Advertisement

Über Dihydrocarvylamin, Dihydroterpenylamin und Carvylamin

Annalen der Chemie und Pharmazie 410, 70 (1915)
  • George Francis Morrell
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

In einer früheren Mitteilung1) habe ich gezeigt, daß Dihydrocarvylamin leicht Chlorwasserstoff unter Bildung von 8-Chlor-2-amino-p-menthan addiert, aus dem durch Wiederabspaltung von Chlorwasserstoff Dihydroterpenylamin in zwei anscheinend stereoisomeren Formen gewonnen werden kann. Es gelang mir, durch Oxydation der Benzoylverbindungen nachzuweisen, daß durch diesen Vorgang eine Wanderung der Doppelbindung von 8,9 nach 4,8 eingetreten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 44, 2560 [1911].Google Scholar
  2. 1).
    Wallach, Annalen d. Chemie u. Pharmazie 275, 123 [1893].Google Scholar
  3. 1).
    Harries, Annalen d. Chemie u. Pharmazie 328, 322 [1903].CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Harries u.Majima, Berichted. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 2527 [1908].Google Scholar
  5. 2).
    Harries, a. a. O.Google Scholar
  6. 3).
    Über Versuche, das Menthadien durch Ozon zu oxydieren, vgl. Inaug.-Diss. 1912.Google Scholar
  7. 4).
    Goldschmidt u. Kisser, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 20, 486 [1887].CrossRefGoogle Scholar
  8. 4).
    — Goldschmidt u. Fischer, ebd. 30, 2069 [1897].Google Scholar
  9. 1).
    Harries u. de Osa, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 36, 3002 [1903].Google Scholar
  10. 1).
    Goldschmidt u. Kisser, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 20, 487 [1887].Google Scholar
  11. 2).
    Goldschmidt u. Fischer, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 30, 2071 [1897].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • George Francis Morrell

There are no affiliations available

Personalised recommendations