. Beitr. z. Anat. u. Embr. Bonn 1882.Google Scholar
  32. 7).
    T. (S. 8, Anm. 4).Google Scholar
  33. 1).
    Spöttel, W.: Über Variabilität, korrelative Beziehungen und Vererbung der Haar-feinheit bei Schafen. Bibliotheea Genetica Bd. 7. Leipzig 1925.Google Scholar
  34. 2).
    Erölich, G.: Über die Typen der Haarbildung beim Schaf. Edler-Festschrift 1926.Google Scholar
  35. 3).
    Eisner, J. G.: Meine Erfahrungen in der höheren Schafzucht. Stuttgart und Tübingen 1827.Google Scholar
  36. 3a).
    Eisner, J. G.: Die vaterländische Schafzucht, 2. Aufl. Leipzig 1859.Google Scholar
  37. 3b).
    Eisner, J. G.: Übersicht der europäischen veredelten Schafzucht Bd. 1 u. 2. Prag 1828.Google Scholar
  38. 1).
    Jeppe, C. F. W.: Terminologie der Schafzucht und Wollkunde. Kostock 1847.Google Scholar
  39. 2).
    Browne, P. A.: Trichologia mammalium or a treatise in the organization, propecties and uses of hair and wool; together with an essay upon the raising and treeding of sheep. Philadelphia 1850.Google Scholar
  40. 3).
    Nathusius, W. v.: Das Wollhaar des Schafes in histologischer und technischer Beziehung mit vergleichender Berücksichtigung anderer Haare und der Haut. Berlin 1866. — Mitteilung über die bei ferneren Untersuchungen des Haares der Schafe und anderer Haustiere erlangten Resultate. Z. d. landw. Central-Vereins d. Prov. Sachsen Jg. 32, S. 1.Google Scholar
  41. 4).
    Witt, O. N. und L. Lehmann: Chemische Technologie der Gespinstfaser. 1910.Google Scholar
  42. 1).
    Sticker, A.: Über die Entwicklung und den Bau des Wollhaares beim Schafe nebst einem Anhang über das Wollfett. Diss. inaug. 1887.Google Scholar
  43. 2).
    Diesen Einwurf weist v. Nathusius selbst zurück unter Hinweis auf Du eiert, dessen Untersuchungen die Resultate von v. Nathusius bestätigen.Google Scholar
  44. 3).
    Sp. u. T. (S. 1, Anm. 3) S. 142.Google Scholar
  45. 1).
    B. (S. 1, Anm. 2).Google Scholar
  46. 2).
    Reissner, F.: Beiträge zur Kenntnis der Haare des Menschen und der Säugetiere. 1854.Google Scholar
  47. 3).
    Waldeyer, W.: Untersuchungen über die Histogenèse der Horngebilde, insbesondere der Haare und Federn. Beitr. z. Anat. u. Embr. Bonn 1882.Google Scholar
  48. 4).
    Lehmann, C.: Gesammelte Schriften Bd. 2. Berlin 1920.Google Scholar
  49. 4a).
    Lehmann, C.: Bedeutung und Hauptgrundlinien der Wollkunde. Berlin 1920.Google Scholar
  50. 5).
    Völtz, W.: Über Schafzucht und Wollkunde. Z. Schafzucht. 1921.Google Scholar
  51. 5a).
    Völtz, W.: Über die Eigenschaften und die Vererbung der Schafwolle bei Reinzucht und Kreuzung mit besonderer Berücksichtigung der Merinos. Arb. d. D. L. G. 315. Berlin 1922.Google Scholar
  52. 1).
    T. (S. 8, Anm. 4).Google Scholar
  53. 2).
    Die Frage darf hier gestreift werden, ob die Follikelgestalt das primär Richtung gebende ist, oder erst das Produkt des von der Papille infolge eigenartiger Lage vVerhältnisse gekrümmten Haares ist und erst sekundär dessen Wellungen entspricht.Google Scholar
  54. 3).
    Riddle, O.: The genesis of fault-bars. Biol. Bull. V. 14. 1908.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Gustav Frölich
    • 1
    • 2
  • Walter Spöttel
    • 1
  • Ernst Tänzer
    • 1
  1. 1.Universität Halle A. S.Deutschland
  2. 2.Instituts für Tierzucht und MolkereiwesenDeutschland

Personalised recommendations