Advertisement

Über die Einwirkung des Ozons auf Ölsäure

(Der experimentelle Teil ist mitbearbeitet von Walther Franck.) Aus dem Chemischen Institut der Universität Kiel. Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft 42, 446 (1909)
  • G. Harries
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Nach Molinari1) entsteht mit niedrigprozentigem Ozon ein anderes Ölsäureozonid als mit hochprozentigem; denn anders wären die verschiedenen Resultate bei der Spaltung nicht zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Berichte H d. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 2782 [1908].Google Scholar
  2. 1).
    Harries u. Thieme, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 39, 2844 [1906].Google Scholar
  3. 2).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 2791 [1908].Google Scholar
  4. 3).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 35, 1324, 2902 [1902].Google Scholar
  5. 4).
    Zu bemerken ist, daß die Benzidinreaktion in saurer Lösung recht unsicher ist und leicht ausbleibt; daher ist die Azelainsäure zu entfernen.Google Scholar
  6. 1).
    Tetrachlorkohlenstoff wird ein wenig von Ozon unter Bildung von Chlorwasserstoffsäure und Phosgen angegriffen.Google Scholar
  7. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 39, 2844 [1906].Google Scholar
  8. 2).
    Der in Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 39, 2844 [1906] angegebene Wert 1,373 bei 16° beruht entweder auf einem Irrtum oder Druckfehler. Da mein damaliger Mitarbeiter die Universität lange verlassen hat, konnte die Entstehung dieser Zahl nicht aufgeklärt werden.Google Scholar
  9. 1).
    Annalen d. Chemie u. Pharmazie 343, 354 [1905].Google Scholar
  10. 2).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 39, 3732 [1906].Google Scholar
  11. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 38, 1195 [1905]; Annalen d. Chemie u. Pharmazie 343, 321 [1905].Google Scholar
  12. 1).
    Annalen d. Chemie u. Pharmazie 343, 352 [1905].Google Scholar
  13. 2).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 39, 3733 [1906].Google Scholar
  14. 1).
    Harries u. Thieme, Annalen d. Chemie u. Pharmazie 343, 359 [1905].Google Scholar
  15. 1).
    In früheren Untersuchungen wurde immer Chloroform als Lösungsmittel Terwendet; daher konnten die Peroxyde nicht so gut beobachtet werden.Google Scholar
  16. 2).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 2782 [1908].Google Scholar
  17. 3).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 585 [1908].Google Scholar
  18. 1).
    Würzburg 1908. S. 27ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • G. Harries

There are no affiliations available

Personalised recommendations