Advertisement

Quarzglas pp 42-47 | Cite as

Eigenschaften

  • Paul Günther
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Anschließend an die Fabrikationsmethoden mögen nun noch die Eigenschaften des Quarzglases in physikalischer und chemischer Beziehung besprochen werden. Als wichtigste Eigenschaft des Quarzglases ist hier die bereits oben erwähnte anzuführen: Die vollständige Unempfindlichkeit gegen große und plötzliche Abkühlung. Ein auf Weißglut und bis zum Erweichen erhitztes Stück Quarzglas kann man ohne weiteres in Eiswasser oder auch flüssige Luft werfen, ohne daß es zerspringt. Dieses beruht auf seinem äußerst geringen Ausdehnungskoeffizienten. D. Mine hin1) fand, daß die Ausdehnung des Quarzglases von Zimmertemperatur bis 950° durchaus gleichmäßig verläuft, ohne eine plötzliche Änderung, wie sie Le Chatelier beobachtet hatte; auch konnten keine Nach Wirkungserscheinungen nachgewiesen werden. Der Ausdehnungskoeffizient ist gleich 0,00000059, also ungefähr der 17. Teil von dem des Glases. Da die flüssige Luft durchschnittlich eine Temperatur von — 180° bis — 192° hat, beträgt die Temperaturdifferenz zwischen dem bis zum Erweichen erhitzten Quarz (rd. 2000°) und der flüssigen Luft rund 2200°, und selbst diese gewaltige Differenz hält das Quarzglas aus, ohne zu springen oder sonstwie Schaden zu erleiden; was von ganz besonderer Bedeutung für die Wissenschaft und Technik ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Notes

  1. 1).
    I. Bronn, Wilmersdorf-Berlin, Elektrochemische Zeitschr. 1904, Bd. 11, S. 186.Google Scholar
  2. 1).
    Phys. Revue 1907, Nr. 24, S. 1.Google Scholar
  3. 2).
    Beiblätter z. d. Annalen d. Phys. 1907, S. 775, u. 1908, S. 1108.Google Scholar
  4. 3).
    F. A. Schulze, Elastizitätskonstanten und Bruchfestigkeit des amorphen Quarzes, Ann. d. Phys. 1904, S. 384.Google Scholar
  5. 4).
    Zeitschr. f. anorgan. Chem. 1907, Bd. 55, S. 159. Chem. Zentralblatt 1907, Bd. 2, S. 1216. Diss. Göttingen 1907.Google Scholar
  6. 5).
    Prometheus, Jahrg. 1906, S. 209 ff., „Über starre Flüssigkeiten und die Kinder des Quarzes“.Google Scholar
  7. 1).
    „Reiner geschmolzener Quarz, genannt Vitreosil.“Google Scholar
  8. 2).
    Hans Stierlin: Einige phys. Eigenschaften des gegossenen Quarzes. Zürich 1907.Google Scholar
  9. 1).
    Beiblätter zu den Ann. d. Phys. 1905, S. 27.Google Scholar
  10. 2).
    Comptes rendus, Bd. I, S. 243. Chem. Zentralbl. 1904, I, S. 709.Google Scholar
  11. 3).
    Chem. Zentralbl. 1905, I, S. 1201.Google Scholar
  12. 1).
    Berthelot, Durchlässigkeit von Quarzglas. Chem. Zentralbl. 1905, II, S. 1305. Zeitschr. f. Elektrochemie 1905, S. 624.Google Scholar
  13. 1).
    Comptes rendus, Bd. I, S. 243; Chem. Zentralbl. 1904, I, S. 709.Google Scholar
  14. 2).
    Zentralbl. 1905, I, S. 1201 u. 1202. Zeitschr. f. anorgan. Chem., Bd. 44, S. 221–224.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • Paul Günther
    • 1
  1. 1.Großherzoglich Badischen landwirtschaftlichen Versuchsanstalt AugustenbergDenmark

Personalised recommendations