Advertisement

Aerodynamik des Staubes

  • Wilhelm Gumz
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

In der Kohlenstaubfeuerung verbrennt fester, fein gemahlener Brennstoff in der Schwebe. Es ist daher eine Selbst Verständlichkeit, daß jedes Berechnungsverfahren von der Aerodynamik des Staubes ausgehen muß, sofern es Ergebnisse zeitigen soll, die der Wirklichkeit entsprechen. Es berührt vielleicht eigentümlich, daß man der Aerodynamik des Staubes bisher recht wenig Beachtung geschenkt hat, und dies ist wohl auch ein Grund, warum die theoretische Behandlung der Vorgänge in der Staubfeuerung nur wenig Fortschritte machen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Gumz, W.: Feuerungstechn. 26 (1938), 12, S. 361/370 — Bericht D. 80 an den Reiehskohlenrat.Google Scholar
  2. 2.
    Schiller, L., u. A. Naumann: Z. VDI 77 (1933), 12, S. 318/20 und nach dem gleichen Verfahren E. Rammler u. O. Augustin: Braunkohle 38 (1939), 1 u. 2, S. 1/10 u. 18/26. — Widell, T.: Z. VDI 80 (1936), 50, S. 1497/98 u. 81 (1937), 10, S. 308. — Frössling, K: Gerlands Beitr. Geophys. 51 (1937), 2/3, S. 167/173. — L. Schiller u. A. Naumann Terwenderi die Formel \( C = \frac{{24}} {{{R_\ell }}}\left( {1 + 0,150 \cdot R{\ell ^{0,687}}} \right)\) T. Widell die sehr ähnliche Formel \( C = \frac{{24}} {{{R_\ell }}}\left( {1 + 0,13 \cdot R{\ell ^{0,7}}} \right)\) Die Ergebnisse beider Formeln sind in Abb. 1 ebenfalls eingetragen. Obwohl eine DarsteUung der Meßergebnisse mit derartig aufgebauten Formeln ohne Schwierigkeiten möglich wäre, ist für die späteren Auswertungen der Gl. (13) bzw. (14) der Vorzug gegeben, die für das Gebiet der Kohlenstaubfeuerungen noch bessere Übereinstimmung mit den Meßergebnissen zeigen. Da in, der Originalarbeit T. Widells ein später berichtigter Druckfehler vorhanden ist (s. Z. VDI 81 (1937), 10, S. 308), habe ich an anderer Stelle (Feuerungstechn, 26 (1938), 8, S. 254 Abb. 1) die WIdellsche Formel zu ungünstig dargestellt, worauf hier zur Berichtigung hingewiesen sei.Google Scholar
  3. 3.
    Möller, Wilhelm: Experimentelle Untersuchungen zur Hydrodynamik der Kugel. Physik. Z. 39 (1938), 2, S. 57/80, bes. II. Teil S. 67/80. — Dort weiteres Schrifttum.Google Scholar
  4. 4.
    Scbtllek, L.: Hydro- u. Aerodynamik. 2. Teil. Widerstand u. Auftrieb. (Wien-Habms: Handbuch der Experimentalphysik IV, 2) S. 304. — Tietjbns, O.: Hydro- u. Aeromechanik nach Vorlesungen von L. Peandtl. 2. Bd. Bewegung reibender Flüssigkeiten u. technische Anwendungen S. 131.Google Scholar
  5. 5.
    Gasteestädt, J.: Die experimentelle Untersuchung des pneumatischen Förder Vorganges. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. 265 (1924).Google Scholar
  6. 7.
    Vgl, A. Thau: Die Schwelung von Braun- und Steinkohle, Halle (1927) S. 422, nach Newall u. Sinnat, Fuel 3 (1924) S. 424.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Gumz

There are no affiliations available

Personalised recommendations