Advertisement

Fleischextrakte

  • J. Königs
Chapter
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Nr. 1.
    A. Reinsch, Jahresbericht des Chem. Untersuchungsamtes Altona 1900/01;Google Scholar
  2. Nr. 1a.
    A. Reinsch, Jahresbericht des Chem. Chem.-Ztg. 1902, 26, 529.Google Scholar
  3. Nr. 2.
    A. D. Emmet u. H. S. Grindley, Journ. Amer. Chem. Soc. 1905, 27, 658–678;CrossRefGoogle Scholar
  4. Nr. 2a.
    A. D. Emmet u. H. S. Grindley, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 280.CrossRefGoogle Scholar
  5. Nr. 3.
    John Marshall, Univ. of Pennsylvania Med. Bull., Okt. 1905; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 13, 191.Google Scholar
  6. Nr. 4.
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 395.Google Scholar
  7. Nr. 5 u. 6.
    E. Bauer u. N. Barschall, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 24, 552;Google Scholar
  8. Nr. 5 u. 6a.
    E. Bauer u. N. Barschall, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1909, 30, 74–76;Google Scholar
  9. Nr. 5 u. 6b.
    E. Bauer u. N. Barschall, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 13, 353.CrossRefGoogle Scholar
  10. Nr. 7.
    M. Greshoff u. Mitarbeiter, Untersuchungen aus dem Laboratorium des Kolonialmuseums zu Haarlem, Serie VIII, 351–400;Google Scholar
  11. Nr. 7a.
    M. Greshoff u. Mitarbeiter, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 13, 433.Google Scholar
  12. Nr. 8.
    W. D. Biegelow u. F. C. Cook, U. S. Department of Agriculture, Bureau of Chemistry, Bull. 114, Washington 1908, 56 S.Google Scholar
  13. Nr. 9.
    A. Röhrig, Bericht der Chemischen Untersuchungsanstalt Leipzig 1907, S. 11;Google Scholar
  14. Nr. 9a.
    A. Röhrig, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 361.Google Scholar
  15. Nr. 10.
    A. Behre, Pharmazeutische Zentralhalle 1909, 50, 154.Google Scholar
  16. Nr. 11.
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 19, 426–434.CrossRefGoogle Scholar
  17. *).
    Nach dem Verfahren von Folin (Zeitschr. f. physiol. Chemie 1904, 41, 223).Google Scholar
  18. **).
    Zur Fettbestimmung wurden die getrockneten Extrakte mit Gips verrieben und 20 Stunden lang mit Petroläther (20–50°) ausgezogen.Google Scholar
  19. ***).
    Colorimetrisch mittels des Colorimeters von Duboscq unter Verwendung von Pikrinsäure, mit welcher Kreatinin bzw. invertiertes Kreatin in alkalischer Lösung eine kräftig rote Farbe gibt.Google Scholar
  20. Nr. 1, 6 u. 9.
    J. Graff, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 7, 391.Google Scholar
  21. Nr. 2 u. 7.
    E. Baur und H. Barschall. Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 24,570;Google Scholar
  22. Nr. 2 u. 7a.
    E. Baur und H. Barschall. Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1909, 30,74–76;Google Scholar
  23. Nr. 2 u. 7b.
    E. Baur und H. Barschall. Malys Jahresbericht über die Fortschritte der Tierchemie 1909, 39, 482;Google Scholar
  24. Nr. 2 u. 7c.
    E. Baur und H. Barschall. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 13, 353.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nr. 3.
    A. Röhrig, Bericht der Chemischen Untersuchungsanstalt Leipzig 1907. S. 11;Google Scholar
  26. Nr. 3a.
    A. Röhrig, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 361.Google Scholar
  27. Nr. 4.
    A. Behre, Pharmazeutische Zentralhalle 1909, 50, 154.Google Scholar
  28. Nr. 5.
    K. Farnsteiner, K. Lendrich, J. Zink und P. Buttenberg, 4. Bericht des Hygienischen Instituts Hamburg 1900–1902, S. 17;Google Scholar
  29. Nr. 5a.
    K. Farnsteiner, K. Lendrich, J. Zink und P. Buttenberg, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 7, 167.Google Scholar
  30. Nr. 8.
    M. Greshoff, W. Meyer-Cluwen und C. L. De Fours, Untersuchungen aus dem Laboratorium des Kolonialmuseums zu Haarlem, Serie VIII, 351 bis 400;Google Scholar
  31. Nr. 8a.
    M. Greshoff, W. Meyer-Cluwen und C. L. De Fours, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 13, 433.Google Scholar
  32. Nr. 10.
    H. Lührig und A. Sartori, Jahresbericht des Chem. Untersuchungsamtes der Stadt Breslau 1906–1907, S. 12;Google Scholar
  33. Nr. 10a.
    H. Lührig und A. Sartori, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1908, 15, 492.CrossRefGoogle Scholar
  34. *).
    Nach Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1902, 5, 204;Google Scholar
  35. *a).
    Nach Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 7, 257.CrossRefGoogle Scholar
  36. **).
    Colorimetrisch mittels des Colorimeters von Duboscq unter Verwendung von Pikrinsäure, mit welcher Kreatinin bzw. invertiertes Kreatin in alkalischer Lösung eine kräftig rote Farbe gibt.Google Scholar
  37. Nr. 11
    , 15, 16, 18, 25–30. Vgl. Anm. Nr. 1, S. 133.Google Scholar
  38. Nr. 12 u. 21.
    Vgl. Anm. Nr. 3, S: 133.Google Scholar
  39. Nr. 13.
    W. D. Bigelow u. F.C. Cook, U. S. Department of Agriculture, Bureau of Chemistry, Bulletin 114, Washington 1908, 56 S.Google Scholar
  40. Nr. 14.
    Vgl Anm. Nr. 4, S. 133.Google Scholar
  41. Nr. 17.
    M. Mansfeld, 22. Jahresbericht der Untersuchungsanstalt des Allgem. Österreich. Apothekervereins 1909/10, S. 10–11;Google Scholar
  42. Nr. 17a.
    M. Mansfeld, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nan-rungs- u. Genußmittel 1911, 21, 685.Google Scholar
  43. Nr. 19, 22, 23, 32 u. 33.
    K. Farnsteiner, K. Lendrich, P. Buttenberg, A. Kickton u. M. Klassert, 5. Bericht über die Nahrungsmittelkontrolle in Hamburg 1903/1904, S. 17–18;Google Scholar
  44. Nr. 19, 22, 23, 32 u. 33a.
    K. Farnsteiner, K. Lendrich, P. Buttenberg, A. Kickton u. M. Klassert, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 283.Google Scholar
  45. Nr. 20.
    H. Lührig und A. Sartori. Vgl. Anm. Nr. 10. S. 133.Google Scholar
  46. Nr. 24.
    A. Beinsch, Jahresbericht des Chemischen Untersuchungsamtes der Stadt Altona für 1900 und 1901;Google Scholar
  47. Nr. 24a.
    A. Beinsch, Chem.-Ztg. 1902, 36, 529.Google Scholar
  48. Nr. 31.
    Vgl. Anm. Nr. 5, S. 133.Google Scholar
  49. Nr. 34.
    Varges, Pharmazeutische Zentralhalle 1903, 44, 343;Google Scholar
  50. Nr. 34a.
    Varges, Chem.-Ztg., Hepert. 1903, 27, 159;Google Scholar
  51. Nr. 34b.
    Varges, Malys Jahresbericht über die Fortschritte der Tierchemie 1903, 33, 333.Google Scholar
  52. Nr. 35.
    A. Beythien, H. Hetnpel und P. Bohrisch, Bericht des Untersuchungsamtes Dresden 1903, S. 16;Google Scholar
  53. Nr. 35a.
    A. Beythien, H. Hetnpel und P. Bohrisch, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 8, 750.Google Scholar
  54. Nr. 36.
    John Phillips Street, The Brewer and Maltster 1910;Google Scholar
  55. Nr. 36a.
    John Phillips Street, Wochenschr. f. Brauerei 1911, 28, 32–33;Google Scholar
  56. Nr. 36b.
    John Phillips Street, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1912, 23 276.Google Scholar
  57. Nr. 37, 38, 39 u. 40.
    F.C. Cook, Jahresbericht der Connecticut Agric. Experim. Station 1908, 32 606–672;Google Scholar
  58. Nr. 37, 38, 39 u. 40a.
    F.C. Cook, Jahresbericht der Connecticut Agric. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1911, 21 382ff.Google Scholar
  59. *).
    Vgl Anm. *, S. 133.Google Scholar
  60. **).
    Vgl. Anm.**, S. 133.Google Scholar
  61. ***).
    Präpariert aus bestem Ochsenfleisch nebst sämtlichen Bestandteilen, die zu einer Bouillon erforderlich sind.Google Scholar
  62. †).
    Das Bouillonextrakt „Buffalo“bestand im wesentlichen aus Kochsalz, mit sehr kleinen Mengen Fleischextrakt vermischt. Berechnete man den Gehalt an letzterem auf das bekannte Liebigsce Präparat, so ergaben sich hierfür etwa 3,5%, d. h. in der ganzen Büchse Bouillonextrakt (Verkaufspreis 1 M.) war für etwa 10 Pf. Extrakt von Fleisch enthalten.Google Scholar
  63. ††).
    Bestandteile des Fleisches nicht nachweisbar, nur aus Milch hergestellt. (Auch unter Milchnährmittel aufgenommen.) †††) Die meisten entsprachen nicht dem Begriff „Liebigs Fleischextrakt“, welchen Namen sie in England nach gerichtlicher Entscheidung führen dürfen.Google Scholar
  64. °).
    Nach dem vom Verf. modifizierten Verfahren von Benedikt -Meyer (Journ. Amer. Chem. Soc. 1909, 31, 692).Google Scholar
  65. 1).
    U. S. Department of Agriculture, Bureau of Chemistry, Bulletin 114, Washington 1908, 56 S.Google Scholar
  66. †).
    Summe der unlöslichen und koagulierbaren Stickstoffsubstanz, Albumosen und Peptone.Google Scholar
  67. *).
    Ganz koagulierter.Google Scholar
  68. **).
    Zum größten Teil unlöslich.Google Scholar
  69. ***).
    Teilweise unlöslich.Google Scholar
  70. 1.
    The Brewer and Maltster 1910; Wochenschr. f. Brauerei 1911, 28, 32–33; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1912, 23, 276.Google Scholar
  71. 2).
    Nach Siegfried u. Singewald, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 521.CrossRefGoogle Scholar
  72. 3).
    Nach der Tanninsalzmethode (U. S. Department of Agriculture, Bureau of Chemistry, Bulletin 99, S. 182). Diese Zahlen enthalten etwa 25% des gesamten Kreatin- und Kreatininstickstoffs.Google Scholar
  73. 4).
    Nach dem modifizierten Schittenhelmschen Verfahren (U.S.Department of Agriculture, Bureau of Chemistry, Bulletin 114, 41).Google Scholar
  74. 5).
    Nach dem vomVerf. modifizierten Verfahren von Be nedi kt -Meyer (Journ. Am. Chem. Soc. 1909, 31, 692).Google Scholar
  75. *).
    10 Stunden im Vakuum bei 70° getrocknet.Google Scholar
  76. *).
    Zum größten Teil koagulierbar.Google Scholar
  77. **).
    Zum größten Teil unlöslich.Google Scholar
  78. ***).
    Ganz koagulierbar.Google Scholar
  79. †).
    Teilweise unlöslich.Google Scholar
  80. ††).
    Summe der unlöslichen u. koagulierbaren Stickstoffsubstanz, Albumosen u. Peptone.Google Scholar
  81. *).
    Summe der unlöslichen und koagulierbaren Stickstoffsubstanzen, Albumosen und Peptone.Google Scholar
  82. *).
    Vorhanden in geringer Menge.Google Scholar
  83. **).
    Vorhanden.Google Scholar
  84. *).
    Vorhanden in geringer Menge.Google Scholar
  85. 1).
    Journ. of the Soc. of Chem. Industry 1907, 26, 1229; Zeitschr. f. angew. Chemie 1908, 21, I, 593 und Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1909, 17, 419.Google Scholar
  86. 1a).
    Die Untersuchung auf Wasser, Asche, Kochsalz, Gesamtstickstoff geschah nach Stutzer (Zeitschr. f. analyt. Chemie 1895, 34, 372, 568); auf Kreatin nach Micko (III. Bd., 1. Teil, S. 314).Google Scholar
  87. 2).
    Journ. of the Soc. Chem. Industry 1912, 31, 176–177; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1912, 24, 744.Google Scholar
  88. *).
    Während die südamerikanischen und australischen Fleischextrakte meist aus Rindfleisch hergestellt sind, stammen die Extrakte von Neuseeland aus Hammelfleischteilen.Google Scholar
  89. **).
    Die wasserunlösliche Substanz in Nr. 4 ist Fleischfaser, in Nr. 6 Kalkphosphat.Google Scholar
  90. ***).
    Der hohe Fettgehalt bei Nr. 7 stammt teils aus dem Gehirn, teils aus der nicht entfernten (!) Wolle an den Köpfen.Google Scholar
  91. †).
    Da das Filtrat vom Zinksulfatniederschlag keine Biuretreaktion gab, also keine natürlichen Peptone enthielt, wurde der gewöhnlich den Peptonen entsprechende Stickstoff als „peptonähnliche Körper und Polypeptide“ausgedrückt; bestimmt wurden diese Körper mittels des Tanninkochsalzreagenzes nach Bi-gelowund Cook (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 14, 223).Google Scholar
  92. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 521–527.Google Scholar
  93. *).
    Bestimmung des Gesamtphosphors: 6,96 g Fleischextrakt wurden zu 250 ccm gelöst, je 100 ccm wurden in der Silberschale eingedampft, mit Ätznatron und Salpeter verschmolzen und die Phosphorsäure mit molybdänsaurem Ammon und darauf mit Magnesiamixtur gefällt: Prozent Gesamtphosphor = gefundene Gramm Magnesiumpyrophosphat x 10.Google Scholar
  94. **).
    Bestimmung des organischen Phosphors: Je 15,47 g Fleischextrakt wurden in einem 500 ccm-Meß-kolben mit 200–300 ccm Wasser gelöst; die Phosphate wurden mit 10proz. BaCl2-Lösung (meist 50 ccm) und 10proz. Ammoniak (meist 10 ccm) gefällt; es wurde bis zur Marke aufgefüllt und in einen 450 ccm-Meßkolben filtriert; das Filtrat wurde eingedampft, der Rückstand mit Ätznatron und Salpeter verschmolzen und der Phosphor wie unter *) bestimmt.Google Scholar
  95. **a).
    Prozent organischer Phosphor = gefundene Gramm Magnesiumpyrophosphat × 2. In obigen Analysen haben aber Verff. noch nicht mit dieser Vereinfachung gearbeitet, sondern 7 bzw. 15 g Extrakt angewendet.Google Scholar
  96. ***).
    Die Bestimmung konnte wegen Materialmangels nicht wiederholt werden. Weitere Versuche der Verff. zeigen, daß durch Fäulnis von wässerigen Fleischextraktlösungen der Gehalt an organischem Phosphor erheblich abnimmt bzw. fast ganz verschwindet.Google Scholar
  97. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 20, 554.Google Scholar
  98. 2).
    Nach Folin mit Hilfe des Colorimeters von Duboscq. Zur Überführung des Kreatins in Kreatinin wurde die Vorschrift von Bauer und Barschall benutzt (Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 24, 552).Google Scholar
  99. 3).
    Spektroskopisch bestimmt.Google Scholar
  100. 4) a).
    Sättigung der angesäuerten Lösung mit Zinksulfat. — b) Entfernung des Zinks aus dem Filtrat mittels Soda, und Eindampfen der fast neutralisierten Lösung bis zur Krystallisation; Prüfung der Mutterlauge mit Hilfe der Biuretreaktion.Google Scholar
  101. 5).
    Aromatisierter, mit Zucker und Glycerin versetzter Fleischsaft.Google Scholar
  102. 6).
    Fleischextrakt mit vegetabilischen Würzen und Kochsalz.Google Scholar
  103. 7).
    Gewürzter, mit Fleischmehl und Kochsalz versetzter Fleischextrakt mit erhöhtem Gehalt an Albumosen.Google Scholar
  104. 8).
    Zwar ein Fleischsaft, der Gehalt an gerinnbaren Eiweißstoffen ist aber im Verhältnis zu den stickstoffhaltigen Extraktivstoffen sehr niedrig. Dem Präparat sind Glycerin und Kochsalz zugesetzt worden.Google Scholar
  105. 9).
    Kein Fleischsaft, da das Präparat fast keine gerinnbaren Eiweißkörper enthält; es besteht aus mit Glycerin versetzten Extraktivstoffen des Fleisches.Google Scholar
  106. 10).
    Mit Kochsalz versetzter Fleischsaft, dessen Gehalt an gerinnbaren Eiweißkörpern im Verhältnis zum Gesamtstickstoff zu niedrig ist; das Präparat enthält in der organischen Substanz nur 12,61% Stickstoff. Zucker, Dextrin oder Glycerin konnten nicht gefunden werden.Google Scholar
  107. 11).
    Nur geringe Mengen gerinnbarer Eiweißkörper; im Verhältnis zum Gesamtstickstoff sehr viel Albumosen; Zusatz von Glycerin und Kochsalz. Nach der Aufschrift enthält Karsan 35% Fleischeiweiß, während tatsächlich die Summe der unlöslichen und gerinnbaren Eiweißkörper und der Albumosen nur 10% des Gesamtgewichtes ausmacht.Google Scholar
  108. 12).
    Mit Kochsalz versetzter Fleischsaft; die Eiweißstoffe sind peptonisiert worden. Im Verhältnis zum Gesamtstickstoff hoher Gehalt an Albumosen. 1–7) Vgl. Anm. 1–7 folgende Seite.Google Scholar
  109. 1).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1902, 5, 193;CrossRefGoogle Scholar
  110. 1a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1903, 6, 781.CrossRefGoogle Scholar
  111. 2).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 393–415;CrossRefGoogle Scholar
  112. 2a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 14, 253ff.;CrossRefGoogle Scholar
  113. 2b).
    K. Micko, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1908, 56,180–211.CrossRefGoogle Scholar
  114. 2c).
    K. Micko, B. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 658–664.CrossRefGoogle Scholar
  115. 3).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1906, 11,705–729;CrossRefGoogle Scholar
  116. 3a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 14, 253 u. f.CrossRefGoogle Scholar
  117. 4).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 393–415;CrossRefGoogle Scholar
  118. 4a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 705 bis 729.CrossRefGoogle Scholar
  119. 4b).
    Fr. Kutscher u. H. Steudel, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1903, 38, 101ff.;CrossRefGoogle Scholar
  120. 4c).
    Fr. Kutscher u. H. Steudel, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1903, 39, 375. Letztere fanden 0,33–0,88 g Bernsteinsäure in 50 g Fleischextrakt und sind der Ansicht, daß diese Menge nur bei einer Zersetzung des Fleisches sich bilden könne. —CrossRefGoogle Scholar
  121. 4d).
    M. Siegfried (Zeitschr. f. physiol. Chemie 1903, 39, 126) ist der Ansicht, daß die Bernsteinsäure neben Phosphor- und Milchsäure bei der Hydrolyse der Phosphorfleischsäure gebildet werde. Diesem widersprechen aber Baur und Barschall (Anm. 5 und 6, S. 132), so daß die Entstehung der Bernsteinsäure im Fleischextrakt noch unaufgeklärt ist.Google Scholar
  122. 5).
    Wl. Gulewitsch u. B. Krimberg, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1905, 45, 326.CrossRefGoogle Scholar
  123. 5a).
    B. Krimberg, ebd. 1906, 49, 89–95;Google Scholar
  124. 5b).
    B. Krimberg, ebd. 1906/07, 50, 361.Google Scholar
  125. 5c).
    B. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 658–664.CrossRefGoogle Scholar
  126. 6).
    Wl. Gulewitsch u. J. Amiradzibi, Berichte d. Deutschen chem. Gesellschaft 1900, 33, 1902–1903;CrossRefGoogle Scholar
  127. 6a).
    Wl. Gulewitsch u. J. Amiradzibi, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1901, 4, 169;Google Scholar
  128. 6b).
    Wl. Gulewitsch u. J. Amiradzibi, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1900, 30, 565.CrossRefGoogle Scholar
  129. 7).
    Fr. Kutscher, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 582–584 (aus 1800 g Fleischextrakt 0,4 g = 0,0222% Cholin).CrossRefGoogle Scholar
  130. 8).
    B. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 658–664.CrossRefGoogle Scholar
  131. 8a).
    Fr. Kutscher, Zentralbl. f. Physiol. 1908, 21, 586–587;Google Scholar
  132. 8b).
    Fr. Kutscher, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 19, 100. — Über die Bildung des Histidins bei der Spaltung von Carnosin vgl.Google Scholar
  133. 8c).
    Wl. Gulewitsch, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1906/07, 50, 535.CrossRefGoogle Scholar
  134. 9).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1902, 5, 193; 1903, 6, 781; 1904, 8, 225–237.Google Scholar
  135. 10).
    Fr. Kutscher, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 528ff. NachCrossRefGoogle Scholar
  136. 10a).
    Wl. Gulewitsch (Zeitschr. f. physiol. Chemie 1906/07, 50, 204–208) ist das Ignotin identisch mit dem Carnosin; über diese Frage entspinnt sich zwischen beiden eine große Kontroverse; vgl.CrossRefGoogle Scholar
  137. 10b).
    Wl. Gulewitsch Zeitschr. f. physiol. Chemie 1906/07, 50, 445;Google Scholar
  138. 10c).
    Wl. Gulewitsch Zeitschr. f. physiol. Chemie 1907, 51, 258, 527, 545;CrossRefGoogle Scholar
  139. 10d).
    Wl. Gulewitsch Zeitschr. f. physiol. Chemie 1907, 53, 427.CrossRefGoogle Scholar
  140. 11).
    K. Micko, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1908, 56, 180–211.CrossRefGoogle Scholar
  141. 12).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 705–729;CrossRefGoogle Scholar
  142. 12a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 14, 253 u. f.CrossRefGoogle Scholar
  143. 13).
    Fr. Kutscher, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1905, 10, 528 u. f.CrossRefGoogle Scholar
  144. 14).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 11, 705–729;CrossRefGoogle Scholar
  145. 14a).
    K. Micko, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1907, 14, 253 u. f.CrossRefGoogle Scholar
  146. 14b).
    R. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 658–664.CrossRefGoogle Scholar
  147. 14c).
    H. Baur u. E. Barschall, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 24, 552–575;Google Scholar
  148. 14d).
    H. Baur u. E. Barschall, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1909, 30, 74–76.Google Scholar
  149. 16).
    Fr. Kutscher, Anm. 13; R. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908 16, 658–664; auch als Nitrat und Pikrat (0,38%) vonCrossRefGoogle Scholar
  150. 16a).
    Wl. Gulewitsch, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1906, 41, 471–475;Google Scholar
  151. 16b).
    Wl. Gulewitsch, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 13, 353.CrossRefGoogle Scholar
  152. 16).
    Fr. Kutscher, Anm. 13 (aus 1800 g Fleischextrakt 1,2 g, entspr. 0,07% Neurin).Google Scholar
  153. 17).
    Fr. Kutscher, Anm. 13. Nach R. Krimberg (Zeitschr. f. physiol. Chemie 1908, 55, 466–480) ist das Novain identisch mit dem Carnitin.CrossRefGoogle Scholar
  154. 18).
    Fr. Kutscher, Anm. 13. B. Krimberg (Zeitschr. f. physiol. Chemie 1908, 56, 417–424) ist der Ansicht, daß dieses von Kutscher gefundene Oblitin im Fleischextrakt wahrscheinlich nicht präformiert vorhanden ist, sondern daß es sich höchstwahrscheinlich bei dem Isolierungsverfahren aus dem Carnitin gebildet habe, da es als Diäthylester des Dicarnitins aufzufassen sei.CrossRefGoogle Scholar
  155. 19).
    B. Engeland, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1908, 16, 658–664.CrossRefGoogle Scholar
  156. 19a).
    Fr. Kutscher, Zentralbl. f. Physiol. 1908, 21, 586–587;Google Scholar
  157. 19b).
    Fr. Kutscher, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 19, 100.Google Scholar
  158. l).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1913, 26, 154.Google Scholar
  159. 1).
    Münch. med. Wochenschr. 1908, 55, 900; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1910, 19, 340.Google Scholar
  160. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1900, 3, 738.Google Scholar
  161. 3).
    Chem.-Ztg., Repertorium 1904, 38, 117.Google Scholar
  162. 4).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 24, 570.Google Scholar
  163. 5).
    W.A. Schmidt, Medizin. Klinik 1908, Sonderabdruck; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs u. Genußmittel 1910, 19, 339.Google Scholar
  164. 5a).
    T. Horinchi, Münch. med. Wochenschr. 1908, 55, 900–902;Google Scholar
  165. 5b).
    T. Horinchi, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 19, 340.Google Scholar
  166. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1911, 31, 246.Google Scholar
  167. 7).
    Münch. med. Wochenschr. 1908, 55, 902.Google Scholar
  168. 8).
    T. Horinchi, Münch. med. Wochenschr. 1908, 55, 900–902;Google Scholar
  169. 8a).
    T. Horinchi, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- Genußmittel 1910, 19, 340.Google Scholar
  170. *).
    Von den entsprechenden 6,16% Stickstoff waren 2,56% Protein-Stickstoff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • J. Königs

There are no affiliations available

Personalised recommendations