Advertisement

Geschichte des Quarzglases

  • Paul Günther
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Auf dem schon seit den Zeiten der alten Ägypter bekannten Gebiete der Glasmacherkunst ist in den letzten Jahrzehnten viel Neues gefunden und geschaffen worden; aber unsere moderne Technik erfordert auf manchen Gebieten ein Glas, welches ganz andere Eigenschaften aufweisen muß als das bislang hergestellte. Besonders auf den Gebieten der Mikroskopie, der Thermometrie und der Chemie brauchen wir jetzt ein Glas, das plastischer, unauflöslicher, transparenter und vor allem beständiger bei plötzlichen großen Temperaturwechseln ist. Den neuesten Forschungen nun, besonders im letzten Jahrzehnt, ist es gelungen, im verglasten Quarz oder Sand ein solches Material zu finden, das wir allgemein „Quarzglas oder Quarzgut“, die Engländer „verglaste Süika“ nennen. Zwar ist die Bezeichnung „Quarzglas“ an und für sich ungenau, da der Begriff des Glases sich auf eine Mischung von Kiesel und Alkalien, auf ein Silikatgemenge verschiedener Zusammensetzung bezieht. Dieses Silikat unterscheidet sich in seinem Verhalten chemischen und Temperatureinflüssen gegenüber so wesentlich von dem sogenannten Quarzglas, daß man dem letzteren eine ganz andere Natur zusprechen muß, wie später näher erläutert werden wird.

Notes

Notes

  1. 1).
    A discourse delivered at the Royal Institution on March 8 th 1901 by W. A. Shenstone, Nature, vol. 64, 1901, pag. 65–67.Google Scholar
  2. 1).
    Berichte bzw. Verhandlungen des Internationalen Chemiker-Kongresses, Berlin 1903: Vortrag von Heraeus über Quarzglas.Google Scholar
  3. 2).
    Siehe Anm. S. 5.Google Scholar
  4. 3).
    Transactions of the American Electrochemical Society, vol. II, 1902, S. 105.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • Paul Günther
    • 1
  1. 1.Großherzoglich Badischen landwirtschaftlichen Versuchsanstalt AugustenbergDenmark

Personalised recommendations